Sergey Kovalev schlägt Anthony Yarde in Runde 11

Der Jubel beim Kovalev-Team und dem russischen Publikum kannte keine Grenzen. Sergey Kovalev verteidigte in Tscheljabinsk seinen WBO-Titel im Halbschwergewicht eindrucksvoll gegen den Briten Anthony Yarde. Die Punktrichter wurden dabei nicht bemüht – TKO in Runde 11! Kovalev bewies vor heimischem Publikum seine Weltklasse. Vergessen sind die Niederlagen gegen Ward und Alvarez. Kovalev hat mit seinen 36 Lenzen der Boxwelt noch einmal gezeigt, aus welchem Holz er ist.

Bereits in den ersten 6 Runden dieses WBO-WM-Kampfes war es Kovalev, der immer eine Hand mehr im Ziel hatte. Die Runden waren knapp, aber gingen an den Weltmeister. So sehr sich Yarde auch abmühte: Er fing sich immer wieder den Jab von Kovalev ein. Man musste allerdings zweifeln, ob Kovalev das ansteigende Tempo des Kampfes bis in die 12. Runde durchhalten würde.

In den Runden 7 und 8 schien es dann auch fast soweit zu sein, dass beim WBO-Champ so langsam die Luft knapp wurde. Yarde setzte auf Körpertreffer, die in der Masse ihre Wirkung nicht verfehlten. Kovalev schien gegen Ende der 8 Runde platt zu sein, aber Yarde konnte ihn nicht finishen. Er hatte wohl in der ersten Kampfhälfte schon zu viel kassiert, um noch entscheidend austeilen zu können. Zudem bewies Kovalev auch im Rückwärtsgang boxerische Klasse.

Ab der 9. Runde sah man dann wieder das gleiche Bild wie in der ersten Kampfhälfte: Kovalev mit präzisen Kopftreffern, die Yarde mehr und mehr zusetzten. Der Brite hatte in den Runden 7 und 8 sein Pulver verschossen und fand im Gegensatz zu Kovalev nicht die „zweite Luft“. Kovalev arbeitete permanent weiter und hielt den Druck gegen den Herausforderer aufrecht.

In Runde 10 hatte der Brite schon nicht mehr viel zum gegenhalten. Kovalev hatte wieder die Oberhand über den Kampf gewonnen und ließ sich Zeit, den 8 Jahre jüngeren alt aussehen zu lassen. In Runde 11 dann das Finish: Nach einem erneuten schweren Kopftreffer reichte ein locker geschlagener Jab, um Yarde auf die Bretter zu zwingen. „Game over“ für Yarde. Er blieb liegen und Ringrichter Luis Pabon blieb nichts weiter, als den Kampf zu beenden. Yarde hatte genug kassiert und sollte sich unbedingt einer ärztlichen Untersuchung unterziehen müssen. Beide Boxer haben in diesem Kampf gewiss mehr Körner gelassen, als es gesund wäre.

Auf der Undercard hatte ein anderer Russe weniger Glück. Die Nachwuchshoffnung Aleksei Papin scheiterte knapp nach Punkten an dem gebürtigen Kongolesen Ilunga Makabu, der bereits vor einem Jahr die hoch fliegenden Träume von Dmitry Kudryashov durch TKO 5 beendet hatte. Papin unterlag Makabu knapp mit 114:114 und zwei mal 115:113. Makabu trägt den WBC-Silverbelt, führt das WBC-Ranking an und ist ein heißer Kandidat für einen Kampf um den vakanten WBC-Gürtel im Cruisergewicht.

 

6 Gedanken zu “Sergey Kovalev schlägt Anthony Yarde in Runde 11

  1. Yarde konnte seinen großen Worten keine Taten folgen lassen, außer in der 8. Runde als er Kovalev kurz vor dem Ko hatte! Mir völlig unverständlich warum Yarde dann nicht in der 9. Runde, Kovalev war zu Beginn der Runde sicher noch nicht ganz klar, alles auf eine Karte setzt und statt dessen wieder den Rückwärtsgang einlegt!
    Kovalev war viel zu abgeklärt für Yarde!

    Auch Makabu hat wieder einen guten Kampf gezeigt, gut für ihn das er Papin in der 11. Runde am Boden hatte und dieser dann auch angezählt wurde! Auch in der 8. Runde war es meiner Ansicht nach ein klarer Niederschlag und kein Ausrutscher von Papin!

    1. Er war wahrscheinlich auch ordentlich abgekocht um das Gewicht zu kriegen, ebenso Yarde.

      Wahrscheinlich hatten beide im Kampf dann ordentlich mehr. Kova bestimmt zwischen 81 kg bis 83 kg und Yarde ist wahrscheinlich sogar mit noch mehr reingegangen, so aufgepumpt wie der aussah.

Schreibe einen Kommentar