Top News

Sport1 – Sauerland Veranstaltung in Gummersbach

Am kommenden Samstag ist es wieder soweit: Sport1 präsentiert zusammen mit dem Team Sauerland ein Boxevent im Samstagsabend-Programm. Geboxt wird ab 18:00 Uhr in der „Schwalbe Arena“ Gummersbach. Ab 20:00 Uhr schaltet sich Sport1 dazu und berichtet weitgehend live bis Mitternacht über diese Veranstaltung.

Beim Betrachten der Fightcard wird vor allem eins deutlich: Die großen Namen und Titelkämpfe längst vergangener Sauerland-Zeiten sucht man vergebens. Es gab Zeiten, wo man sich darüber beklagen konnte, dass deutsche Meistertitel gar keine oder viel zu wenig Beachtung fanden. Dieses Bild hat sich zwangsläufig geändert. Beim einzigen Titelkampf, der in Gummerbach überhaupt angeboten werden kann, geht es um den BDB Deutschen Meister im Weltergewicht.

Damit ist das Sauerland-Team wieder da angekommen, wo man vor der großen Zeit des deutschen Boxens in den 90ern war: An der Basis, um nicht zu sagen: Ganz unten. Die bisherigen Hauptleistungsträger haben das Team entweder aus den verschiedensten Gründen verlassen. Einige gingen im Streit, haben sich wie Kubrat Pulev aus dem Vertrag frei gekauft oder warten wie Artur Abraham nur noch auf ein großes Finale zum Karriereende. 

Wilfried Sauerland ist aus dem Ruhestand zurück gekehrt und versucht sein Unternehmen noch einmal nach vorne zu bringen. Durch den Vertrag mit Sport1 gibt es dabei einen Vorteil gegenüber anderen Mitbewerbern. Es werden regelmäßig TV-Veranstaltungen geboten, die hauptsächlich in Sauerlands Regie liegen. Diese dann aber auch durchgängig mit guten Hauptkämpfen zu besetzten, entspricht in etwa der Quadratur des Kreises. Man hat weniger Boxer, muss aber viel mehr Veranstaltungen abhalten, um den Vertrag mit Sport1 zu erfüllen. Die „Hochkaräter“, die mit ihrem bekannten Namen die Boxfans in Titelkämpfen vor die Fernseher ziehen und für eine gute Quote sorgen, sind einfach nicht mehr da. Das von Wilfried Sauerland jahrelang durchgezogene Geschäftsmodell wurde eine gewisse Zeit lang vernachlässigt. Seine Söhne konzentrierten sich auf ihre eigenen Prioritäten und überließen das Kerngeschäft angestellen Geschäftsführeren. Nisse Sauerland kümmert sich um seine eigenen Events, die hauptsächlich in Dänemark stattfinden und Kalle Sauerland sieht sich mit dem WBSS-Turnier als Global-Player, dem der deutsche Boxsport viel zu unbedeutend ist.

Man kann es sich sparen, auf die Kämpfe im einzelnen einzugehen. Der einzige Titelkampf findet zwischen Deniz Ilbay und Denis Krieger statt. Dabei geht es um den BDB Deutschen Meistergürtel im Weltergewicht. Ilbay ist jetzt nach langer Anlaufzeit mit dem Sauerland-Team einen Vertrag eingegangen. Er verkörpert einen der Hoffnungsträger für eine neue Generation erfolgreicher deutscher Boxer. Wir werden sehen, wie weit er im internationalen Boxgeschehen mithalten wird. Hoffen wir einfach mal das Beste für ihn und seinen Trainer / Vater Garib Ilbay.

Auf der Card sind als Aufmacher ein Debüt-Frauenkampf und einige 3 Runden Amateurkämpfe unter Profibedingungen aus der Nachwuchsförderung (Next Rocky Show) zu sehen. Ein paar Kämpfe mit bekannten deutschen Boxern,die zumindest schon mal in den sozialen Netzwerken einen Namen haben, sind ebenfalls zu sehen. Man war darum bemüht, aus den vorhandenen Möglichkeiten etwas zu machen. 

Hier die Sauerland-Fightcard von Samstag. Man muss sich hier nicht zu jedem einzelnen Kampf etwas aus den Fingern saugen. Diese Mühe werden sich am Samstag Abend die Moderatoren der Sport1 Sendung schon zu Genüge machen müssen.

