Top News

Skurriler Auftritt von Oscar De La Hoya

Skurriler Auftritt von Oscar De La Hoya

Oscar De La Hoya hat am vergangenen Samstag einen etwas merkwürdigen Fernsehauftritt absolviert. Der 48 Jahre Ex-Weltmeister, der als Sidekick-Kommentator zur Triller-Fightnight eingeladen war und durch Fachwissen hätte glänzen können, erregte aber eher durch andere Äußerungen die Aufmerksamkeit der Zuschauer.

Anstatt wissenswertes zu der Begegnung zwischen Frank Mir und Steve Cunningham beizutragen, gab De La Hoya „krudes Zeug“ von sich: „Mike Tyson. Mike Tyson, ich liebe dich! Ich liebe dich, Mike Tyson, weil du mich mit 56 Jahren inspiriert hast, um mich wissen zu lassen, dass ich es kann. Du hast großartig ausgesehen, du warst großartig und jetzt bin ich an der Reihe.” Mike Tyson war allerdings nicht vor Ort und ist erst 54 Jahre alt.

Doch damit nicht genug, De La Hoya nahm sich auch die Zeit, lautstark zu erklären, dass ‚UdSSR‘ Cunningham – Kampfname: ‚USS‘ – härter zuschlagen würde und auch zwischen den Runden gab De La Hoya Erstaunliches zum Besten: „Put my face on screen more.” forderte der ehemalige ‚Golden Boy‘, „Bring mein Gesicht mehr auf den Bildschirm.”

„Oscar De La Hoya klingt wie der betrunkene Onkel bei einem Hochzeitsempfang, der sich weigert zu gehen und die Familie nur in Verlegenheit bringt.“ lautete dann auch das Urteil eines Zuschauers. Diejenigen Fans, die nicht amüsiert über De La Hoyas Auftritt im Sendestudio waren, reagierten eher entsetzt. Auch Frank Mir äußerte sich später online:

„Ich könnte wütend sein und ich könnte auch lachen, aber Sucht ist kein Witz. Ich hoffe aufrichtig, dass die Menschen um Oscar herum ihm die Hilfe geben, die er braucht. Er war ein großartiger Champion und Botschafter des Boxsports. Ich würde gerne glauben, dass er das wieder sein kann.“

Nicht bekannt ist, ob De La Hoya zum Zeitpunkt der Übertragung alkoholisiert war oder unter dem Einfluss von anderen Rauschmitteln stand. Fraglich ist aber, warum das Triller-Team den 48-jährigen weiter an der laufenden Sendung teilnehmen ließ.

Schon vor rund 10 Jahren waren De La Hoyas Probleme mit Alkohol und Drogen bekannt geworden. In einem Interview hatte der ehemalige Champion sogar erklärt, dass er deswegen über Selbstmord nachgedacht hatte.

Nun bleibt abzuwarten, ob es am 3. Juli tatsächlich wie geplant zu einem Kampf von De La Hoya im „Triller Fight Club“ kommt oder ob die Verantwortlichen die Notbremse ziehen.

Voriger Artikel

‚Boo Boo‘ Andrade bleibt WBO-Weltmeister

Nächster Artikel

Boxsport Short News 19.04.2021

11 Kommentare

  1. 19. April 2021 at 13:52 —

    Oh weiha Oscar war mal wieder im kolumbianischen Hochland schneefahren………………..

    Schade in seiner Prime war er einer der besten seiner Zunft überhaupt, seine Gefechte gegen Chavez, Mosley und Trinidad bleiben unvergessen.

    • 21. April 2021 at 10:27 —

      Glasige Augen, aufgedunsene Fresse, ein peinlicher Fauxpas nach dem anderen. Was ist bloß aus Oscar geworden? Sollte er weiterhin in LA bleiben, befürchte ich, dass es in den nächsten Jahren kein gutes Ende nehmen wird.

      Sehr schade, da fallen mir noch Vargas und Bazooka Quartey ein.

  2. 19. April 2021 at 16:20 —

    Wer neben Snoop Dogg sitzt, ist ja schon passiv dicht😂

  3. 19. April 2021 at 17:30 —

    Traurig. Adrien Broner möchte ja jetzt auch zu Triller wechseln, seitdem er gesehen hat, wie leicht sich dort offensichtlich Geld verdienen lässt. Da hätten sich die beiden richtigen gefunden 😀

  4. 19. April 2021 at 17:40 —

    @ ak
    Ja … möchten vermutlich alle. Broner hat schon Pippi in den Augen. Na ja, noch zwei Fights, dann hat Triller ja auch nen eigenen Weltmeister: Jake Paul.

  5. 19. April 2021 at 18:29 —

    Könnte mir vorstellen, dass er gegen McGregor gute Chancen hätte, der ist shot, konditionsschwach, hat eine schlechte Deckung und nicht allzu viel Power. Immerhin scheint Jake das Training ernst zu nehmen und BJ Flores ist der „No-Bullshit“-Faktor in der ganzen Angelegenheit.

    Und Broner gegen Oscar bei irgendwas um die 165 lbs. – das wärs doch. Easy Win und Money für Oscar und der Koksvorrat für die nächsten zwei Jahre ist auch wieder sicher. 😁

  6. 19. April 2021 at 18:32 —

    Noch ein netter Clickbait für dich @ Schreiberling:
    boxingscene.com/don-king-issues-legal-letter-prevent-charr-vs-lovejoy-clash–157034

    Das hatte ich mir ehrlich gesagt schon fast gedacht, dass das nicht ohne Komplikationen abläuft 🤣

  7. 19. April 2021 at 18:40 —

    @ ak

    LOL. Ich dachte, King und Lovejoy hätten eh nichts mehr miteinander zu tun. Frage mich, was King dagegen hat, dass Lovejoy gegen Charr antritt.

    Na ja … vielleicht wird es dann doch Jake Paul. Also JP gegen den Panza. Wobei: ohne Titel ist Charr für Paul vermutlich uninteressant.

    • 19. April 2021 at 18:54 —

      🤣🤣🤣🤣🤣 Panza vs. Paul bei Triller … bei allem Respekt, das ist dann doch ne Hausnummer zu groß für Max Schmeling 2.

  8. 19. April 2021 at 18:57 —

    @ ak

    Vielleicht muss der Bentley mal betankt werden.

  9. Oscar ist eindeutig auf Crystal Meth umgestiegen. Das HW des Drogen Konsums. Diesen Aufstieg in dem alter noch zu schaffen, Respekt.

Antwort schreiben