Top News

SES-Event mit spannendem Duell um deutsche Meisterschaft

Das SES-Event in Leipzig / Vergnügungspark Belantis war sowohl für den Veranstalter als auch den übertragenden Sender MDR ein Erfolg. Die Einschaltquoten lagen jedenfalls höher als bei den ersten beiden Veranstaltungen dieser Art. Das Rezept scheint einfach: Man nehme lokale Boxer und dazu „machbare“ Gegner. Gehen die Kämpfe dann überzeugend zu Gunsten der Heimboxer aus, ist der normale Zuschauer aus dem heimatlichen Sachsen-Anhalt zufrieden gestellt. Man ist sich ja darüber im Klaren, dass Boxen auf verschiedenen Levels stattfindet. Leipzig ist nicht Las Vegas, auch wenn man das manchmal gerne so hätte.

So wunderte es kaum, dass Tom Schwarz, Tom Pahlmann und Moritz Stahl gut ausgesuchten Gegner mit gutem Kampfrekord gegenüber standen, dennoch überlegene Siege einfuhren. Es auch gab einen Debütanten: Phillip Nsingi aus Cottbus holte sich seinen ersten Sieg über den Tschechen Michal Vosyka und wird in Zukunft das SES-„Team Deutschland“ verstärken.

Besonders bemerkenswert waren die beiden Titelkämpfe dieser Veranstaltung. Im Weltergewicht standen sich SES-Boxer Felix Lamm (Nordhausen) und Philipp Schuster (Halle-Saale) gegenüber. Um den WBO-Inter-Conti ging es zwischen Titelverteidiger Dominic Bösel und dem Herausforderer Maximiliano Jorge Gomez aus Argentinien. Beide Kämpfe konnten kaum unterschiedlicher sein.

Die Begegnung zwischen dem Deutsche Meister Lamm und Herausforderer Schuster war schon ein paar mal angesetzt, musst aber immer wieder wegen Verletzungen abgesagt werden. Am Samstag war es endlich soweit. Beide Boxer gaben alles, was sie aufbieten konnten und es entwickelte sich eine wahre Ringschlacht. Dieser Fight war der beste der gesamten Veranstaltung. Während Schuster sich streckenweise durch eine massive Doppeldeckung schützte, versuchte Titelverteidiger Lamm zu punkten. Es ging zwischen den beiden Kontrahenten streckenweise recht wild zu. Am Ende sahen die Punktrichter ein Remis. Die Wertung: 94:96, 95:95 und 96:94.

Damit bleibt der Gürtel bei Lamm. Uwe “Commander” Schuster, Vater und Trainer von Philipp Schuster, machte noch im Ring seinem Ärger Luft und lies keinen Zweifel daran, dass sein Sohn den Kampf gewonnen habe. Ein Rematch steht im Raum und wäre diesem Kampf sicher auch angemessen. Das sind die echten Fights, die die Zuschauer sehen wollen. Dazu Philipp Schuster: „Was bringt das, wenn man doch wieder betrogen wird?“ und sein Vater Uwe Schuster: „Jeder, der Ahnung vom Boxen hat, hat gesehen, dass Philipp gewonnen hat”. Ob dieser Kampf eine Neuauflage bekommt, ist im Moment noch offen. Vielleicht wäre es am Besten, ein Rematch bei einer neutralen Veranstaltung zu boxen.

Der Hauptkampf der Veranstaltung fand zwischen Bösel und Gomez statt. Der Argentinier ist eigentlich im Supermittel zuhause. Er zeigte Nichts, mit dem er Bösel beeindrucken konnte und bezog Runde um Runde Prügel. Dennoch wollte es Bösel nicht gelingen, diesen Kampf vorzeitig zu beenden. Ob es an seiner fehlenden Schlagkraft liegt oder ob der „Gaucho“ einfach nur einen harten Schädel hatte, sei mal dahin gestellt. In der Summe reichte es dann scheinbar doch aus. Gomez gab nach 8 Runden auf, bevor es peinlich für ihn werden konnte. So kam Bösel im 20. Kampf zu seinem 20. Sieg. Der Gegner war wohl eher einer zum Antesten, ob Bösels Ellenbogen hält, als ein echter Herausforderer.

Wenn man so will, war der Kampf zwischen Lamm und Schuster ein echter Fight auf Augehöhe. Der Kampf zwischen Bösel und Gomez eher ein Testspiel. Dominic Bösel ist und bleibt WBO-Inter-Continental-Titelträger und führt das WBO-Ranking im Halbmittelgewicht an. Soweit, so gut oder auch nicht gut. Man wird nicht müde, Bösel „über den Klee“ zu loben. Dominic Bösel ist ein sehr sympatischer, 25 Jahre junger Boxer, der hier in Sachsen-Anhalt verwurzelt ist. Er wurde in Position für einen „echten“ Titelkampf gebracht. Doch bei aller Zuversicht und beim besten Willen: In einem Fight gegen WBO-Champ Sergey Kovalev würde Bösel ganz fürchterlich verhauen. Darüber sollte man sich bei SES im Klaren sein. Das Eine ist eben Leipzig, dass Andere Las Vegas, auch wenn man es gerne anders hätte.

von Johannes Passehl

Foto SES

Voriger Artikel

Chavez schlägt Munoz deutlich nach Punkten

Nächster Artikel

Tippspiel KW 39 - 26.-30.09.2015

56 Kommentare

  1. 22. September 2015 at 08:20 —

    Diese ganzen Ossis, die da am Wochenende auf der DDR-Parade angetreten sind, würden alle gegen den ersten international erfahrenen Gegner in ihrer jeweiligen Gewichtsklasse verlieren.

