Top News

SES Event in Spergau – Ein Erfolg mit Wermutstropfen

Bild: SES Boxing

Will man dem SES Event am letzten Samstag in der Jahrhunderthalle Leuna / Spergau eine Kampfbilanz geben, dann wäre das eine 7(2)-0-2 Wertung und damit wohl recht positiv für den Veranstalter, Promoter SES Magdeburg. Die beiden Hauptkämpfe ausgenommen, gab es keine vorzeitigen Siege. In der mit ca. 3000 Zuschauen besetzte Halle herrschte eine gute Stimmung.

Die Undercard der Veranstaltung war als weiterer Karriereaufbau für SES-Boxer gedacht. Dabei ging kein Kampf verloren. Auffallend war allerdings, dass sowohl Adam Deines (7(3)-0-1) als auch Tom Pahlmann (11(3)-0-2) nicht über ein Unentschieden hinaus kamen. Beide Halbschwergewichtler werden bei der Auswertung ihrer Kämpfe analysieren müssen, woran es lag und welche Hausaufgaben in nächster Zukunft anstehen.

Sowohl der Kampf zwischen Lokalmatador Dominic Bösel und Dennis Liebau, als auch zwischen Felix Lamm und Philipp Schuster wurden im Vorfeld mit offenem Ausgang gesehen. In der ersten Begegung zwischen Lamm und Bösel gab es keinen Sieger. Damit konnten und wollten Beide nicht zufrieden sein. Die Neuauflage sah dann allerdings anders aus: Felix Lamm kam mit dem Hallenser Schuster besser zurecht und war auf gutem Weg seinen Deutschen Meistertitel im Weltergewicht nach Punkten zu verteidigen. Schuster baute dann zum Kampfende hin drastisch ab und Ringrichter Frank Michael Maass beendete den Kampf noch eine Minute vor dem Schluss der 10. Runde. Eine gute Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte.

Die größte Spannung gab es vor dem Hauptkampf zwischen Bösel und Liebau. Hier war jedem Zuschauer klar, wie die Rollen verteilt sind: Techniker Bösel bekam es mit KO-König Liebau zu tun. Allerdings wurde der Kampf nach ersten ausgeglichenen Runden immer mehr zun einem echten Heimspiel für Bösel. Liebau war es offensichtlich nicht gewöhnt, einem so gut ausgebildeten Boxer gegenüber zu stehen. Die meisten seiner bisherigen Fights gewann er kurzrundig, weil seine Gegner seiner Schlaghärte nichts entgegen zu setzen hatten. Ab der Kampfmitte war die Niederlage Liebaus absehbar. Da halfen auch die Sprechchöre seiner mitgereisten Fans nicht mehr. Nach dem Kampf stellte sich zusätzlich heraus, dass er sich wohl bereits relativ früh an seiner Schlaghand verletzt hatte und keine 100% geben konnte. Das Ende kam in Runde 11, als Ringrichter Ingo Barrabas den Kampf nach dem 3. Bodenbesuch Liebaus abbrach. Liebau kassierte in seinem 20. Kampf die erste Niederlage und Bösel blieb auch in seinem 22. Kampf ungeschlagen.

Der Hallenser Philipp Schuster erlitt noch in der Kabine einen Zusammenbruch. Bis zum vorzeitigen Ende kämpfte er eisern und wollte auf jeden Fall über die Distanz kommen. Dass er dabei mehr Hände nahm, wie gut für ihn sein kann, erkannte Ringrichter Maass und brach den Fight unter dem Protest einiger Fans ab. Schuster wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht und behandelt. Nach den ersten Untersuchungen stand fest, dass er ein Blutgerinnsel im Kopf hatte. Diese Niederlage war gewiss ein Wermutstropfen für Schuster Junior und Senior, die sich große Hoffnungen auf einen Sieg über Felix Lamm und den greifbar nahen Deutschen Meistertitel gemacht hatten.

Sein besorgter Vater und Trainer, „Commander“ Uwe Schuster gab dazu folgendes Statement ab:

„Vielen Dank für die vielen Genesungswünsche für meinen Sohn Philipp. Besonders berührend für uns waren die von Felix Lamm und SES-Promoter Ulf Steinforth. Wir haben nach den ärztlichen Untersuchungen gestern schon einen Spaziergang gemacht und es geht Philipp wieder gut. Ganz ausdrücklich möchte ich mich beim Ringrichter Frank Michael Maaß bedanken. Er hat mit seiner Entscheidung, den Kampf vorzeitig zu beenden, alles richtig gemacht und so meinen Jungen vor Schlimmerem bewahrt!“

Bleibt uns Boxfans nur, uns den Genesungswünschen anzuschließen und zu hoffen, dass Philipp Schuster seine Boxkarriere fortsetzen kann. Wie man während der MDR-Übertragung hören konnte, gibt es wohl ein Angebot von Ulf Steinforth, dass Schuster in Zukunft im Halbwelter unter SES-Flagge kämpfen kann.

 

Beide Hauptkämpfe sind in der MDR-Mediathek zu sehen.

 

Bösel vs Liebau(Klick)

 

Lamm vs Schuster (Klick)

 

Voriger Artikel

Pulev und Chisora wollen es schon auf der Pressekonferenz krachen lassen!

Nächster Artikel

Dominik Britsch kämpft um WBO-Titel im Supermittel

1 Kommentar

  1. 3. Mai 2016 at 09:36 —

    Fand das aber eine sehr gelungene veranstaltung. wenn auch nicht auf weltniveau so war es doch mehr als unterhaltsam. bösels sieg war schon beeindurckend. ich denke er könnte auch brähmer einen guten kampf liefern. gegen die top leute ist er allerdings trotzdem weit weg!

Antwort schreiben