Sebastian Sylvester: Rematch gegen Geale oder Karriereende

Sebastian Sylvester ©SE.
Sebastian Sylvester © SE.

Der ehemalige Mittelgewichts-Weltmeister Sebastian Sylvester (34-5-1, 16 K.o.’s) denkt ans Aufhören. „Ich war Weltmeister, zweimal Europameister und habe meine Ziele soweit erreicht. Ich kann jetzt mehr verlieren als gewinnen“, sagte der 31-Jährige gegenüber der Ostsee-Zeitung.

Lediglich ein Rückkampf gegen den Australier Daniel Geale (26-1, 15 K.o.’s), gegen den er im Mai 2011 seinen IBF-Titel verlor, könnte Sylvester wieder zu einer Ringrückkehr motivieren. „Der Gaele-Kampf ist das Einzige, was mich noch reizen würde, aber ansonsten sieht es nicht so aus, dass man mich nochmal im Ring sieht“, so Sylvester.

Noch in dieser Woche soll es ein Treffen mit Promoter Sauerland geben, wo das weitere Vorgehen besprochen wird. Gleichzeitig arbeitet der Greifswalder Sylvester aber auch an seinem Trainerschein.

© adrivo Sportpresse GmbH

111 Gedanken zu “Sebastian Sylvester: Rematch gegen Geale oder Karriereende

  1. Ist schon erstaunlich wie viele der Meinung sind,dass sie etwas von diesem Sport verstehen.
    Jeder Boxer hat mal einen schlechten Tag, so auch Sylvester und viele andere.
    Bringt ihr jeden Tag 100% auf der Arbeit???
    Wenn nicht, mal darüber nachgedacht ob ihr nicht eventuell den Job kündigen solltet???
    Klar ist dies eine dumme Frage, genauso dumm wie viele der Kommentare (angeblicher Box-Experten)!
    schönen Tag noch!

  2. @ Tom

    Also: Sylvester war schwach an diesem Abend.

    Ich denke aber, auch ein Super-Sylvester hätte es gegen Proksa schwer gehabt.

    Du weisst: Sebi ist ein Arbeiter, kein Filigrantechniker.

    Auch wenn er Geale sicher schaffen könnte, denke ich, das-s

    Proksa ne Nummer zu groß ist.

    Tom sagt:
    21. Februar 2012 um 20:18

    @ DR-BOX

    Gut,Proksa hat Sylvester an dem Abend vernichtet,das kann man auch nicht anders ausdrücken.

    Aber Proksa muss auch erstmal gegen gute oder bessere Gegner beweisen was dieser Sieg wirklich wert ist,kann er seine Galavorstellung nochmal wiederholen oder war Sylvester an dem Abend einfach nur zu schwach,usw.?

    Proksa hat vorher keine wirklich ernsthaften Gegner gahabt! War Sylvester in der Form auch kein ernsthafter Gegner?
    Proksa hat natürlich Potential,kann marschieren,kann fighten!

    Aber auch er muss seine Klase erst noch beweisen!

    Außerdem geht es ja hier nicht um ein evtl. Rematch gegen Proksa,sondern evtl. um einen zweiten Kampf gegen Geale!

    Sollte Sylvester wiedererwarten einen Kampf gegen Geale bekommen und sollte er diesen gewinnen,bin ich auf dieser Seite der Erste der darüber schreibt das er jetzt auch diesen Titel gegen Proksa verteidigen muss!

  3. Conny Rux

    da hast du ja Google u. Wikipedia ganz schön gequält, aber immerhin wissen jetzt einige hier mehr als vorher.
    Sylvester war zwar technisch nicht der Beste, aber der einfache Boxstil kann gegen bestimmte Gegner effektiver sein als der komplizierte.
    Zudem hatte er eine professionelle Einstellung zu seinem Beruf, dabei erinnere ich nur an einige „schlampige Talente“.
    Außerdem hat es Sebastian sehr gut verstanden seine langen Arme zu nutzen.
    In dem er die Schulter mit reinnahm hatte er gegenüber seinen Gegnern immer Reichweitenvorteile.

  4. Conny Rux

    Du hattest meine Aussage „ein guter kleiner Boxer verliert immer gegen einen guten großen Boxer“ in Frage gestellt.
    Hier meine Begründung :
    Der gr. B. kann aus der Distanz u. im Infight arbeiten. Der kl. B. muß sich immer erst in die richtige Schlagdistanz bringen. Auch in der Rückwärtsbewegung muß er weitere Wege gehen um den schlägen des Größeren ausweichen zu können. Das bedeutet das er durch diesen Mehraufwand in der Vorwärts-Rückwärtsbewegung mehr Kondition aufbringen muß u. zudem auch beweglicher sein muß als sein Gegner.
    Wenn der Große trotzdem gegen den Kleinen verliert heißt das nur, das er nicht in der Lage war diese Vorteile für sich zu nutzen.

  5. Jaecki Balboa

    Grundsatz:Ein Boxer ist nur so gut,wie sein Gegner es zuläst.Wie kann Technisch gesehen ein langer Boxer im Infight gegen einen kleinen Boxer bestehen?Warum gewinnt der kleinere Boxer wohl oftmals (Tyson,Marciano usw.)durch KO?Schläge meiden ,heisst nicht automatisch Rüchwärts zu gehen,sondern vielmehr an den Fäusten nach vorne vorbei.Dann ist der Kleinere Boxer im sogenannten Infight und kann seine Schläge anbringen.Es erfordert ebensoviel Kondition,einen immer wieder angreifenden Gegner auf Distanz zu halten.Aber es steht alles im ersten Satz.
    Und noch eins.Google und Wikipedia brauch ich nicht.

  6. seitdem er von diesem komischen wikinger boxstall damals weg war, hatte er sich sicherlich verbessert und auch ein paar ganz gute kämpfe gemacht. er war technisch aber sehr eingeschränkt, ausser 2 saubere gerade hände konnte er nur wenig variabel boxen.

    ich denke auf EM niveau kann er mithalten (aber nur wenn proksa weg ist!), aber auf weltniveau boxt er definitv nicht!

Schreibe einen Kommentar