    Dass Bösel ordentlich eingeschenkt bekommt, das will ich dann auch sehen. Am besten wirklich gegen den Krusher, der ihn innerhalb von 4 Runden krankenhausreif schlagen würde.

    • 22. September 2015 at 13:52 —

      Was hat das mit “Ossis” zu tun? Meinst du ein “Wessi” würde besser gegen den Krusher enden?

      • 22. September 2015 at 17:14 —

        Nur ein reinrassiger Wessi könnte den Krusher krushen!
        Und eure Angela nehmt ihr bitte euch wieder zurück, kann ja euer schönes Sachsen-Anhalt regieren…

        • 22. September 2015 at 18:06 —

          chip
          das kann nur brähmer machen! muß er nur nach HH ziehen.
          und merkel und gauck könnten doch burkina faso übernehmen, da sind gerade jobs frei.

          • 23. September 2015 at 07:18

            Der schöne Jürgen in Hamburg? Bitte nicht.

        • 26. September 2015 at 12:41 —

          Die Merkel kommt gebürtig aus Hamburg du dämlicher Brillennerd. Bevor du solch eine Kacke von dir gibst solltest du dich belesen. Also könnt ihr eure Merkel gern behalten.

      • 22. September 2015 at 19:23 —

        War doch ne Ossi-Boxveranstaltung.

  2. 22. September 2015 at 10:14 —

    Da Bösel nun auch,wie von Johannes erwähnt, im Halbmittelgewicht mitwirkt, können die deutschen Fans ja endlich auf interessantere Ansetzungen hoffen und Bösel´s Schlagkraft entwickelt sich in Tyson ähnliche Dimensionen…….Alvarez knockt ihn dennoch locker weck !!!

    Hat mich schon beeindruckt , dass der argentinische Streetfighter sein gesamtes Potenzial 8 Runden lang verbarg um die deutschen Fans nicht zu schocken.
    Ich denke in Gedanken hat er schon den ein oder anderen Schlag abgefeuert.
    Jetzt noch das Deutsch-deutsche Duell gegen Koelling und ich reise Bösel als Groupie hinterher.

  3. 22. September 2015 at 10:42 —

    Die IBF erkennt Hernandez den Titel ab, Die WBA macht sich weiterhin lächerlich und vergibt den interims titel im Schwergewicht zwischen dem doper Ortiz und dem unwürdigen Gegner Vidondo. Und das obwohl es schon 2 PH gibt und auch fury auf 2 liegt und gegen den superchamp boxen wird. aber ihr bericht über sowas. naja auf jeden fall hoffe ich auf vidondo!

  4. 22. September 2015 at 11:29 —

    Bösel würde nicht mal gegen Brähmer überleben. Aus dem wird nie einer. Aber mit künstlich hochgetriebenen Kampfrekorden kennt sich der Trainer ja bestens aus. Und bei Lamm gegen Schuster bleibt nur das Fazit: Schon das war ungesund für beide. Auf internationalem Niveau würde jeder von denen ziemlich verhauen.

    • 22. September 2015 at 14:08 —

      Es weiss nun mal Jeder, dass Top-Boxer nicht auf Bäumen wachsen. Aber SES schafft es immer wieder, halbwegs gute Leute in Position für einen WM-Fight zu bringen. Ob die dann gewinnen oder böse verhauen werden, steht in den Sternen. Hauptsache es wurde eine gute Börse erzielt und man war mal in aller Munde. Konecny oder Mr. Symaticus sind die besten Beispiele. Das liegt allerdings alles kaum am Trainer, sondern am Unternehmer, der dahinter steht. Der Trainer ist auch nur ein Angestellter, der seinen Job macht.

      Aber anders herum gefragt: Was will man denn machen, wenn man versuchen möchte in der ersten Reihe mitzuspielen, wenn die geeigneten Leute einfach nicht aufzutreiben sind. Vielleicht ein paar mexikanische oder argentinische Straßenjungs wegfangen? 😉 In Deutschland sind einfach andere Sportarten gefragt, kaum Einer nimmt den harten und langen Weg eines Boxers auf sich.

      • 22. September 2015 at 17:24 —

        Sehr geehrter Herr Passehl,

        Leider haben sie die Zukunft nicht ausreichen in ihrem Blick.
        Es ist überhaupt nicht notwendig “mexikanische oder argentinische Straßenjungs wegzufangen”, wenn die halbe “Dritte Welt” sich aufgrund der Einladung von unserer aller Königin Angela mittlerweile Richtung Deutschland auf den Weg gemacht hat.
        Aufgrund von 800.000 verzweifelten, traumatisierten und zu allem fähigen Einwanderern alleine nur dieses Jahr wird sich Deutschland spätestens in 20-30 Jahren zur Box-Hochburg des gesamten Planeten entwickelt haben!

