Top News

Short-News aus dem Boxsport

+++ Wie bereits berichtet, will der in Spanien lebende Argentinier Sergio „Maravilla“ Martinez (51(28)-3(2)-2) zurück in den Ring. Jetzt sind dazu ein paar Einzelheiten bekannt geworden: Der mittlerweile 45-jährige wird nach 6 Jahren Ringabstinenz sein Comeback geben. Er kämpft am Freitag, dem 21. August im Spanien gegen den 10 Jahre jüngeren Einheimischen Jose Miguel Fandino (15(8)-6(3)-0). Martinez ist selbst mit seiner Firma „Maravillabox Promotions“ der Veranstalter dieses Events. Auf der Undercard ist u.a. auch Ex-Champ Kiko Martinez vertreten. +++

+++ Ex-Cruiser-Champ Marco Huck bereitet sich gerade in Berlin auf sein Comeback vor. Er will am 22. August wieder in den Ring steigen. Während der Vorbereitung auf seinen nächsten Kampf erreichte ihn eine Nachricht, die ihn erst einmal das Training abbrechen ließ. In einem seiner Mietshäuser in der Nähe von Hannover war ein Feuer ausgebrochen. Dabei sind 6 Wohnungen in Mitleidenschaft gezogen worden. Hucks erste Reaktion: “Gott sei Dank geht es den Mietern gut, das war das Allerwichtigste und mein erster Gedanke.” Nach Polizeiangaben hatte eine Mieterin auf dem Balkon gegrillt und den Grill anschließend auf ein Sofa in ihrer Wohnung gestellt. Der Brandschaden liegt im sechsstelligen Bereich. Huck will seinen Mietern vorläufige Ausweichquartiere zur Verfügung stellen. Falls es keine entsprechenden Versicherungsschutz der Mieterin gibt, wird Huck wohl tief in die Tasche greifen müssen. +++

+++ Wie bereits hier auf boxen.de in einer Pressemitteilung zu lesen war, findet die SES-Boxveranstaltung am 18.Juli auf der Magdeburger Seebühne vor einer auf 1000 begrenzten Zuschauerzahl statt. Ergänzend dazu gibt es auf der MDR-Seite ein Interview mit SES-Chef Ulf Steinforth zu sehen. (Klick) +++

+++ IBF-Pflichtherausforderer Kubrat Pulev und sein Manager Ivaylo Gotzev glauben daran, dass Pulev Joshua KO schlagen wird. Danach will er einen Megakampf gegen Tyson Fury. Wie weit er mit seinen Einschätzungen von der Realität entfernt ist, beweist seine Aussage, dass er bereits Hughie Fury geschlagen hat, den er für den besseren Fury-Boxer hält. Gotzev meinte weiterhin, dass der Kampf zwischen Joshua und Pulev in Pula/Kroatien stattfinden könnte, weil man von dort ein gutes Angebot vorliegen habe. Er versucht es scheinbar als ein Kneifen von Joshua und Hearn darzustellen, wenn er sagt, dass Joshua nur im heimatlichen London kämpfen will. +++ 

+++ Jorge Capetillo, ehemaliger Cutman von Tyson Fury verlor durch Furys Trainerwechsel seinen Job. Er hatte Fury im Kampf gegen Otto Wallin betreut und dessen Cut behandelt. Fury konnte den Kampf trotz dieser Verletzung regulär beenden und bewahrte sich damit die Chance gegen Wilder zu kämpfen. Fury hat das, was Capetillo für ihn getan hat, nicht vergessen. Er hat seinen Ex-Betreuer jetzt während der Corona-Zeit finanziell unterstützt. Jorge Capetillo besitzt ein Fitness-Studio, dass wegen Corona geschlossen bleiben musste. Er war als Cutman für einen Kampf von Jesse Vargas am 14. März in New York vorgesehen. Auch dieser Kampf fand natürlich nicht statt. Capetillo stand mit leeren Taschen da. Fury erkannte wohl die Notlage und hat seinen Ex-Betreuer gefragt, ob er helfen kann. Capetillo sagte gegenüber „talksport.com“ sinngemäß: „Ich hatte Angst, weil ich nicht wusste was ich tun sollte. Er wusste, dass Jessies Kampf abgesagt wurde. Er fragte nach meiner Familie und was er tun könne. Er (Tyson Fury) sagte: ‚Ich werde etwas Geld für deine Familie bereitstellen, damit du gut zurechtkommen kannst.’“ Offenbar ist Fury vollkommen klar, was er Capetillo zu verdanken hat. Wäre der Cut nicht so gut behandelt worden, hätte Fury den Kampf aufgeben müssen und es hätte die Chance gegen Wilder dann nicht gegeben. +++

