Top News

Sieg für Mauricio Lara – Josh Warrington verliert durch KO

Sieg für Mauricio Lara – Josh Warrington verliert durch KO

Und dabei sah es zu Beginn des Kampfes gar nicht schlecht für den ehemaligen Weltmeister aus. Lara landete zwar einige Treffer, doch der technisch versierte und schnellere Brite dürfte die ersten drei Runden für sich entschieden haben.

Mauricio Lara, erst 22 Jahre alt, hatte zudem keine großen Namen in seinem Kampfrekord. Der ließ mit 21-2-0 bei 14 Siegen durch KO aber erahnen, dass der Underdog aus Mexiko „Zunder“ in den Fäusten haben könne.

Zwar wirkte Lara  eher „hölzern“, setzte Warrington aber ständig unter Druck. Und so schlug es dann in Runde 4 beim Briten zum ersten Mal ein. Nach einer Linken von Lara zeigte der ‚Leeds Warrior‘ Wirkung. ‚Bronco‘ Lara setzte nach und erzielte seinen ersten Niederschlag in diesem Kampf. Auf wackeligen Beinen  konnte sich Warrington bis zum Ende der Runde „über Wasser halten“.

Auch zu Beginn der fünften Runde schienen die Beine des ehemaligen IBF-Weltmeisters  noch nicht wieder am Start zu sein. Mehr oder weniger im Stand lieferte sich Warrington mit Lara anfangs einen Schlagabtausch, suchte sein Heil im Klammern. Spätestens zu diesem Zeitpunkt dürfte jedem klar gewesen sein: das gibt nichts mehr.

Warrington ließ sich von Lara an den Seilen entlang treiben, konnte zwar gelegentlich auch gute Treffer erzielen, die jedoch mangels Schlaghärte keine Wirkung bei Lara hinterließen.

Im sechsten Durchgang hatte sich Warrington wieder gefangen, doch gelang es Lara erneut, mit guten Treffern zu beeindrucken. Es muss mehr als deprimierend für Warrington gewesen sein, dass er dem boxerisch limitierten Herausforderer nicht genug entgegenzusetzen hatte.

In Runde 9 kam dann das Ende: nachdem Warrington schon angeklingelt war, setzte Lara mit einem Schlaghagel nach und schickte den ‚Leeds Warrior“ mit einer Linken zu Boden. Ringrichter Howard John Foster, der in Runde 4 schon Gnade hatte walten lassen, brach den Kampf ab, ohne Warrington anzuzählen.

Der britische Federgewichtler wurde direkt nach dem Kampf zur medizinischen Untersuchung gebracht, Sieger Lara freute sich im Interview: „Es war eine großartige Nacht. Ich freue mich sehr für meine Familie und alle Menschen zu Hause in Mexiko. (…) Ich freue mich darauf, mit meiner Familie zu feiern. Ich habe sie eine Weile nicht gesehen, also freue ich mich darauf, zu ihnen zurückzukehren.”

Hier die Fight Highlights

Und hier der komplette Kampf

Auf der Undercard konnte sich Zelfa Barrett durch ein Skandalurteil nach Punkten einstimmig gegen den Veteranen Kiko Martinez durchsetzen. Den eigentlich engen Kampf werteten die drei Ringrichter 116-113 und zwei Mal 118-111 für den Boxer aus Manchester.

Eddie Hearn erklärte, solche Scorecards würden es schwierig machen, ausländische Boxer nach Großbritannien zu locken: „Zelfa ist unser Kämpfer und es war ein sehr, sehr enger Kampf. Ich finde 118-111 (…) absolut widerlich. Das hat nichts mit der Leistung von Zelfa Barrett zu tun. Man kann zu Recht sagen, dass er den Kampf gewonnen hat, aber wenn er den Kampf gewonnen hat, hat er ihn mit ein oder zwei Runden gewonnen. Damit tut man Zelfa Barrett keinen Gefallen und man tut Kiko Martinez keinen Gefallen.“

Voriger Artikel

Kommt im Frühjahr „Andy Ruiz jr vs Chris Arreola“?

Nächster Artikel

Zhilei Zhang will Anthony Joshua

4 Kommentare

  1. 15. Februar 2021 at 11:00 —

    Barret vs. Martinez – schlimmstes Urteil seit langem. Lt. Compubox landete Martinez in 10 Runden mehr Schläge als Barret, insgesamt 184-117 und 144-77 in Powerpunches. Er hat den Kampf gewonnen ohne wenn und aber. Eddie hat am Ende noch versucht, das Gesicht zu wahren, aber sein Urteil, Barret habe den Kampf knapp gewonnen, ist absoluter Blödsinn, er war von der ersten Sekunde an auf der Flucht, hatte zwar den ein oder anderen guten Konter drin, aber nichts, was Martinez davon abgehalten hätte, weiter aggressiv nach vorne zu gehen.

  2. 15. Februar 2021 at 11:20 —

    Warrington ist jetzt schon der dritte „Top“-Boxer nach AJ und Whyte, der blind in solch eine Katastrophe hineinrennt. Vielleicht sollte man sich bei Matchroom mal näher mit dem Thema Matchmaking beschäftigen.

    Aber vielleicht hat der Kampf auch einfach gezeigt, dass er, wie Anthony Crolla, Terry Flanagan oder Liam Smith einfach nur bestenfalls europäisches Spitzenniveau hat und wie viele frühere deutsche „Weltmeister“ im internationalen Vergleich keine Schnitte holen kann.

  3. 15. Februar 2021 at 11:29 —

    @ ak

    Das war schon ein wenig erschreckend, wie Warrington gegen Lara untergegangen ist.

  4. 15. Februar 2021 at 11:48 —

    Tendenziell scheinen die Matchroom-Boxer Probleme zu bekommen wenn sie gegen Gegner boxen die im permanenten Vorwärtsgang Druck aufbauen. MMn sollte da mal die Training-Strategie überdacht werden und den Boxern Werkzeuge an die Hand gegeben, wie man solche Situationen löst ohne blind mitzuschlagen.

Antwort schreiben