Top News

Sieger aus Chagaev vs. Pianeta muss gegen Oquendo und Browne ran

Am Samstag (11. Juli / ab 22:45 Uhr live in SAT.1) kommt es zur WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen Titelverteidiger Ruslan Chagaev und Herausforderer Francesco Pianeta. Der Sieger wird nicht viel Zeit haben, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Die World Boxing Association (WBA) hat das Folgeprogramm für den Weltmeister schon vorgegeben. Da es sich beim Kampf zwischen Chagaev und Pianeta um eine freiwillige Titelverteidigung handelt, hat der Weltverband für die Zeit danach zwei Pflichtkämpfe angeordnet. Innerhalb von 120 Tagen nach dem 11. Juli muss der neue oder alte Weltmeister zunächst gegen Fres Oquendo antreten, der Chagaev vor einem Jahr in Grozny im Kampf um die vakante WM nur durch Mehrheitsentscheid unterlegen war. Der Sieger aus dem Duell mit Oquendo bekommt es dann mit dem Australier Lucas Browne zu tun, der als Nummer 1 der Weltrangliste schon Anfang diesen Jahres zum offiziellen Pflichtherausforderer ernannt worden war.

„Das ist ein straffes Programm für Ruslan“, sagt Promoter Timur Dugazaev (Akhmat Promotion / Terek Box Event) selbstbewusst. „Wir gehen natürlich davon aus, dass er seinen Titel gegen Francesco verteidigt und danach auch Oquendo und Browne besiegt. Wenn alles gut läuft, kann ich mir gut vorstellen, dass wir alle drei Kämpfe noch in diesem Jahr auf die Beine stellen.“

Auch Pianetas Promoter Ulf Steinforth (SES Sport Events Steinforth), der auf einen Sieg seines Schützlings hofft, beugt sich den Anordnungen der WBA. „Der Weltmeistertitel ist nicht nur die größte Auszeichnung, die man erreichen kann, er bringt auch Verantwortung mit sich“, so Steinforth. „Insofern ist es selbstverständlich, dass wir die Anordnungen der WBA befolgen werden, wenn Francesco den Titel holt. Aber darüber denken wir jetzt noch nicht nach. Erst mal gilt unsere volle Konzentration dem Kampf am Samstag. Die Aufgabe wird schwer genug.“

Weltmeister Ruslan Chagaev sieht das ähnlich: „Ich kämpfe gegen jeden, der mir vorgesetzt wird. Es ist mir egal, wer mir gegenübersteht – ob Pianeta, Oquendo, Browne, Wilder, Fury oder Klitschko. Ich nehme jeden Gegner ernst, aber gehe keiner Herausforderung aus dem Weg. Doch für den Moment zählt für mich nur Pianeta. Alles andere kommt dann.“

Timur Dugazaev (Akhmat Promotion / Terek Box-Event) und Ulf Steinforth (SES Sport Events Steinforth) präsentieren die Veranstaltung unter dem Motto „Schwere Jungs – die Schwergewichtsnacht“ am 11. Juli in der GETEC-Arena in Magdeburg. Im Hauptkampf verteidigt WBA-Schwergewichts-Weltmeister Ruslan Chagaev seinen Titel gegen Francesco Pianeta.

SAT.1 wird den Hauptkampf ab 22:45 Uhr live übertragen. Restkarten sind noch an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Quelle: SES Boxing

Foto: Picture Alliance

Voriger Artikel

Abraham: Nach einem Sieg gegen Stieglitz kommt Titelvereinigung!

Nächster Artikel

Shane Mosley vs Ricardo Mayorga 2.0 – 29. August Las Vegas

16 Kommentare

  1. 10. Juli 2015 at 00:20 —

    Ich muss mich doch immer wieder kneifen um glauben zu können, dass Chagaev vs. Pianeta wirklich ein WM-Kampf ist…
    Das wird imho Not gegen Elend, wobei Chagaev eigentlich gewinnen sollte.
    Er hat mehr Erfahrung und durch seine gute Amateurschule auch die Basics besser drauf.
    Die letzten Fights waren von beiden sagen wir mal ausbaufähig.
    Ich rechne mit einem zähen Kampf über die Punkte, wo der Usbeke vielleicht die klareren Hände ins Ziel bringt und damit den Sieg schafft. Allerdings ist er auch nicht mehr der frischeste und im Profibereich eh nie die ganz große Nummer gewesen – kommt durch seinen Sieg gegen Valuev einfach besser weg als er ist.
    Pianeta ist gutes EU-Level, ein netter Kerl und ein Ruhri. Daher drücke ich ihm ein bisschen die Daumen. Wird aber eher nicht reichen.

