Sprott warnt Dimitrenko: „Die Klitschkos spielen in einer anderen Liga“

Michael Sprott ©Nino Celic.
Michael Sprott © Nino Celic.

Alexander Dimitrenkos letzter Gegner Michael Sprott (36-17, 17KOs) hält die Pläne des Deutsch-Ukrainers, die Klitschko-Brüder herauszufordern, für unrealistisch. Dimitrenko hatte nach seiner Titelverteidigung am vorigen Samstag in mehreren Interviews seine Bereitschaft für einen WM-Kampf gegen die derzeit überdominanten Box-Brüder signalisiert.

„Ich denke, Alexander sollte den Kampf gegen die Klitschkos nicht machen“, sagte Sprott gegenüber BoxingScene. „Die spielen in einer anderen Liga. Alexander ist der Europameister, und dieser Titel passt zu ihm.“

Sprott weiß, wovon er spricht, schließlich hat der 36-jährige Brite als ständiger Sparringspartner der Klitschkos den direkten Vergleich. Im EM-Duell gegen den haushohen Favoriten Dimitrenko hatte sich Sprott im Hamburger Dima-Sportcenter ausgesprochen gut verkauft. Ein verhaltener Beginn und zwei Punktabzüge im Schlussdrittel waren ausschlaggebend, warum Sprott den Ring als Verlierer verließ.

© adrivo Sportpresse GmbH

43 Gedanken zu “Sprott warnt Dimitrenko: „Die Klitschkos spielen in einer anderen Liga“

  1. ..also ich kann ja verstehen dass man Geld verdienen will, aber ich persönlich würde mich für DEN einen großen Zahltag nicht mit den Klitschko´s in der Ring stellen und evtl. bleibende Schäden in Kauf nehmen. Bin echt gespannt ob z.B. Briggs im Alter damit zu kämpfen haben wird…

  2. Irgendwie stimmt es. bei aller Zuneigung für das boxerische Vermögen. Aber auch ihr Privatvermögen und ihr umfeld zementiert ihre Stellung in der Gesellschaft. Sie sind immer bei der Oberschicht zu finden und lassen dabei nichts aus-fürs geschäft. ich sehe sie sehr gern boxen, drücke ihnen die Daumen – aber z.B. in der Politik würde ich Vitali nicht wählen. Vonwegen Kampf gegen Korruption… Vertritt vitali dann die interessen jener, die am rande der Gesellschaft leben, den armen Bauern, den es beim Zaren und bei den heutigen Politikeren wieder Scheiße geht ? Nein, kann er gar nicht. Insofern hat Carlos 2012 die richtigen Worte gefunden. sie sind auch klüger als die Mehrzahl erfolgreicher Boxer. Sie wissen, was sie tun. Ändert nichts an meiner boxerischen Überzeugung und Zustimmung für K2

  3. Lothar

    „Vertritt vitali dann die interessen jener, die am rande der Gesellschaft leben, den armen Bauern, den es beim Zaren und bei den heutigen Politikeren wieder Scheiße geht ? Nein, kann er gar nicht.“

    Und wieso nicht? Glaube nicht, dass du das beurteilen kannst.

    P.s. Nimm mal deine rosarote westeuropäische Brille ab.

  4. @ Lothar

    Vitali kämpft bereits seit Jahren in der Opposition gegen die korrupte und kriminelle Regierung der Ukraine! Zur Wahl stellte er sich erst viel später!
    In der Ukraine werden seit zig Jahren Gesetze verfasst, die nicht für das Volk, sondern für die „oberen Zehntausend“ gemacht wurden! Dort beherrschen Schiebereien und Korruption die Wirtschaft und das Leben der Bevölkerung!

    Und dann frage ich dich mal, wie kommst du darauf, dass er nicht um die Ärmsten seines Landes kämpft, woher willst du das wissen!?

  5. @fallender russe

    „…finde übrigens diese Diskussion von euch erheblich intelligenter !!!.., als das kürzlich dumme Geseike von ein paar Nasen, ob jetzt Vitali eine Chance hätte im Ufc oder nicht….“

    und ich dachte schon das es dir ausschlieslich ums boxen geht und diskussionen die sich nicht darum drehen hier nicht haben willst. so kann man sich täuschen.

  6. Reichtum ist keine Schande.Jedenfalls bei denen,die Ehrlich ihr
    Geld verdienen.Demokratie ist gleich Kapitalismus vermischt
    mit kommunistischen Gedankengut.Unser Medienlandschaf ist
    zu einer wilden Bestie mutiert.Sie Lügen ununterbrochen.Sie
    Zeigen uns ein Scheinwelt deren Grundpfeiler in einem Meer voller
    Verlorenen Seelen steckt.Die Klitschkos sind ein Teil dieser Illusionieren
    Welt.Sie können Boxen aber auch leichtgläubige Blenden.Und so
    Laufen hier viele herum und vergöttern Fleischgewordene Götzen.

