Top News

Sergey Kovalev holt „seinen“ WBO-Gürtel zurück

Mit einem souveränen TKO 2-Sieg über den Ukrainer Vyacheslav Shabranskyy hat sich Sergey Kovalev „seinen“ WBO-Titel zurück geholt. Damit schließt sich für den Russen ein Kreis und er steht wieder genau da, wo er 2013 nach dem Sieg gegen Nathan Cleverly war. Das sogar mit dem gleichen Gürtel wie damals.

Kovalev zeigte seinem Gegner von Beginn an recht deutlich, wer Chef im Ring ist. Shabranskyy zeigte Deckungsmängel, die Kovalev natürlich ausnutzte. Mit den Nehmerfähigkeiten des Ukrainers schioen es auch nicht zum Besten bestellt zu sein. Schon in der „Kennlernrunde“ war er 2x am Boden. In Runde 2 war der Kampf schon vorbei. Shabranskyy hat die gleiche Gewichtsklasse wie Kovalev, aber boxt nicht in dessen Liga.

Der Kampf zwischen Kovalev und Shabranskyy war als „Aufbaukampf“ geplant. Nach den beiden Niederlagen gegen Ward sollte ein Sieg her. Das die WBO diesen Kampf zum WM-Kampf „erhebt“ war ursprünglich nicht geplant. Kovalev kam mit dieser Kampfpaarung verhältnismäßig leicht zurück an die WBO-Spitze. Es ist anzunehmen, dass er nun eine Pflichtverteidigung machen muss, die wesentlich mehr von ihm abverlangt. Nicht viel anders sieht es aus, wenn Kovalev auch die anderen Gürtel zurück holen will. So leicht wie gegen Shabranskyy wird es in absehbarer Zeit nie wieder.

Hier die Highlights:

In einem weiteren Kampf dieser Veranstaltung standen sich im Super-Federgewicht Jason Sosa und Yuriorkis Gamboa gegenüber. Dieser Kampf ging über die Runden. Obwohl Gamboa in Runde 7 am Boden war und in der 10. einen Punktabzug wegen Halten kassierte, gewann er diesen Kampf mit 95:93, 94:94 und 96:92. Das fand nicht unbedingt den Beifall der Zuschauer. Im Gegenteil: Bei der Urteilsverkündung gab es Buh-Rufe. Es gibt Gerüchte, nach denen Gamboa für einen Kampf gegen Lomachenko in Position geschoben werden soll und das er deswegen gewinnen „musste“. Sosa hat bereits gegen Loma gekämpft und durch RTD 9 verloren.

Hier die Highlights:

Den vielleicht unterhaltsamsten Kampf dieser Veranstaltung gab es im Halbschwergewicht zwischen Sullivan Barrera und Felix Valera. Barrera gewann deutlich nach Punkten (98:88, 97:90 und 97:89), wobei beide Boxer Punktabzüge wegen Tiefschlägen kassierten.

Hier die Highlights:

Voriger Artikel

Manuel Charr am Ziel seiner Träume: Endlich Weltmeister!

Nächster Artikel

Boxen im Norden präsentiert Adventsgala

7 Kommentare

  1. 26. November 2017 at 22:51 —

    Die Vernichtung ist gelungen…Kovalev ist back…. als nächstes soll er Barrera Boxen und dann Beterbiev….mit dem hat er noch ne Rechnung offen….bei den Amateuren hat Beterbiev ihn 2 mal besiegt…genau wie Ward

  2. 27. November 2017 at 15:33 —

    Kovalev wird wohl am 3März wiederkämpfen
    Vielleicht wird er da gegen Anthony Yarde Kämpfen

  3. Wird zeit das Ward wieder zurückkommt und Kova endgültig KO schlägt.

    Die Zeit von seinem Kumpel der bei ‘Kasachstan sucht den Super Hirten’ den ersten Platz belegt hat, ist auch bald abgelaufen.

    • 28. November 2017 at 07:30 —

      Ward der KO Schläger. Welcher Promoter wäre denn so dumm, S.O.G. unter Vertrag zu nehmen??? 😀

  4. 27. November 2017 at 22:11 —

    Russophobie

  5. 29. November 2017 at 09:08 —

    Ward hat alles richtig gemacht. Schön, dass Kovalev den Titel wieder hat.

Antwort schreiben