Vielleicht gelingt es, den einen oder anderen Boxer beim TV-Publikum bekannter zu machen. Was sich allerdings auf Zukunft nicht etblieren wird: Man kann nicht die doppelte Anzahl von Veranstalungen pro Jahr mit nur einer Hand voll halbwegs prominenter Boxer besetzen. Sport1 hat den gleichen Fehler gemacht wie seinerzeit das ZDFmit Universum, die ARD mit Sauerland, SAT 1 mit Sturm oder RTL mit den Klitschkos. Man hat die gesamte Sportart Boxen immer nur an einen einzigen Anbieter gekoppelt. Läuft es dann aus verschiedensten Gründen nicht mehr ganz so gut oder man wird sich vertraglich nicht mehr einig, dann verschwindet das Boxen einfach aus dem Programm. Was würde denn dagegen sprechen, diese Sport1-Boxabende zukünftig mit mehreren verschiedenen Anbietern ins Programm zu nehmen? Letztendlich haben SES, ECB, Petkovic Boxpromotion, Agon Sports, die Boxunternehmungen aus Karlsruhe und anderen Ortes vielleicht mehr zu bieten, als es unter den jetzigen Bedingungen mit stark ausgedünntem Personalbestand beim Sauerland-Team überhaupt noch der Fall sein kann. Das trifft sowohl auf bekannte Namen, als auch auf Titelkämpfe zu.

Um es einmal ganz deutlich zu sagen: Während andere, mittlerweile mindestens gleichwertige Veranstalter es mit bestenfalls zwei oder drei Kämpfen in die 3. Programme der ARD schaffen, quält sich bei Sport1 ein ganzes Moderatorenteam stundenlang damit ab, den immer weniger werdenden boxsportbegeisterten Zuschauern eine fast ausschließlich mit Aufbaukämpfen von Nachwuchsboxern besetzte Veranstaltung als Top-Event zu verkaufen. Das kann wohl nicht ganz im Sinne des deutschen Boxsports sein. Es ist ein kapitaler Fehler, wenn sich ein Sportsender an einen einzigen Veranstalter festtackert und damit 80% des sonstigen deutschen Profi-Boxsportgeschehens aussen vor lässt.

Wenn Sport1 wirklich den Boxsport in Deutschland gut abbilden möchte, dann muss man auch anderen Veranstaltern eine gleichwertige Chance geben. Im Fußball beschränkt man sich bei der Berichterstattung schließlich auch nicht nur auf Vereine wie Bayern München oder den HSV, die einmal Aushängeschilder oder Dinos der Bundesliga waren und nun dem vergangenem Ruhm hinterher rennen.

Wer in Gummersbach live in der Halle dabei sein will, bekommt bei Eventim nur noch Eintrittskarten ab 42 bis 202 €. Ob die billigeren Tickets ausverkauft sind oder ob man die teuren unbedingt noch an den Mann bringen will, kann man dann in der Halle an den freien Plätzen sehen.

 

Voriger Artikel

Deontay Wilder vs Tyson Fury – Großes Boxen oder nur Kampf der Großmäuler?

Nächster Artikel

Tippspiel KW 48 - 30.12.-02.12.2018

2 Kommentare

  1. 29. November 2018 at 10:38 —

    Ich persönlich finde die Fight Card gar nicht schlecht. Da habe ich schon deutlich schlechteres gesehen.

    Das Sport 1 Konzept kann man natürlich so oder so sehen. Die Kooperation mit den verschiedenen Veranstaltern wäre schon wünschenswert. So würde die Qualität schon gesteigert werden.

    Es aber auch hier durchaus Talente dabei. Bunn hat (glaube ich) nicht mehr viel Luft nach oben. Bei Ilbay wäre es spannend, wenn er mal richtig gefordert werden würde. Baraou wäre ja ein Olympia Kandidat gewesen.. das will schon was heißen, man hat ja in der WSB gesehen, was mit den deutschen Talenten (z.B. dem hier auch vertretenen Radovan) passiert, wenn sie gegen Kasachen oder Kubaner boxen. Zachenhuber fand ich auch ganz sympathisch zuletzt.

    Das Problem ist meiner Meinung das Risikomanagement. Gerade Sauerland versucht jedes Risiko zu minimieren. Sowas geht halt auf Dauer zu Lasten der Zuschauer.

    Der Hauptkampf hier als Beispiel. Krieger hat im Kampf gegen Baraou ja gezeigt, er kann was wegstecken und fighted.. aber er kommt eigentlich nur über Haken, mit maximaler Kraft geschlagen, an. Für einen schnellen Mann wie Ilbay natürlich auch der perfekte Gegner zum ausboxen.

    Mich wundert auch: Krieger hat ja nach dem letzten Kampf seinen Gegner angerotzt.. und danach die Fans bepöbelt. Warum der nochmal einen Vertrag bekommt? Weil er der perfekte Gegner ist?

  2. 1. Dezember 2018 at 20:53 —

    Ist L. Bunn bei Sauerland immer noch auf der Karte. Die Pfeife knockt doch auch Feigenbutz aus obwohl er eine Gewichtsklasse tiefer ist. Bunn boxt nur gegen sehr schwache Gegner.

Antwort schreiben