    • 10. Juli 2015 at 15:19 —

      Vergiss nicht, dass Pianeta laut Wladimir der härteste Puncher ist, dem er je gegenüber gestanden hat. Ein KO von Pianeta ist also definitv drin 😉

  2. 10. Juli 2015 at 03:49 —

    Oquendo durfte doch vor einem Jahr schonmal um den WBA-Titel boxen und jetzt bekommt er ohne einen Kampf zu absolvieren wieder die Chance. Den Kampf gegen Browne hätte man da auch sofort machen können ohne Oquendo die Chance zu geben.

  3. 10. Juli 2015 at 15:01 —

    Na wenigstens passiert da bei der wba mal was. auch wenn ich oquendo nicht verstehen kann. der hat verloren und war auch noch gedopt. nur das blockiert dann wohl erstmal eine titelvereinigung mit wilder, wobei laut regulatien müsste die ja trotzdem vorgehen oder?

  4. 10. Juli 2015 at 21:48 —

    man kann klitschko jetzt wirklich nicht vorwerfen keine PVs zu machen. auch fury ist übrigens PH der wbo.
    damit sind dann 4 der letzten 5 känpfe PVs. und ich sehen 1000. mal lieber klitschko gegen fury als klitschko gegen chagaev. der kampf bringt keinerlei Spannung.

    • 11. Juli 2015 at 00:25 —

      Kann man wohl, auch wenn du das nicht wahrhaben willst.

      3 Titel, 3 PH’s.

      Die PH der WBO also Fury hätte schon im März/April stattfinden müs.sen. Die PH gegen Pulev war auch überfällig. Die PH gegen Povetkin kam auch mit einem halben Jahr Verspätung.

      Es ist nunmal so und wird sich nicht ändern, auch wenn du und einige andere das nicht einsehen wollen.

      • 11. Juli 2015 at 00:32 —

        Edit:

        Geht man die Geschichte mal weiter durch sind sind 5 der letzten 9 Kämpfe PH’s gewesen. Haye schlies.se ich mal aus,der war immerhin Vereinigungskampf. Das ist bei einem 3 fach WM, der 2012 3 Mal boxte (1 davon PH), 2013 2 Mal boxte (1 Ph) 2014 2 Mal boxte (2 PH) und 2015 2 Mal boxen wird (1 davon PH) zu wenig.

        Wie man allen ernstes behaupten kann, das.s man klitshcko nbicht vorwerfen kann, das.s er zu wenig PHs macht, erschlies.st sich mir nicht. 2 Mal im Jahr müs.sen 2 Titel pflichtverteidigt werden und der WBA Gürtel alle 2 Jahre. Das müs.ste in der Theorie pro Jahr 2 PH’s und alle 2 Jahre 3 PHs sein. Das ist seit 2012, also in den letzten 9 Kämpfen, genau 1 Mal pas.siert. 2012 – 2015 = 4 Jahre, in denen er sage und schreibe 1 Mal seinen Verpflichtungen fristgerecht nachkam

        • 11. Juli 2015 at 00:53 —

          @ YoungHoff
          Naja, die Verspätung bei Povetkin kann man Klitschko nicht wirklich vorwerfen, aber sonst kann ich zumindest deine Kritik verstehen. Der Grund warum die Verbände bei Klitschko und anderen großen Champions nicht so streng bei den Pflichten sind ist doch aber ziemlich einfach zu erklären. Sie verdienen mit den großen Namen mehr Geld als mit den kleinen Namen. Fair ist das sicherlich nicht, aber ändern kann man da auch nicht wirklich was dran. Am besten wäre es mMn sowieso wenn es nur noch einen Verband und somit eine Pflichtverteidigung pro Jahr und eine oder zwei freiwillige Verteidigungen (bei nur einem Verband wären die Rankings dann natürlich stärker besetzt als wenn sich die Boxer bei 4 Verbänden aufteilen) geben würde.