        Mit freundlichen Grüßen,

        Ihr Werner Kastor

        • 23. September 2015 at 09:20 —

          Hahahahaha… 😉

          …war kürzlich auch schon ganz schön schockiert, dass wir aus der Basketball-EM ausgeschieden sind, obwohl wir halb Afrika hier aufgenommen haben…

          …naja, dauert vllt. noch ne Weile, bis wir die alle zu Weltklasse-Nationalpielern geformt haben… 😉

      • 24. September 2015 at 16:23 —

        Der Schlenker mit dem Trainer galt der eigenen Box-Karriere von Dirk Dzemski. Der lässt sich ja heute noch als ehemaliger Profi-Weltmeister feiern, nur weil er mal diesen obskuren NBA-Titel hatte. 23 Siege am Stück gegen Gurken, dann haut mal einer zurück, ausgerechnet Sebastian Sylvester – auch nicht gerade übermächtig, Dzemski geht KO, und ein paar Kampfe weiter ist die Karriere mit der zweiten Niederlage (gegen Oral !?!) beendet,

        Es gibt viele Beispiele für Leute, die nach leichten Siegen über lebende Sandsäcke geglaubt haben, sie wären schon wer und die erste Niederlage nie wirklich verdaut haben: In den Anfängen Charly Graf, später Thomas Claßen, dann Dieter Roth, Sebastian Körber, Kretschmann, Sebastian Zbik gehört dazu und Robert Woge.

        Bösel wird diesen Weg gehen Tom Schwarz ebenso, möglicherweise auch Feigenbutz, wenn er nicht langsam und kontinuierlich steigernd aufgebaut wird.

  5. 22. September 2015 at 12:31 —

    Wieder ein gewohnt schwacher Artikel mit Prophezeiungen und Aussagen die in keinen Artikel der Welt gehören, außer bei Johannes.Passehl.
    Wenn jemand den Unterschied zwischen einem Artikel/Bericht und einem Kommentar nicht kennt, dann Johannes Passehl.

    @ Johannes
    Du brauchst dich sicher nicht über den MDR aufzuregen!

    • 22. September 2015 at 14:03 —

      @ #BILDnotwelcome

      Spinner hoch 9 !!! Mehr muss man zu deinem selten dämlichen Rumgenöle nicht sagen. Für meine Begriffe habe ich ehrlich und objektiv genug geschrieben und auch das Verhalten von SES kritisiert. Ich verbiege mich nicht – auch nicht für einen Boxstall aus Sachsen-Anhalt, meiner Heimat.

      Wenn dir meine Artikel nicht gefallen, dann lies sie einfach nicht mehr und verschone mich mit deinen blöden Gefasel. Bring erstmal selber was auf die Beine, statt nur die Arbeit anderer Leute, die du nicht mal kennst, in den Dreck zu ziehen.

      • 22. September 2015 at 14:43 —

        Ach weißt du, es ist einfach nur beschämend mit anzusehen, dass ein sogenannten Hobby-Journalist nicht zwischen Artikel und Kommentar unterscheiden kann und sich anschließend noch über die Kommentare beschwert. Du bist hier nicht der Chef, denn so etwas wie einen Chef (den es hier offensichtlich nicht gibt) hätte dich schon längst rausgeschmissen, egal ob du Entgeld erhälst oder nicht. Die meisten Boxseiten ( auch im Ausland) bestehen ausschließlich aus Hobby-Schreibern aber du schreibst hier einen Furz nach dem Anderen weil du es a) nicht für nötig empfindest dir Mühe zu geben oder b) du zu beschränkt in der Birne bist um zu begreifen, dass man auch als Hobby-Journalist wenigstens einige Standards einhalten sollte!
        Man stelle sich mal vor das Jeder Hobby-Journalist sich das Recht heraus nimmt, seine eigene Meinung in einen Bericht einfließen zu lassen, dass er vor Subjektivität und herum Gemeiere nur so trieft.
        Es kann nicht sein, dass jemand Berichte schreibt um ausschließlich nur seine subjektive Wahrnehmung darzustellen und dies noch unter “Top-News” vermerkt.
        Das hier ist schließlich keine Übungsplattform für besonders unbegabte Autoren, sondern eine der wenigen deutschsprachigen Box-Domains die mal etwas wert gewesen ist und dementsprechend sollte man wenigstens den grundlegenden Schulstoff beherrschen!

        • 22. September 2015 at 15:10 —

          Wie gesagt: Lies meine Artikel nicht mehr, dann geht es dir vielleicht besser. Mach erstmal selber was, bevor du deinen Dreckskübel über anderen Leuten ausschüttest. Hast du mal versucht, hier eigene Artikel einzureichen und wurdest womöglich abgewiesen? Das würde Einiges erklären, auch deine von Hass und Dusseligkeit zerfressenen Kommentare.

          Such dir einen Domainnamen aus, gestalte eine eigene Seite und dann los – mach dein eigenes Ding und sieh zu, was es dich an Zeit und Mühe kostet, sowas am Laufen zu halten. Und dann kommen solche A.rschgeigen wie du selber eine bist und versuchen Alles nieder zu machen – das wird dich dann bestimmt besonders erfreuen.

          Subjektive Wahrnehmung? Ich denke ich bin objektiv genug und lasse dem Leser genug Freiraum sich selbst sein Urteil zu bilden.

