Top News

Sind die Charlo – Twins entzaubert?

Von dem gemeinsamen Auftritt der Charlo – Zwillinge hatte man mehr erwartet, als sie am Samstag Abend in der Barclays Arena gezeigt haben. Bei beiden Charlos hätte man davon ausgehen können, dass sie mit ihren Gegnern souverän fertig werden. Was man dann im Ring zu sehen bekam, sah über weite Strecken anders aus, als man es sich vielleicht vorher ausgemalt hätte.

Die knapp 10 000 Zuschauer in der Halle und Millionen Zusschauer an den Bildschirmen in aller Welt bekamen auf jeden Fall zu sehen, dass die Charlos nicht die unschlagbaren Überflieger sind, wie manche ihrer Fans das bisher angenommen haben. Ein totales Desaster blieb zwar aus, aber mit dem Titelverlust von Jermell Charlo und mit den Schwierigkeiten, die Jermall Charlo streckenweise mit Matvey Korobov hatte, sollte bei beiden der vermeintliche Nymbus der Unschlagbarkeit gebrochen sein.

Die Punktniederlage von Jermell gegen Herausforderer Tony Harrison ist bei den Fans sehr umstritten. Dass der Herausforderer sich überhaupt so gut präsentieren konnte, ist auch einigen Unzulänglichkeiten von Charlo zu verdanken. Im Vorwärtsgang souverän austeilen und sich dabei vorausschauend bewegen konnte er nicht besonders gut. Dazu kamen die Reichweitenvorteile von Harrison. Es waren einige Runden dabei, die man „sowohl als auch“ werten konnte. Unterm Strich bekam man einen Kampf zu sehen, der schwer zu bewerten war. Der Weltmeister sah nicht besonders gut aus. Die Frage war allerdings, ob Harrison bis zum Ende durchziehen kann. Die Wertung: 116:112 und 2x 115:113 hätte ebenso auch anders herum aussehen können, ohne dass man sich darüber beschweren muss. Vielleicht gibt es ein Rematch. Harrison bot das zumindest nach dem Kampf von sich aus an. Wir werden sehen, ob es dazu kommt.

So richtig überzeugend sah es auch im Kampf zwischen Jermall Charlo und Matvey Korobov nicht aus. Der gebürtige Russe war kurzfristig eingesprungen. Ursprünglich sollte Willie Monroe jr boxen, der aber wegen abnormaler Testosteron-Werte bei einer Dopingprobe auffällig war und vom Verband WBC vorläufig suspendiert wurde. Korobov sollte sowieso auf dieser Card boxen und sprang dann als Ersatzgegner ein.

Es ging um dem WBC-Interim-Titel im Mittelgewicht. Korobov konnte in den ersten 8 Runden recht gut mithalten und lag wohl auch in der Punktewertung vorne. Danach baute er sichtlich ab und Charlo konnte trotz einer allgemein schlechten Performance die Runden holen, die er für seinen Sieg brauchte. Zwei der Punktrichter sahen es am Ende 116:112 für Charlo. Wie Larry Hazzard auf 119:109 gekommen ist,will man am besten gar nicht erst wissen. Korobov war für 8 Runden vorbereitet und zeigte eine gute Leistung. Wenn Charlo aus diesem Sieg ableiten will, dass er fit für einen Kampf gegen Canelo Alvarez ist, dann kann man das auf jeden Fall bezweifeln. Alvarez würde auf jeden Fall die Power für 12 Runden mitbringen und Charlo würde kaum eine Runde sehen. Vielleicht würde er sogar nicht einmal das Kampfende erleben.

Einer der Undercard-Kämpfe fand im Schwergewicht zwischen Dominic Breazeale und Carlos Negron statt. Breazeale wurde seiner Favoritenrolle gerecht und schien nach Punkten vorne zu liegen, bevor er seinen Gegner mit einer knackigen Rechten zum Kopf in Runde 9 kurzzeitig ins Reich der Träume schickte. Er unterstrich damit seine Daseinsberechtigung in den Top 10 des Schwergewichts und legte sich nach seinem Sieg gleich mal mit WBC-Champ Deontay Wilder an.

Letztendlich bleibt von dieser Veranstaltung hängen, dass die Charlo Brüder schlagbar sind. Sie wurden beide entzaubert und das nicht einmal von Top-Herausfordereren. Bleibt abzuwarten, ob Jermell sich „seinen“ Gürtel zurück holen kann und ob Jermall immernoch der Meinung ist, es mit Canelo aufnehmen zu können.

Voriger Artikel

Sophie Alisch wird Profiboxerin

Nächster Artikel

Boxsport - Telegramm 51 / 2018

2 Kommentare

  1. 27. Dezember 2018 at 13:04 —

    Ob die beiden jetzt entzaubert sind oder nicht sollen andere beurteilen, kommt wohl auch darauf an wie man sie vor ihren letzten Kampf gesehen hat!
    Jermell hat vielleicht seinen letzten Gegner T. Harrison unterschätzt und die Quittung bekommen oder er hatte vielleicht nur einen schlechteren Tag!? Die Zukunft wird es zeigen!
    Bin im übrigen schon der Meinung das es ein Fehlurteil gewesen wäre wenn Jermell gewonnen hätte! Aber ein Unentschieden wäre auf jeden Fall vertretbar gewesen!

    Na ja und Jermall will halt an die großen Fleischtöpfe im Mittelgewicht ran weil es da die meiste Kohle zu verdienen gibt, da war allerdings der Kampf gegen Korobov keine gute Visitenkarte!
    Mag vielleicht auch daran gelegen haben das es einen Gegnerwechsel 6 Tage vor dem Kampf gegeben hat, ich denke das Monroe Jr. einfacher zu boxen gewesen wäre und das dieser vermutlich auch KO gegangen wäre!?
    Auch hier wird es die Zukunft zeigen was Jermall drauf hat oder eben auch nicht!?

    Tja und Korobov der hatte rein gar nichts zu verlieren, konnte alles in die Waagschale werfen und egal wie der Kampf ausgeht, nur gewinnen!
    Dafür das er sich auf einen 8-Runder gegen einen Aufbaugegner vorbereitet hat, hat er alles richtig gemacht, schade nur das die Kondition nicht gereicht hat!

  2. 27. Dezember 2018 at 20:49 —

    Warum sollten die Charlo-Twins entzaubert sein? Jermall hat gewonnen und Jermell hatte bestimmt eine Rückkampfklausel im Vertrag…..da kann er dann zeigen das er es besser kann.
    ALLERDINGS, wenn Jermall was ganz großes im Mittelgewicht reißen will muss er noch 3 Schippen drauf legen. Mit solch einer Leistung zieht er
    gegen Alvarez und Golovkin den Kürzeren und auch gegen einen Top-trainierten Jacobs ist Schicht im Schacht.

Antwort schreiben