+++ Die Amerikanerin Mikaela Mayer (12(5)-0-0) wird mit reichlich einem Monat Verspätung ihren Kampf gegen Helen Joseph (17(10)-4-2) bestreiten können. Sie wurde Anfang Juni als einzige aus ihrem Team positiv auf Corona getestet. Es zeigten sich bei ihr allerdings keine Symptome. Ob ein Testfehler vorlag oder was auch immer der Grund für den “Alarm” war, wird sich nicht mehr feststellen lassen. Die bei Top-Rank unter Vertrag stehende ehemalige Olympiateilnehmerin Mayer kämpft am 14. Juli auf der Undercard der Super-Feder-WBO-WM zwischen Jamel Hering und Jonathan Oquendo im MGM Grand Las Vegas. Wenn sie auch diesen Kampf gewinnt, soll sie noch in diesem Jahr selbst eine WM-Chance bekommen. +++

Voriger Artikel

Boxpodcast 249 – Boxen im Autokino

Nächster Artikel

Tippspiel KW 28 - 10.-14.07.2020

6 Kommentare

  1. 9. Juli 2020 at 13:17 —

    Weis man gegen wen huck boxen will?

  2. 9. Juli 2020 at 14:18 —

    Die Frage ist doch nicht, gegen wen er WILL … sondern: gegen wen we tatsächlich boxt.
    Frei nach Stefan Raab (Wadde hadde dudde da?):
    Er ging nach Amerika und sagte: ,Wenn ich es dort schaffe
    komm’ ich nie mehr nach Deutschland zurück. Und heute Abend ist er wieder hier!”

    Wie wäre es mit Hussein Muhamed? Oder Nathan Gorman? Nur um mal ein paar Namen ins Spiel zu bringen.

    • 9. Juli 2020 at 16:19 —

      Ich frage mich warum Huck nicht gegen Charr Boxen will oder umgekehrt. Es wäre ein WM Kampf und der würde auch in Deutschland ausgetragen werden. Beide würden sich viel Geld einholen und das Interesse an einem “deutsch deutschem” Duell ist ja Lukrativer als gegen weiß Gott wen zu kämpfen. Der WBA scheint es eh egal zu sein gegen wen Charr boxt und für beide wäre es eine win win situation. So wenig ich die beiden mag, wäre es trotzdem schön zu sehen wie sie sich die Köpfe einschlagen.

      • 10. Juli 2020 at 11:01 —

        beide sind auch bei caylan bzw. arbeiten mit ihm zusammen. das würde echt passen. ja das wäre ein kampf aber erst wieder wenn zuschauer erlaubt sind. da könnte man in köln oder berlin bestimmt locker 20.000 karten verkaufen!

  3. 9. Juli 2020 at 19:54 —

    Irgendwo (Bild.de?) war zu lesen das der Gegner von Huck aus Deutschland kommen soll…..vielleicht ein Rückkampf mit Saglam, da wäre der Sieg zumindest so gut wie sicher!?

    @ Schreiberling

    Gorman? Der Witz war gut, wage mal zu behaupten das ein N.Gorman in guter Form mit Huckic den Boden wischt!

  4. 10. Juli 2020 at 10:58 —

    @ Marv Hagler

    Wer würde das nicht? Ich sehe da keine große Zukunft für Huck. Vielleicht ein Rematch gegen Saglam.

Antwort schreiben