          • 22. September 2015 at 15:16

            Fuchs naja ich muss Walker teilweise Recht geben ich finde es gut das du Artikel für die Seite hier schreibst aber mal erlich Sätze wie “Leipzig ist nicht Las Vegas, auch wenn man das manchmal gerne so hätte.” oder “Der Gegner war wohl eher einer zum Antesten, ob Bösels Ellenbogen hält, als ein echter Herausforderer.” ich meine was will uns der Künstler damit sagen? nicht böse gemeint Fuchs

  6. 22. September 2015 at 13:36 —

    Anselmo Moreno scheinen sie wieder mal abgezogen zu haben. Yamanaka war sogar am Boden aber der Ref sagte “No Knockdown”!
    Da könnt ich wirklich kotzen bei sowas!

    • 22. September 2015 at 17:27 —

      Als nächstes ist hoffentlich El Bandido dran…
      Pseudo-Weltmeister aus Mexiko, kaum größer als Speedy Gonzalez, braucht kein Mensch.
      Hat sogar schon ein Draw im Rekord, der Sombrero-Man!

  7. 22. September 2015 at 16:24 —

    ist doch schon mal gut, daß hier einer zeitnahe artikel schreibt, werden wir ja glatt verwöhnt.
    und das nachlesen und berichtigen ( boesel halbmittel?) wird er auch noch lernen.
    worüber ich nicht hinwegkomme : wie kann boesel bei der WBO im LHW auf der eins landen?
    bei solch einer konkurrenz, mit nur 2 12 rundern?
    und den gegnern?
    da stimmt doch was mächtig gewaltig nicht!
    gegen kova wäre ein vom verband beschlossener öffentlicher totschlag, das darf nie kommen.
    und da “wundern” die vebände sich noch, daß boxen immer schlechter angesehen wird.
    boesel sollte vor einem kova- kampf in schutzhaft genommen werden, so scheiße, wie der boxt.

    • 22. September 2015 at 16:37 —

      Ich würde liebend gern kleine Fehler sofort ausbügeln, wenn ich einen Zugang hätte … Natürlich weiss ich, dass Bösel kein Halbmittel ist. Das wäre auch normal in Sekundenschnelle behoben. Aber wenn der Artikel einmal eingereicht ist, dann ist für mich nix mehr zu machen.

    • 22. September 2015 at 17:23 —

      @ ego

      Ach ego, die Verbände sind doch einfach gestrickt da kommt jeder dort hin wo er will solange es bei den Verbänden in der Kasse klingelt. In Bösel’s Fall ist das der Interconti-Titel der ihn auf 1 katapultiert. Aber es betrifft ja nicht nur Bösel, da gibt es noch dutzende andere Kandidaten. Ist ein Interims-/Interconti-/Silver-/ was weiß ich -Titel vakant bekommt der Promoter der die lukrativste Vermarktung verspricht den Zuschlag. So läuft das in diesem Profiboxuniversum. Wenn es dir nicht gefällt schau dir die AIBA Pro Boxing Serie an, denn dort ist alles genau und transparent aufgeschlüsselt, so das es jeder nachvollziehen kann.
      Auf kurz oder lang werden die 4 Großen Verbände absaufen und die AIBA wird der einzige große Weltverband werden.
      Die einzigen nationalen Boxverbände die noch gegen die AIBA rudern, sind die des transatlantischen Raumes, hauptsächlich USA und GB. Wenn man sich anschaut das die 4 großen Verbände sich von Panama, über Mexiko und Puerto Rico bis nach New Jersey erstrecken muss man sich zwangsläufig fragen was außen herum passiert.
      Die AIBA hat Veträge mit den Nationalen Verbänden Kuba, Russland, Kasaschstan, Usbekistan, Mongolei und weiteren großen Boxsportnationen welche besagen, dass Profiboxen in diesen Ländern künftig nur noch über die AIBA läuft. Jeder der andere Pläne hat muss zwangsläufig bei einem großen US-Promoter unterkommen um erfolgreich zu sein. Aber nicht jeder wird es dort packen und viele werden auf der Strecke bleiben, weil in den USA die TV-Sender entscheiden wer gewinnen darf und wer nicht und das werden in der Regel die gehypten US-Boys sein.
      Die AIBA hingegen baut in den nächsten Jahren ein weltweites Netzwerk auf über Kontinentalverbänden bis hin zu den Nationalen Verbänden, wie es die 4 großen mit ihrer Titelinflation auch versuchen wollten. Im Ergebnis daraus ist z.B. ein Dominic Bösel ein Interconti-Champ der nichts wert ist.
      Es wird aufjedenfall eine gewaltige Verschiebung im Profizirkus geben, wo sich zeigen wird wer den Boxern die bessere Perspektive bildet. In der World Series of Boxing und auch der ABO lässt sich auch ganz gut Geld verdienen ohne dabei über den Tisch gezogen zu werden. Hinzu kommt das es unter Regie der AIBA einheitlich Anti-Doping-Standards und ein festes Regelwerk gibt und eben keine lokalen Boxkommissionen die entscheiden wie weit ein Handschuh getuned werden darf, wer wo seine Dopingtests macht und ob gewisse Boxer überhaupt eine Boxlizenz bekommen.
      Rein sportlich gesehen, bin ich froh das es nun eine echte Alternative gibt zu diesen unzähligen Gossenfights und aufgepumpten Records gegen irgendwelche Scheinboxer, auch wenn diese Alternative noch in den Kinderschuhen steckt und sicherlich noch ein paar Jahre brauchen wird.
      In diesem Sinne, heute Abend, Pfeifer vs Nistor, Harutyunyan vs Zakaryan live und in guter Qualität auf aibaproboxing.com !

