Top News

Shannon Briggs kehrt in den Ring zurück: Charr-Opfer Beck der wahrscheinliche Gegner

Owen Beck (hier gegen Manuel Charr) ©Eroll Popova/Universum.

Owen Beck (hier gegen Manuel Charr) © Eroll Popova/Universum.

Ex-WBO Weltmeister Shannon Briggs glaubt nach wie vor, dass er die größte Bedrohung für die Klitschko Brüder ist. Dabei ist Shannon “The Cannon” immerhin schon 38 und hat in letzter Zeit mehr durch sein großes Mundwerk als durch sportliche Leistungen für Schlagzeilen gesorgt. Im Dezember war er nach über zweijähriger Pause zwar in den Ring zurückgekehrt, sein Erstrundensieg gegen den Aufbaugegner Marcus McGee wurde aber zu einem ‘No Contest’ erklärt, da verschiedene von Briggs eingenommene Medikamente auf der Dopingliste standen.

Da Briggs aber beweisen konnte, dass er die Substanzen für seine chronische Asthmakrankheit einnehmen musste, wurde auf eine Sperre verzichtet. Der Comebackkampf gegen Owen Beck am 13. April in Fort Lauderdale (Florida) ist ein guter Gratmesser für Briggs’ tatsächliche jetzige Verfassung. Beck zählt zwar nicht zur Weltspitze, ist aber mehr als nur Fallobst. Zuletzt stand er gegen Universum-Boxer Manuel Charr im Ring und verlor durch technischen KO in der zehnten Runde. Seinen bisher einzigen Titelkampf hatte er 2006 gegen Nikolai Valuev, wo er aber bereits in der dritten Runde ausgezählt wurde.

Mit einem Sieg gegen Beck könnte Briggs eventuell in die Top 15 eines Verbandes vordringen, es kommt aber auch drauf an, welche Figur er dabei abgibt. Mit einem schnellen vorzeitigen Sieg und noch ein bis zwei Kämpfen gegen Top 20 Leute würde Briggs zeigen, dass er nach wie vor zur Weltklasse zählt. Ein Titelkampf gegen die Klitschkos ist zum jetztigen Zeitpunkt zwar noch sehr weit entfernt, falls der 38-jährige New Yorker aber noch einmal in seinen zweiten Frühling hineinfindet, ließe sich der Kampf in Amerika, etwa im Madison Square Garden, bestimmt gut verkaufen.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Maidana gegen Cayo diesen Samstag: Universum-Vize Poszwa über den argentinischen K.o.-König

Nächster Artikel

Wochenendvorschau 26.-27.03.2010

3 Kommentare

  1. boxfan85
    25. März 2010 at 22:15 —

    ich bin mal gespannt auf das comeback,aber bis zu einem wm kampf bringt er es wohl nicht mehr.höchstwahrscheinlich wird er das opfer von irgendeinem nachwuchsboxer der noch einen großen namen in seinem rekord braucht.

  2. tony
    25. März 2010 at 22:21 —

    Ich hoffe der macht Witze.
    Gegen einen Klitschko wird er nie eine Chance haben.

  3. madmax
    26. März 2010 at 16:10 —

    Vor 15 Jahren war er saustark und schnell. Keine Ahnung was da schief gelaufen ist . Er verdaute den Tod eines Freundes oder Elternteil nicht , habe ich mal gelesen .
    Einen harten Punch hat er,er bewegt sich aber kaum noch .Bin kein Klitschko- fan ,aber gegen die hat er wirklich keine Chance .Hoffe das einer der Klitschkos gegen Tua boxt . Ihn gehen sie seit Jahren aus den Weg ….

Antwort schreiben