Top News

Skandalentscheidungen beim olympischen Boxturnier!

Das olympische Boxturnier in Rio und die Verantwortlichen im Amateurboxen waren bereits im Vorfeld der Spiele in der Kritik und leider bestätigen sich in den letzten Tagen diese Befürchtungen. Punkterichter beeinflussten mit einigen klaren Fehlurteilen die Medaillenentscheidungen. Neben vereinzelten merkwürdigen Punktewertungen in den Vorrunden des olympischen Boxturniers, kam es nun bei mindestens drei Kämpfen zu ernsthaft fragwürdigen Entscheidungen der Punkterichter.


Evgeny Tishenko – Vassily Levit

Das russische Schwergewicht Evgeny Tishchenko gewann den Kampf um die Goldmedaille gegen Vassily Levit aus Kasachstan. Obwohl der kleinere Levit in diesem Kampf überlegen wirkte und dem großgewachsenen Tishchenko ordentliche Kopfschmerzen bereitete urteilten die Punktrichter mit 29-28 für den im Vorfeld klar favorisierten Russen. Die Boxkommentator-Legende Sigi Bergmann vom österreichischen Rundfunk nannte diese Entscheidung zurecht einen “olympischen Skandal”.

Fazliddin Gaibnararov – Gary Antuanne Russell

Der Kämpfer aus Usbekistan sah gegen den amerikanischen Boxer Gary Russell kein Land, wurde drei Runden lang durch den Ring gejagt und mehrmals vom Ringrichter wegen Halten verwarnt. Dennoch entschieden die Punkterichter mit 29-28 für Gaibnararov in diesem Viertelfinale im Weltergewicht.

Vladimir Nikitin – Michael Conlan

Diese ebenfalls sehr knappe Entscheidung, im Bantamgewicht-Viertelfinale, schlug große Wellen. Der nach Punkten unterlegene Boxer aus Irland kontrollierte seinen Gegner in der entscheidenden letzten Runde des Kampfes. Dennoch erklärten die Punkterichter den russischen Boxer zum Sieger.  Conlans Reaktion folgte prompt. Er zeigte den Ringrichtern den Mittelfinger und rechnete mit dem Amateurboxsport und seinen Verantwortlichen der AIBA im sehenswerten Interview ab.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

 

“They’re cheating bastards, they’re paying everybody. I don’t give a f— that I’m cursing on TV. I was here to win Olympic gold. My dream’s been shattered now. But you know what? I’ve a big career ahead of me. They’re known for being cheats, and they’ll always be cheats. Amateur boxing stinks, from the core right to the top.”

 

Per Twitter richtete Conlan dann noch spezielle Grüße an den russischen Staatspräsidenten.
https://twitter.com/mickconlan11/status/765587723457589248

Die AIBA verkündete mittlerweile den Ausschluss diverser Punkterichter, die Ergebnisse der bereits absolvierten Kämpfe bleiben unangetastet. Eine inkonsequente Art mit dem Problem umzugehen. Hier ein Auszug des veröffentlichten Statements der AIBA:

“AIBA will not shy away from its responsibilities and is fully committed to a zero tolerance policy towards fair play in boxing, always acting in the boxers’ utmost interest,.. The Olympic Games represent the pinnacle of all sports and Boxing has been part of this since 1904. It is essential AIBA stands to the values of respect, sportsmanship, excellence and remains committed to a fair and transparent sport. With regard to corruption, we would like to strongly restate that unless tangible proof is put forward, not rumors, we will continue to use any means, including legal or disciplinary actions to protect our sport and its R&J community whose integrity is constantly put into question. The organization will not be deterred by subjective judgments made by discontented parties. We welcome all parties to come forward and provide evidence in order to take appropriate and immediate action.”

Voriger Artikel

Tippspiel KW 33 - 19.-23.08.2016

Nächster Artikel

Don King wird 85 Jahre alt

13 Kommentare

  1. 18. August 2016 at 15:53 —

    … und der Sieg von Harutyunyan gegen Gözgeç?
    Wenn ein Deutscher profitiert ist es nicht so schlimm!?

    Offenbar haben die Judges die Anweisung, vor allem auch auf Effektivität und Trefferquote zu achten.
    Auf Nachfrage bei einem nicht genannten Amateur-Punktrichter wurde mir bestätigt, dass damit jemand der von 20 Schlägen 10 ins Ziel bringt gute Chancen haben sollte gegen einen Gegner, der von 70 Schlägen 25 trifft.
    Für mich nicht nachvollziehbar und eine klare Benachteiligung aggressiver Marschierer.

    Levit vs. Tishchenko war in der Tat ein strakes Stück, und nach Harutyunyan vs. Gözgeç war für mich das olympische Boxturnier geistig abgehakt.

    • Du hast doch einen Dachschaden, du Deutschland-Hasser!
      Das sind wohl die Nachwirkungen von deiner Robbery gegen Sebastian Sylvester!
      Selbst Mayweather hat Harutyunyan zugewinkt! Hat der Kommentator auf ARD gesagt!

  2. 18. August 2016 at 17:38 —

    ich hatte es 2:1 für hartyunyan
    da es einen punkt abzug gab und er nur die 3. runde schwach war.
    aber okay meinungen sind verschieden aber ich hatte es auch nicht 3zu0

  3. Das hatte nix mit betrug zu tun. Bei Olympia werden einfach die Zukünftigen Sauerland Judges ausgebildet.

  4. 19. August 2016 at 08:59 —

    Die Welt ist korrumpiert und voller Heuchler. Eine Lüge macht die Seele krank. Die ganze Welt ist krank, denn sie leben die Lüge.

  5. 26. August 2016 at 10:26 —

    Es wird nirgendwo so beschissen wie beim Boxen.Das Richtige Parteibuch spielt dabei eine wichtige Rolle.

Antwort schreiben