      • 22. September 2015 at 18:00 —

        aber das erklärt ja trotzdem nicht, wie boesel überhaupt an einen interconti- titel rankommt.
        da sind chilemba, fonfara , beterbiev und andere hinter dem gelistet.
        das kann es nicht sein.
        tja, AIBA, hast du da wirklich ein gutes gefühl?
        jeder im vorstand vertritt seine, oder die seines verbandes, interessen.
        ob das auch wirklich so transparent abläuft sei dahingestellt.
        als grundidee super, war die UNO auch; was kommt danach?
        und sei nicht so böse mit dem fuchs, ist doch schön, daß er artikel schreibt.( sonst würden wir hier nicht schreiben).
        jeder macht fehler, in anderen jobs sind die verheerend ( statiker, arzt, pyrotechniker und sonstige), aber selbst im spiegel oder sonstigen seiten findet man fehler ( wenn man sie sehen will)
        schönen boxabend, mal sehen, was ich davon sehen kann.
        hab ja noch die kleine ehefrau und den weckker am hals.

        • 22. September 2015 at 18:43 —

          Ist das so schwer zu verstehen oder was? Der Interconti-Titel ist einer dieser Sub-Titel die einen Boxer nach oben katapultieren und wenn man den ein paar mal verteidigt, arbeitet man sich nach oben. EINE RANGLISTE DARF UND KANN NIEMALS BEURTEILEN WIE STARK ODER SCHWACH EIN GEGNER IST, SIE IST SCHLICHTWEG EIN QUALIFIKATIONSKRITERIUM UND NICHT MEHR!!! Deshalb versteh ich auch nicht warum so mancher hier sich auf jede scheiß Rangliste einen runterholt. Außerdem war Bösel einfach schneller an so einem Gürtel dran als Berterbiev, der sich diesen erst zuletzt holte. Solange Bösel nicht verliert oder seinen Gürtel abgibt bleibt er die Nr. 1 der WBO, selbst wenn Spiderman, Batman und der unglaubliche Hulk auftauchen. Das ist in jeder Gewichtsklasse so.
          Was ist denn wenn eine stärkerer Contender einem schwachen WM gegenüber steht, sagt dann der Verband: “Der ist viel stärker, gib den Gürtel her du Null” oder was?

          • 22. September 2015 at 21:40

            ja, ist schwer zu verstehen.
            die frage war ja nicht ob, sondern wie boesel zu diesem titel kam.
            und welches “qualifikationskriterium” boesel für einen WM kampf hat, die gegner können es nicht sein.
            hochgeboxt hat er sich demnach auch nicht.
            was bleibt übrig? tombola? den arsch hinhalten?
            der wird doch von jedem der nachgenannten schwer verprügelt, also hat er es womit verdient?
            ein stärkerer herausforder holt sich den titel im ring, und wenn es ein schwacher WM ist, ist es gut so. ein WM sollte ja wohl der beste sein.

      • 22. September 2015 at 19:00 —

        Ich fand/finde den Ansatz der aiba auch begrüßenswert.. Schade das Deutschland nicht mehr dabei ist.. Gab wohl zu viel Prügel von den großen Box Nationen..

        Kam ja sogar 1x schon im free tv.. Viel Gelaber und, man höre und staune, ein sehr guter boxkampf: Denis radovan vs bogdan juratoni, wenn ich mich recht entsinne.

        Sollte ja auch irgendwie Profi Veranstaltungen geben, es gab sogar schon Verträge (zb der Bruder von pulev), was draus geworden ist.. Kein Plan.. Aber haben sich ja auch deutsche (über die aiba?!), zb Pfeifer, bereits für Olympia qualifiziert?!

        Vielleicht verwechsel ich aber auch was..

