Top News

Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy – 25. November Madison Square Garden

Sowohl für den WBO-Ex-Champ Sergey Kovalev (30(26)-2(1)-1) als auch für seinen Kontrahenten Vyacheslav Shabranskyy (19(16)-1(1)-0) geht es bei diesem Kampf um den vakanten Halbschwer-WBO-Gürtel um „Alles oder Nichts“. Kovalev will nach 2 Niederlagen gegen Ward, die nicht ganz unumstritten waren, endlich wieder Weltmeister werden. Sein Gegner will seine Karriere mit dem gleichen Ziel krönen.

Über Kovalev muss man nicht viel erzählen. Spätestens seit seinem phänomenalen Sieg über Nathan Cleverly ist der gebürtige Russe jedem Boxfan ein Begriff. Es folgten 3 Siege und dann der mit Spannung erwartete Kampf gegen Bernard Hopkins, den er klar im Griff hatte. Bei dieser Gelegenheit nahm der dem Alien den IBF-World- und den WBA-Super-Worldtitel ab. Nach 4 weiteren Siegen kamen die beiden Kämpfe gegen Andrè Ward, bei denen er das Nachsehen hatte. Boxfans streiten bis Heute, ob bei diesen Niederlagen wirklich Alles mit rechten Dingen zuging.

Seit Juni diesen Jahres steht Kovalev nun ohne Titel da. Er ist nach dem Rücktritt von Ward heiß darauf, sich „seine“ Gürtel zurück zu holen. Die WBO gibt ihm die Gelegenheit dazu und kommt ihm sogar sehr entgegen. Man hätte erwarten können, dass Kovalev als #2 im WBO Ranking gegen die #1, Olexander Gvozdyk, um den vakanten Gürtel kämpfen muss. Statt dessen kämpft er gegen die #10 im WBO-Ranking: Vyacheslav Shabranskyy.

Der gebürtige Ukrainer Vyacheslav Shabranskyy lebt wie der Russe Kovalev in den USA und hat sich auf diesen Kampf akribisch vorbereitet. Er ist 4 Jahre jünger als der Ex-Champ und ist mit 1,92 m fast 10 cm größer. Seine einzige Niederlage musste er gegen Sullivan Barrera hinnehmen, der im gegenwärtigen WBO-Ranking auf 3 liegt. Shabranskyy ist auf internationalem Parkett noch ein unbeschriebenes Blatt. Große Gegner oder Siege sucht man bei ihm bisher vergeblich. Seine lange Vorbereitung auf den Kampf gegen Kovalev hat er u.a. zusammen mit dem neuen WBA-Champ Dmitry Bivol und dem neuen Supermittel-WBC-Champ David Benavidez bestritten.bestritten.

Neben Gvozdyk wäre auch Barrera wäre ein würdiger Kandidat für den Titelkampf gewesen. Für den Kubaner reicht es zumindest für einen Undercard-Kampf in New York gegen Felix Valera aus der Dom-Rep. Der Kampf zwischen Kovalev und Shabranskyy war schon fest, bevor bekannt wurde, dass es dabei um den vakanten WBO-Gürtel geht. Offenbar hat die WBO deshalb diesen Titelkampf durchgewunken und wird Kovalev, falls er siegt, danach umgehend eine Pflichtverteidigung boxen lassen.

Frühaufsteher haben am Sonntag ab. ca. 4:00 Uhr die Gelegenheit per DAZN.com – Stream (kostenpflichtig) die Veranstaltung aus dem MSG zu verfolgen.

Voriger Artikel

Tippspiel KW 47 - 25.-27.11.2017

Nächster Artikel

Manuel Charr am Ziel seiner Träume: Endlich Weltmeister!

31 Kommentare

  1. 24. November 2017 at 00:38 —

    Alles andere als ein dominanter Sieg von Kovalev würde mich überraschen, wobei er Shabranskyy nicht unterschätzen sollte.

  2. 24. November 2017 at 13:10 —

    Ich bin gespannt wie kovalev die zwei niederlagen gegen Ward verkraftet.