        • 11. Juli 2015 at 13:43 —

          was willst du denn haben. eigentlich sollte es in einem Sport nur einen WM geben und der sollte auch nur einmal in Jahr pflichtverteidigen müssen. wäre es besser klitschko legt 2 titel nieder und pfeifen wie Brown oder oquendo werden damit dann wirklich wm? und noch schlimmer dann gehen sie klitschko, dem absolut besten derzeit auch wenn du es nicht wahrhaben willst ständig aus dem weg.
          nein es wäre am besten es gäbe wirklich nur klitschko als wm und wer wm werden will muss gegen ihn antreten und ihn schlagen. so versuchen derzeit alle auf die wbc oder den regulären wba titel auszuweichen um klitschko aus dem weg zu gehen obwohl jeder weis, dass klitschko die wahre nr. 1 ist!

        • 11. Juli 2015 at 14:31 —

          brennov
          wie unlogisch.
          gäbe es nur einen WM, könnten die anderen ja kein WM werden. es sei denn, sie würden kämpfen und siegen können.
          wenn aber jemand 3 titel hält, 2 kämpfe im jahr macht, wäre der vollbeschäftigt mit seinen PH`S.
          wie sollte WK noch zeit für eine freiwillige haben?
          das ganze system ist doch krank, entweder WK boxt mehr oder verliert titel.
          das ist allerdings schuld der verbände, da werden lieber neue “titel” erfunden, als dem WM zum kämpfen zu “zwingen”, warum sollte man kämpfen, wenn man nicht muß!
          und jetzt mal eine kurze überlegung: wie alt ist canelo, wie viele kämpfe hat er?

        • 11. Juli 2015 at 16:38 —

          @ YoungHoff
          Du hast sicherlich Recht dass K2 den Kampftermin am Ende noch länger hingezogen hat, aber die Verschiebung kam erst von Povetkins Seite, was ich Povetkin auch überhaupt nicht vorwerfen will denn er hatte einen guten Grund. Ob Klitschko den Titel sonst fristgerecht verteidigt hätte ist eine andere Frage, aber hier kann man die Schuld nicht nur auf einer Seite suchen.
          PS: Wieso schreibst du hier eigentlich nicht öfters? Sind gute Diskussionen mit dir 😉

  5. 10. Juli 2015 at 22:20 —

    Hmmmmmmmmm……..das der Kampf Chagaev-Pianeta ein offizieller WBA-WM-Kampf im Schwergewicht ist kann man weder Chagaev noch Pianeta vorwerfen,sondern nur der WBA die ihre Titel verteilt wie es ihnen gerade in den Kram passt!
    Demnächst kämpft Shumenov um den WBA-Cruiser-Interim-WM-Titel,da weiß wohl auch keiner was das soll……!?

    Aber das Oquendo noch mal eine Chance bekommt nachdem fest gestellt wurde das er gegen Chagaev gedopt war,wirft für mich nur Fragezeichen ohne Ende auf……………………..

    Wage hier auch mal zu behaupten das weder Chagaev noch Pianeta eine Chance gegen Browne haben werden!

  6. 11. Juli 2015 at 23:27 —

    Tja,da hat es sich ziemlich schnell ausgeschmelingt für pianeta.^^

  7. 11. Juli 2015 at 23:32 —

    sehr feiner Ko durch Chagaev

    fand es von Anfang an eine Beleidigung gegenüber Schmeling Pianeta als seinen Erben zu bezeichnen

  8. 12. Juli 2015 at 00:03 —

    Tja,so ein Plan steht halt manchmal nur solange bis es klingelt. Inkonsequent im Klinsch und in der Deckungsarbeit,sowas lässt sich ein Boxer mit gutem Auge nicht entgehen.

Antwort schreiben