  8. 22. September 2015 at 19:53 —

    Bewährungsprobe für Anthony Joshua

    Einer der wenigen Hoffnungsträger im Schwergewicht ist zweifelsohne der Brite Anthony Joshua (14-0, 14 KOs).Der Olympiasieger von 2012 ist nicht nur für sein exzellenten Boxstill bekannt,sondern wird von vielen wegen seinem ungeheuren Punch beneidet. Seine bisherigen Gegner wurden nacheinander in brachialer weise reihenweise ausgeknockt.Auch wenn Experten und Fans zugeben müssen,das die “Rivalen” zweitklassig waren und nicht die erforderlichen Mittel besaßen,einen “Giganten” wie Joshua zu gefährden.Der Sohn nigerianischer Eltern begann im Alter von 18 Jahren mit dem Boxsport und gewann in im verlaufe seiner jungen Karriere etliche Titel.Die englische Meisterschaft holte er sich in den Jahren 2009/2010.In nationalen Turnieren,wie das „Haringey Tournament“ bewies er sein Talent für höhere aufgaben.Bei den 16.Weltmeristerschaften in Baku errang er die Silbermedaille und somit die Herzen vieler Briten.Sein größter erfolgt sollte bei den Olympischen Sommerspielen in London zutragen.Dort besiegte er im Finale Roberto Cammarelle knapp nach punkten und wird ein Star in England.Viele Promotern reißen sich um den jungen “Talent”.Am Ende unterschreibt er beim Boxstall “Matchroom”,das dem erfolgreichen Manager Edie Heran gehört.Seinen ersten Profikampf bestreitet der “Hüne” gegen Emanuele Leo (Bilanz: 8-0-0) den er in der ersten Runde K.O schlägt.Die letzten Gegner wie Konstantin Airich,Michael Sprott, Kevin Johnson und zuletzt der Shotte Gary Cornish haben nicht mal die zweite Runde überstanden und wurden Regelrecht “Exekutiert”.Am 12.Dezember bestreitet Joshua seinen bisher härtesten Kampf.Der Gegner ist ein alter Bekannter des jungen Briten.Dillian Whyte (16-0, 13 KOs) konnte bei den Amateuren den “Champion” besiegen und ist nun bereit auch bei den Profis dies erneut unter Beweis zu stellen.Whyte ist ein guter Boxer und wird zurzeit von Klitschko-Betreuter Jonathan Banks trainiert.Superchampion Wladimir Klitschko kennt beide Athleten aus dem Trainigslager und ist sehr angetan von den beiden Boxern.Joshua hält er für den kommenden Weltmeister.”Ich freue mich auf diese Kampfpaarung.Ich wusste vorher nicht,das Whyte Anthony bei den Amateuren geschlagen hat.Darum werde ich am 12.Dezember Live dabei sein und in der ersten Reihe sitzen.Es wird ein explosiver Fight werden und mit Sicherheit mit einem K.O enden.” so Klitschko.Der Sieger der Begegnung darf sich Hoffnungen auf ein EM-Kampf gegen den Erkan Teper/Robert Helenius machen.Was glaubt ihr liebe Boxen.de User.? Wer wird nach eurer Meinung das “Gefecht” für sich entscheiden.Joshua oder Whyte??

    www. boxerkings2016.wordpress.com

  9. 22. September 2015 at 20:14 —

    youtube.com/watch?v=Jdkaj6Q_DSU&pxtry=1

  10. 22. September 2015 at 21:27 —

    Harutyunyan leider ziemlich unterlegen!

  11. 22. September 2015 at 21:33 —

    Uuuuua, ich habs nicht von Anfang an gesehen, aber in den letzten Runden fand ich Zakaryan klar besser, schneller, mit mehr Treffern und auch den gefährlicheren Schlägen. Trotzdem Glückwunsch!

  12. 22. September 2015 at 21:52 —

    Im HW-Duell ist Pfeifer bis jetzt klar der Bessere, Nistor zu langsam und die Versuche, einen Aufwärtshaken zu landen, auch leicht übermotivert. Der Deutsche macht das gut von außen, ist klar der Schnellere und hat den Rechtsausleger sicher im Griff.

  13. 22. September 2015 at 21:54 —

    Klasse Aktionen im Rückwärtsgang von Pfeifer, Nistor hat schon Beulen im Gesicht.

  14. 22. September 2015 at 22:05 —

    Wie sagt man so schön? Intensives Gefecht! Der Russe holt auf, aber nur, weil Pfeifer sich auf seinen „Keiler-Stil“ einlässt. Lang bleiben und vor allem weg von den Ropes, muss die Devise für den Mann aus Vechta heißen

    • 22. September 2015 at 22:12 —

      Warst du mal Radio-Moderator? 😉

      • 22. September 2015 at 22:22 —

        Nö, sonst hätte ich wohl gewusst, dass Nistor Rumäne und nicht Russe ist 😉 Das war leider so abzusehen – Pfeifer hat stark angefangen, konnte sich mit zusehendem Kampfverlauf nicht mehr aus der Umklammerung und dem wachsenden Druck des wild fightenden Nistor lösen. Schade, aber er sollte daraus lernen, seine Kräfte in Zukunft besser einteilen und vor allem seine boxerischen Fähigkeiten besser einsetzen.

        • 22. September 2015 at 22:30 —

          Hast dus bei ran boxen mit Kommentar gesehen?

          Klare Ansage von Luan Krasniqi, dass er es für unverantwortlich und gesundheitsgefährdend hält, wenn die Jungs sich 12 Runden auf den Schädel geben, um sich für 3-Runden-Kämpfe 2016 bei Olympia zu qualifizieren…

          • 22. September 2015 at 22:52

            Ne, bei YT, aber habe den Kommentar auch gesehen und kann Krasniqi verstehen. Nach 3 Runden hätte der Sieger auch klar Erik Pfeifer geheißen. Die Kondition hat einfach nicht ausgereicht und die Schlagkraft, um Nistor nachhaltig zu beeindrucken, auch nicht. Ich weiß ja nicht, was die Jungs verdienen und wie oft die kämpfen pro Jahr, aber der Fight war definitiv hart!