  3. Kovalev wird schwer TKO gehen wie schon gegen Ward.

  4. 24. November 2017 at 13:54 —

    Es steht immer noch ein Fragezeichen hinter Kovalev….die Antwort wird es dann im Ring geben….den Shabransky muss er aber nicht nur besiegen, sondern regelrecht vernichten wenn er ein Ausrufezeichen setzen will….danach kommen dann die richtigen Brocken mit Beterbiev und Bivol

    • 24. November 2017 at 21:29 —

      Kovalev ist klarer Favorit, nicht mehr aber auch nicht weniger..
      Wieso er Shabranskyy jetzt unbedingt “vernichten” muss, solltest Du nochmal genauer erklären..
      Der Ukrainer hat eine relativ schwache Defence und offensichtlich kein besonders gutes Kinn.. Auch sonst hat er mMn jetzt keine herausragenden Qualitäten, ist dem Russen aber immerhin physisch deutlich überlegen.. Davon abgesehen hat er zumindest mal einen ordentlichen Punch..
      Kovalev kommt von 2 Niederlagen und sein letzter überzeugender Sieg liegt nun schon knapp 2 Jahre zurück, daher ist es zwar durchaus möglich, dass Kovalev Shabranskyy souverän und kurzrundig abfertigt, aber dass er ihn zwingend “vernichten” müsste halte ich für deutlich übertrieben..
      Wenn Shabranskyy besser auf seine Defence achtet als gewohnt, seine physischen Vorteile nutzt und Kovalev im Gegenzug erstmal Ringrost ablegen muss, könnte das auch (zumindest in der ersten Kampfhälfte) eine relativ knappe Kiste werden..
      Sollte Kovalev sein Top-Level wieder erreichen können, wäre er mMn auch vs Beterbiev, Bivol oder Gvozdyk leicht zu favorisieren..!

  5. 25. November 2017 at 23:16 —

    Unglaublich Charr hat es geschafft!
    Er wird zwar nicht lange Weltmeister bleiben, aber erstmal ist er es.
    Aber wie schwach war Ustinov.

  6. 25. November 2017 at 23:32 —

    Krasse Butze und er war gut, der 1 Linke Haken hat perfekt gepasst und Ustinov ging zu Boden, das gab Punkte auf dem Zettel! WBA Weltmeister Manuel Charr! und kein Free-TV, deutsche Fernsehlandschaft sei Dank. Gut das ich den Stream angeschaltet habe, aber erst in der 4. Runde gerafft habe, das es um eine wahre WM geht. Goil!

  7. 25. November 2017 at 23:47 —

    umsonst und nichts wert, schwachsinn

  8. 25. November 2017 at 23:51 —

    sky news ok, na dann hätte ich mir den stream sparen können, aber boxnation passt, dass jetzt wieder mehr Hater hier posten, als das mal anzuerkennen, naja. mir gehts gar nicht um deutsch oder nicht deutsch, von mir aus hat auch syrien seinen ersten weltmeister, aber die leistung war gut, verdient. ob das den Wert älterer WM Titel hat ok kann man drüber diskutieren, aber erstmal ist das eine schöne schlagzeile für dieses verrückte Sport-Wochenende! Peace

  9. 25. November 2017 at 23:52 —

    Wer ist der Beste im Halbschergewicht)
    Beterbiev Kovev Bivol Barrera oder Gvozdyk?

    • 25. November 2017 at 23:59 —

      im moment noch kovalev. die anderen haben noch nichts geleistet.
      aber spätestens in 1-2 jahren sollten beterbiev, bivol und gvozdyk ähnliche leistungen zeigen können.

  10. 25. November 2017 at 23:55 —

    GLÜCKWUNSCH MANUEL!!
    Er hat es verdient!!