  7. Was ist los Kevin22?
    Lese gerade ein Buch über Buddhismus.Versuche mein Horizont
    zu erweitern.Das solltest du auch.Oder du schFfst dir eine Freundin
    an.Es muss echt Weh tun so einsam zu sein.Mein Mitleid hast du
    auf jeden Fall Bruder.

  8. @carlos2012

    „Sie können Boxen aber auch leichtgläubige Blenden.Und so
    Laufen hier viele herum und vergöttern Fleischgewordene Götzen.“

    und das von jemandem der ein buch über eine religion liest! ausgedacht von menschen um andere „leichtgläubige“ zu bekehren.

    wünsch dir trotzdem eine schöne zeit mit deinem buch.

  9. @fallender russe

    und dazu zählen vergleiche verschiedener kampfsportarten und ähnliche diskusionen nicht? sollte es auf einer seite die sich boxen.de nennt nicht eben um kampfsport drehen, in dem fall boxen. vitali ist boxer und darum ging es. jetzt geht es um politik, das ist meiner meinung nach zwar interesant, hat aber noch viel weniger mit boxen zu tun. aber jeder wie er meint.

  10. Vitaly kämpft genauso lange, wie damals im Schwergewicht, als er behauptete das die Weltmeister nicht die Herausferderung annehmen, bis er sich genug Bestätigt fühlte und das genauso macht wie die Anderen. Ich würde dem kein Stück mehr wie die anderen zutrauen. Die Anderen haben genauso die Absicht gehabt was zu verändern, und dann hat auch der Klitschko genauso oder sogar noch schlechter gemacht wie die anderen. Also es hat nichts damit zu tun womit man am ANFANG VORHATTE, SONDERN WOMIT MAN AM SCHLU? VOR HATT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  11. Die Klitschko-imperium ist eine Geldmaschiene.Sie sind keine
    normalen Boxer mehr sondern sind zu einer Marke geworden.
    Werbeeinnahmen,Zeitschrieften,Mode,Kinofilm,verschiedene Produkte
    die unter ihren Namen verkauft werden.Und darum kann man
    diese zwei Weltmeister nicht anderen Boxern vergleichen.Es
    ist auch kein Kritik an die Klitschkos.Nein,ich bewundere ihren
    Geschäftssinn.Man merkt bei den beiden ihre Intelektuele Vergangenheit.
    Nicht umsonst besitzen beide ein Dr.Titel.

  12. @Kritiker
    Was verstehst du unter Politik.Ist es nicht Politik
    wenn die zwei größten Promoter durch Bestechungen und Gefakten
    Kämpfen die Boxfans hinters Licht führen.Es langwelt lansam jeden
    Tag das gleiche hier zu lesen.Der ist gut,der ist schlecht,Boystov
    schlägt bald jeden usw.

  13. @carlos2012

    „Was verstehst du unter Politik“

    vitali ist in seinem land politisch aktiv. ich glaube doch das das zur politik zählt.

    „Bestechungen und Gefakten Kämpfen“

    ganz genau, du hast den durchblick, bist du sicher das du nicht tukan bist?

    „Es langwelt lansam jeden
    Tag das gleiche hier zu lesen.Der ist gut,der ist schlecht,Boystov
    schlägt bald jeden usw.“

    und warum tust du es dann?

  14. @Kritiker
    Es ging übrigens nicht einfach so um irgendwelche Haus-Garten-und-Küchen-Politik,sondern um die des Vitali.
    Dass er in UFC oder… oder gar Hulk Hogan interessiert ist , kan ich mich nicht erinnern und ist darum auch nicht der Rede wert…

  15. @ Carlos2010:
    „Die Klitschko-imperium ist eine Geldmaschiene.Sie sind keine
    normalen Boxer mehr sondern sind zu einer Marke geworden.
    Werbeeinnahmen,Zeitschrieften,Mode,Kinofilm,verschiedene Produkte
    die unter ihren Namen verkauft werden.Und darum kann man
    diese zwei Weltmeister nicht anderen Boxern vergleichen.Es
    ist auch kein Kritik an die Klitschkos.Nein,ich bewundere ihren
    Geschäftssinn.Man merkt bei den beiden ihre Intelektuele Vergangenheit.
    Nicht umsonst besitzen beide ein Dr.Titel.“