          • 22. September 2015 at 23:46

            Ziemlich blöde, dass die Kämpfe scheinbar nirgendwo richtig gelistet sind bzw. die AIBA Boxer kein Profil mit Kampfbilanz haben.
            Auf aibaproboxing.com gibt es auch nur unübersichtlich eine “results”-Rubrik für alle Kämpfe.

            Den letzten Kampf hatte Pfeifer anscheinend schon im Januar, nur über 8 Runden.
            Davor im Dezember 2014 den ersten Fight gegen Nistor, der aber in der 3. Runde abgebrochen wurde, obwohl er auf 6 Runden ausgelegt war.
            November 2014 ein 6-Runden-Kampf.
            Oktober 2014 ein 6-Runder.

            Viel oder übertrieben sehe da ich da überhaupt nichts…

          • 22. September 2015 at 23:47

            – ein “da” 😉

          • 23. September 2015 at 00:10

            Ja, Walker übertreibt es ein bisschen mit seinen Lobeshymnen auf die Aiba und ABP – so dolle ist es jetzt auch wieder nicht, was da geboten wird. Ich meine, Pfeifer ist ein guter purer Boxer, aber ihn könnte ein ähnliches Schicksal treffen wie seinerzeit Dimitrenko. Nistor ist beim besten Willen jetzt nichts Besonderes, sondern ein brachialer Pressure Fighter, dem aber fürs „echte“ Profi HW sowohl Größe als auch Technik fehlen. Ich möchte ihn jetzt aus Gründen des Anstandes nicht mit Abdusalamov vergleichen, aber ein paar Mal kam mir unweigerlich der Gedanke. Vielleicht habe ich auch deshalb gedacht, er sei Russe – sorry dafür!

          • 23. September 2015 at 03:55

            Jo, Walker übertreibt es mit allem gerne was möglichst anti-konfirmistisch und gegen die Masse ist.
            Deshalb hat er auch immer beim Tippspiel so schlecht abgeschnitten…auf Dauer können viele Außenseiter-Tipps nur nach hinten losgehen, auch wenn man hin und wieder damit Punkte macht.
            Deshalb² weigert er sich auch bis heute hartnäckig den größten, stärksten und männlichsten Heavyweightler aller Zeiten als seinen Herrn und Meister anzuerkennen.

          • 23. September 2015 at 04:16

            zu AIBA und Co:

            Das Problem, dass ich sehe, ist ganz einfach, dass der Profi-Boxsport ,speziell auf dem Elite-Level, mittlerweile durch und durch professionalisiert ist.
            Da wird es für Quereinsteiger, Nachzügler, ehemalige Amateure (die zu lange im Amateurbereich bleiben, mit Ausnahme der absoluten Top-Talente), etc. immer schwieriger so einfach mal in den Profibereich zu wechseln und gegen langjährige, erfahrene Profi-Boxer auch nur ein bißchen Land zu sehen.

            Gerade bspw. ein Nistor wäre im Profi-Bereich noch nicht einmal ein durchschnittlicher Journeyman, sondern würde wahrscheinlich selbst von den Airichs und Johnsons dieser Welt auf die Mütze bekommen.
            Gegen einen Kreiskott würde ich ihm noch Chancen einräumen, aber dass ist ja auch genau der Grund, weshalb es der Werner noch nichtmal zum wirklichen Journeyman geschafft hat…

          • 23. September 2015 at 09:58

            Jaja Lobeshymnen usw, schon klar!
            Ich finde es einfach ne interessante Alternative wo eben wie gesagt sich kein Boxer irgendwie nach oben kaufen kann.
            Da muss sich derzeit keiner wundern, dass ein Leo Santa Cruz nachträglich zum WBA Super World Champion im Federgewicht ernannt wird, ein Moises Flores ohne Top 15-Platzierung einfach mal Interimsweltmeister werden kann und Leute wie K9 Bundrage einen IBF-Coupon besitzen mit dem sie beliebig oft IBF-Eliminator und Titelfights bestreiten dürfen. Genauso das sich ein Verband wie das WBC Weltverband nennen darf, dort aber gefühlte 100 Mexikaner in den Top 15 auftauchen nur um an den Lokalfights zu verdienen oder Sulaiman und de la Hoya mitlerweile die gleiche Schmierenkomödie abziehen wie damals Don King und die IBF. Hier heißt es einfach nur noch ” eine Hand wäscht die andere” und falls jemand mal einen Titelfight braucht um ein bisschen Kohle zu verdienen, tauchen schwups-die-wups Leute auf 14 oder 15 auf die sonst niemals einen WM-Fight bekommen würden. Das was hier von den großen 4 abgezogen wird ist doch nicht mehr normal. Was? Wie bitte? Rau’shee Warren würde gerne um die WM kämpfen? Zack ist der bei der WBA auf 7! Genauso wie diese komischen US-Turniere bei der WBO im Halbmittelgewicht wo Leute wie Charlo, Andrade, Alvarez und Martirosyan wohl gleich das Komplettpaket bei der WBO geordert haben. Und nicht zu guter letzt, Boxer die aufgrund ihres hohen Wiederverkaufswertes einen Titleshot nach dem anderen bekommen.
            Wer bei der ABP mit 2 Niederlagen startet, darf sich dann wieder auf Nationaler Ebene bewerben und muss sich wieder qualifizieren.
            Und zu Luan’s Kommentar kann ich nur sagen “Vertan, sprach der Hahn” Hier geht es nicht um die Qualifikation für Olympia, die hatten nämlich beide Boxer schon vorher in der Tasche, hier geht es um einen WM-Gürtel, den er selbst nie gehabt hat weil er es gegen Brewster in Führung liegend versaubeutelt hat.
            Wenn ich mir dann noch anschaue wieviele Boxer der WSB sich derzeit als Kontinentalmeister (auf 3 Runden) feiern lassen dürfen, dann kann man beruhigt davon ausgehen, dass die sportliche Qualität sowohl in der WSB als auch ABP vielleicht sogar höher liegt als im konventionellen Profizirkus. Irgendwelche Schein-WM’s wie Mayweather vs Berto, Selby vs Montiel usw. finden bei der AIBA eben nicht statt.
            Aber genug zu diesem Thema, denn die Zukunft wird zeigen was Phase ist. Ich finde es nur merkwürdig, dass in den USA das Thema AIBA konsequent gemieden wird und weiter so bei den 4 Weltverbänden stattfindet. Wo bleibt denn das seit 2 Jahren angekündigte WBC-Turnier? Ja wo ist es denn hin? Hat es der alte Sulaiman mit ins Grab genommen oder kriegt der junge Sulaiman die Schublade einfach nicht auf? Viel Geballer aber keine Tatsachen!