  11. 26. November 2017 at 00:07 —

    dieses gelaber über fake-WM interessiert mich einen Sch..ss. WBA hat das nun mal gemacht, ist dessen gutes Recht und ist zudem ein bedeutender Verband mit Boxgeschichte. Charr interessiert das auch nicht, hat gut gekämpft und sich diesen Titel geholt. Wenn ihr euch aufregt kostet das auch Lebenskraft also freut euch lieber.

  12. 26. November 2017 at 00:13 —

    Hallo Sportsfreund “Achtzehn Kilogramm Kolumbien”!

    “Namen sind wie Schall und Rauch”.

    Johann Wolfgang von Goethe!!!

  13. 26. November 2017 at 08:13 —

    Ich habe mir gestern auch den Kampf bei Sky gegeben. Charr hat sich besser verkauft als gedacht gegen aber einen auch erschreckend schwachen Ustinov.

    Vor allem der Niederschlag war sehenswert, so nen Wischer hätte ich von ihm nicht erwartet, da er ja eigentlich nicht so den Bums in den Fäusten hat.

    Ich denke mal, man wird jetzt schauen, dass man den Titel irgendwie länger hält. Wahrscheinlich erst ne Freiwillige. Zum Kampf gegen Joshua, wozu ja der reguläre Titel berechtigt, wird es aber denk ich mal nicht kommen. Das weiß sowohl Charr als auch sein Umfeld, dass es für ihn hier keine vier Runden werden würden.

    Ach ja, eindrucksvoller KO Sieg vom Krusher. In Runde 2 den Gegner abgefertigt. Da würde ich mal sagen, Sergey zurück an der Spitze im LHW.

    • 26. November 2017 at 10:46 —

      Eine freiwillige TV wird er nicht einschieben können, denn die WBA hat schon beschlossen das der Sieger, also Charr, als nächstes gegen Oquendo verteidigen muss ansonsten hätte Oquendo von seinem Einspruchsrecht gebrauch gemacht. Steht wohl sogar die Zahl innerhalb der nächsten 4 Monate im Raum. da bleibt wohl keine Zeit für ne freiwillige. Wobei Oquendo vom Niveau her einer freiwilligen TV gleichkommt.

      • 26. November 2017 at 14:40 —

        naja oquendo ist doch besser als jede freiwillige. nen leichteren Gegner gibt’s kaum. danach kann er ne freiwillige machen. vielleicht gegen huck?

        • 26. November 2017 at 15:01 —

          Der neue „Weltmeister“ springt bei boxrec auf Platz 47 der inoffiziellen Weltrangliste… nicht mal EBU Niveau…

          • 26. November 2017 at 16:01

            Nö.
            Charr wird sicher auf Platz 20-30 geführt. Die neuen Boxrec-Listen werden noch errechnet.
            Dass er kein WM-Niveau hat, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.
            Hammer ist aber auch kein echter Top-10-Mann, genau wie Bellew keiner für die Top 5 ist… 😉

  14. Der Pommespanzer ist Weltmeister. Glückwunsch.
    Max Schmeling soll wohl daraufhin doch noch Lebenszeichen von sich gegeben haben, es ist nicht bekannt ob diese aus Freude aufkamen oder ob er einen Schlaganfall erlitten hat.
    Im Libanon herrscht bomben stimmung. Aus Syrien ist zu vermelden, dass der IS nun den ersten offiziellen Manuel Charr Fanclub im Islamischen Staat eröffnet hat. Bisher gibt es Fankappen, Pullover, Burkas und Sprengstoffgürtel mit Manuel Charr logo.

  15. 26. November 2017 at 17:48 —

    Mal was ganz anderes: Hier geht es nur noch um charr obwohl es der kovalev thread sein sollte. Das zeigt einmal mehr wie unfähig boxen.de ist weder vor noch nach dem fight nen bericht über die Schwergewichts WM zu bringen.

  16. 26. November 2017 at 19:18 —

    Charr ist zwar kein würdiger Weltmeister, aber immerhin hat er den Kampf gewonnen. Schmeling der Tiefschlagweltmeister wird für seine peinliche Vorstellung bis heute verehrt.

Antwort schreiben