Top News

Showtime – erste Box-Übertragung im Juli

Showtime – erste Box-Übertragung im Juli

Im Juli will der Pay-TV-Sender wieder mit Boxevents auf Sendung gehen. Das ist zumindest der Plan, den Stephen Espinoza, der Showtime-Präsident für Sport- und Event-Programmierung, in einem Interview mit „BoxingScene“ bekanntgegeben hat.

„Wir wollen irgendwann im Juli zurückkehren”, erklärte Espinoza: „Und natürlich verbringen wir gerade enorm viel Zeit damit, alles so sicher wie möglich zu machen.“

Während Bob Arum mit Top Rank – wie berichtet – schon einen Monat früher zurückkehren möchte, hält Espinoza es für sinnvoll, noch etwas länger zu warten, um den Boxern mehr Zeit zum Trainieren zu geben.

„Wir wollen, dass die Kämpfer ein reguläres Trainingslager durchlaufen“ sagte Stephen Espinoza sinngemäß: „In Kalifornien beginnen die Studios gerade erst wieder zu öffnen. In Texas haben sie in der vergangenen Woche damit angefangen. Das bedeutet, dass viele der Kämpfer in Kalifornien, Texas und anderswo keinen regelmäßigen Zugang zu einem Fitnessstudio oder die Möglichkeit zum Sparring hatten. Wir könnten auch schon im Juni zurückkommen. Aber das würde den Kämpfern nicht die besten Chancen bieten.

Wir werden nicht zurückkommen, nur um zurück zu kommen. Es ist nicht besonders wichtig, sagen zu können: ‚Wir sind die Ersten‘ oder ‚Wir sind die Zweiten‘. Der Wert kommt mit Kämpfen zurück, die wichtig sind. Mit Kämpfern, die die Möglichkeit hatten, sich gut vorzubereiten.“

Noch steht nicht fest, welche Kämpfe wann ausgetragen und ausgestrahlt werden. Espinoza geht aber davon aus, dass einige der im März, April und Mai ausgefallenen Begegnungen dazugehören werden. Fest steht allerdings wohl schon eines: Zuschauer werden nicht dabei sein: „Wir werden in den meisten Bundesstaaten, wenn nicht in allen Bundesstaaten, für einen längeren Zeitraum ohne Menschenmassen operieren. Wir wollen eine kontrollierbare und vorhersehbare Situation, damit wir einheitliche Sicherheitsprotokolle festlegen können.“

Während damit zumindest in den USA langsam die Rückkehr zu Boxveranstaltungen eingeläutet wird, geht es anderswo sehr viel langsamer voran. In Puerto Rico geht der frühere Boxweltmeister Miguel Cotto davon aus, mit seiner “Miguel Cotto Promotions” erst im August wieder professionelle Boxsportveranstaltungen durchführen zu können.

Und das unter strengen Sicherheitsmaßnahmen: zweimaliges Testen von Boxern auf das Coronavirus, auf 5 Kämpfe begrenzte Fightcards, Ringrichter mit Schutzausrüstung. Die Punktrichter würden dann in zwei Metern Entfernung vom Ring hinter einer Plastikwand sitzen.

 

Voriger Artikel

Top Rank im Juni wieder am Start

Nächster Artikel

Björn Schicke: „Ich wollte Profi werden und vom Boxen leben können“

6 Kommentare

  1. 13. Mai 2020 at 17:34 —

    Ich hoffe, es ist OK, wenn ich meinem Beitrag jetzt auch “Herzchen” gebe. Das muss man wohl tun, wenn man in Journalistenkreisen einen Ruf zu verteidigen hat.

  2. 13. Mai 2020 at 17:53 —

    Pffff.. Herzchen gibt`s nur für die aufwendigen Podcast-Artikel, da kann man immer so gut einschlafen beim weghören.

  3. 13. Mai 2020 at 19:20 —

    Wenna wollt jibts noch nen Tütü für jedeen von euch beeden. Dann könnta euch jegenseitig die Tampons reichen. Iss mit euch zweien irjendwatt dramatischet inn letzta Zeit passiat oda warum trägta jetze nen Röckchen und beweihreuchat euch jegenseitig

  4. 13. Mai 2020 at 19:22 —

    Zuviele schlechte Podcasts über die Butze und Frau Halmich.

  5. 13. Mai 2020 at 19:28 —

    Au weia. Ist das der Podcast von der Fett und Sowieso Tussi. Is ja mal richtig richtig na ja you know what I mean

Antwort schreiben