  15. 22. September 2015 at 22:17 —

    Was war das denn?

  16. 23. September 2015 at 03:48 —

    Uuups…meinte natürlich:
    vipbox.biz/boxing/watch-1ku54-julian-williams-vs-luciano-cuello

  17. 23. September 2015 at 04:20 —

    Flores TKO12

  18. 23. September 2015 at 05:02 —

    Williams TKO1

  19. 23. September 2015 at 09:55 —

    Naja,was ich von Boesel als Boxer halte,habe ich schon unter einen anderen Bericht geschrieben und der Mann ist so limitiert das man das hier nicht wiederholen muss!
    Der Kampf Lamm/Schuster war zwar auf keinen all zu hohen Niveau,aber der Kampf war spannend und einer deutschen Meisterschaft würdig! Bitte mehr davon!!!
    Über das Urteil kann man streiten,aber es war meiner Meinung nach kein Fehlurteil!

    Zu der Diskussion weiter oben,warum Boesel die Nr.1 der WBO ist:
    Ja,es ist tatsächlich so das das was mit seinem Interconti-Titel zu tun hat,er muss diesen Titel nur regelmäßig verteidigen und er bleibt die Nr.1,der Gegner spielt da übrigens keine Rolle und das wiederum dürfte so eigentlich nicht sein!
    Es gab mal Zeiten da war das anders,ja ok,ist schon lange her!
    Ich bin der Meinung,wenn einer nach oben will,dann muss er die Gegner die vor ihm stehen auch besiegen,bzw. wenn er die Nr.1 ist,dann muss er gegen die die hinter ihm gelistet sind auch gewonnen haben,dann bräuchte man auch keine Ausscheidungskämpfe mehr,die Nr.1 ist der Herrausvorderer des WM und fertig!

  20. 23. September 2015 at 13:28 —

    Also ich wäre immernoch dafür, dass boxen.de paralell zur Seite ein Forum einrichtet. Da können alle Themen geordnet behandelt werden und man findet auch schnell alles wieder.
    UND: jeder angemeldete User kann tatsächlich “brandaktuell” Themen aufmachen.

    Mein Vorschlag an boxen.de deswegen ist seit Monaten ohne Antwort geblieben.

  21. 1. Wir säen nicht!
    2. Wir säen nicht!
    3. Ossibashing scheint popular zu sein aber wer steckt dahinter?
    Als ostdeutscher Arbeitsloser habe ich die mir zu Verfügung stehende Freizeit produktiv genutzt und mich mit den Protagonisten beschäftigt. Part 1: Lets have a look at:
    Libanesischer Auftragskiller alias chip, maybe kennt ihr ihn auch noch als ghetto obelix.
    Aber wer steckt hinter “ghetto obelix, libanesischer Auftragskiller bzw Chip? Bisschen Recherche hier, bisschen Recherche da, und mit Stolz presente ich:
    huffing,,,tonpost,,,de/christoph-lobel/
    Schaut euch das Gesicht des Mannes an und lasst seine Kommentare Revue passieren hehehe ein Lämmchen macht auf Wolf
    Felix” sieht aus wie ein” Lamm kam ZB aus seiner Feder, lets have a look at both, they could be brothers
    Excuse me Auftragskiller, but a big mouth should have balls too
    From now on, jede week wird ein Cheater bloßgestellt, vielleicht hat ja einer das Bedürfnis diese Internetheroes persönlich mal anzuspeaken and thats why i am here for. Thanks boxing de for havin a defense like Iron Junior.
    Ihr habt die Wahl, whos next?
    DannyGarcia oder Buckelfred1? Ihr kennt sie beide sehr gut, but one a week is enough

  22. 24. September 2015 at 09:03 —

    Unfassbar…

    bild.de/sport/mehr-sport/tyson-fury/irrer-batman-auftritt-vom-klitschko-gegner-42691468.bild.html

Antwort schreiben