    Ich denke, dass nichts dagegen spricht, dass die Klitschkos versuchen, sich finanziell abzusichern. Es gibt mehr als genug Boxlegenden, die Millionen verdient und alles in kürzester Zeit mit beiden Händen aus dem Fenster geworfen und dann, durch die Geldnot gezwungen, im hohen Alter irgendwelche peinlichen Comeback-Versuche gestartet haben. Ich gehe davon aus, dass die Klitschkos sich derart peinliche Auftritte im Rentenalter ersparen wollen. Dass Vitali „nebenbei“ auch politisch aktiv ist und gegen Korruption in seinem Heimatland kämpft, ist meiner Meinung nach durchaus postitiv zu werten.
    Dass im Profisport mittlerweile überall finanzielle Interessen weit im Vordergrund stehen ist ja nichts Neues und dass erfolgreiche Sportler einen nicht unwesentlichen Anteil ihres Vermögens aus Werbeeinnahmen beziehen ist ebenfalls alles andere als ungewöhnlich. Und dabei finde ich es wesentlich weniger absurd, wenn perfekt austrainierte Sportler wie die Klitschkos Werbung für Sportgeräte machen und diese vermarkten, als wenn z. B. „Franzi“ v. A. damals im Alter von 17 (!) Jahren Werbung für Opel gemacht hat, ohne überhaupt einen Führerschein zu besitzen oder überhaupt zu wissen, wür welches Modell sie eigentlich wirbt. (Naja, von den Klitschko-Milchschnitte-Werbungen kann naütrlich jeder halten was er will, wobei man sich wohl denken kann, dass sie ihre muskelgestählten Körper nicht dadurch erhalten haben, dass sie immer viel Milchschnitte gegessen haben…) 😉
    Dass über erfolgreiche Sportler in Zeitschriften berichtet wird halte ich für wesentlich angebrachter und anspruchsvoller als Berichte über irgendwelche „Promi-Luder“, „Dschungelcamp-Besucher“ oder sonstige peinliche „C-Promis“, die durch Zufall mal in den Medien gelandet sind und denen nun nichts zu peinlich ist, um in irgendeiner Form wieder in den Medien präsent zu sein.
    Abgesehen davon, dass über viele große Boxer Filme gedreht wurden (Ali, Schmeling,…), ist der Film über die Klitschkos (im Gegensatz zu den anderen erwähnten Filmen eher eine Doku) eigentlich sehr interessant und meiner Meinung nach für Boxfans durchaus sehenswert.
    Natürlich finde ich es auch beklagenswert, dass gerade im Boxsport immer die finanziellen Interessen viel zu sehr im Vordergrund stehen und dass „der Boxwelt“ teilweise die interessantesten Kämpfe vorenthalten bleiben, weil aus „taktischen Gründen“ ein schwächerer Gegner vorgezogen wird. Der Grund hierfür ist meiner Meinung nach aber definitiv nicht in der Klitschko-Regentschaft zu suchen. Denn zum einen haben die Klitschkos (zugegebenermaßen neben einigen schwachen Gegnern) in letzter Zeit gegen alle als stark einzustufenden Gegner geboxt (und gewonnen), zum anderen gab es dieses Problem schon lange vor der „Klitschko-Ära“ (so hat Tyson z. B. auch erst dann gegen Lewis geboxt, als es sich aus finanziellen Gründen mehr oder weniger gar nicht mehr vermeiden ließ…).
    Eine Diskussion über Vitalis politisches Engagement hat meiner Meinung nach ebenso eine „Existenzberechtigung“ wie eine Diskussion darüber, wie der Schwergewichtsweltmeister und mehrfache Kickbox-Weltmeister Vitali sich beim K1 oder beim MMA „schlagen“ würde.
    So, um nicht ganz vom Thema abzuschweifen: Dimitrenko dürfte trotz seiner Größe weit davon entfernt sein, eine Gefahr für die Klitschkos darzstellen, aber es würde mich dennoch freuen, wenn ein Kampf zu Stande käme und Dimitrenko eine gehörige Abreibung bezöge… 😉

  16. Das Vitali nicht in’s MMA geht oder zu K1 dürfte doch jedem halbwegs vernünftigem Kampfsportfan klar sein. Deswegen geht es in solchen Diskusionen ja auch nur darum wie er sich schlagen WÜRDE im Vergleich mit den Grössen aus den anderen Kampfsportarten. Das es nicht dazu kommen wird ist ja klar. Mich als Kampfsportfan würde es aber doch interesieren, weil ich eben MMA, K1 und Boxen gerne sehe. Für die reinen Boxfans kann es aber doch ermüdend sein ständig diese Diskusionen mitzulesen das sehe ich ein.

    @Fallender Russe
    Weist Du vielleicht genauer was Vitali da für eine Verletzung hatte?

  17. @ Rudi

    Du bist ein I.d.i.o.t.!

    Die Klitschkos machen das Beste aus ihren Möglichkeiten und gewinnen so ihre Kämpfe,wer das nicht sieht hat keine Ahnung von diesem Sport!

    Klar es ist nicht schön anzuschauen,aber sehr effektiv!

Schreibe einen Kommentar