Top News

Schwarz, Stieglitz und Deines siegen: Dreimal K.o. in Pilsen!

Es war sein kurzer und aber beeindruckender Auftritt bei seinem ersten „Auslandseinsatz“ in der Home Monitoing Arena in der tschechischen Bierstadt Pilsen. Mit seiner ersten Titelverteidigung hat sich der WBO-Junioren-Weltmeister im Schwergewicht Tom Schwarz durch einen schnellen und beeindruckenden K.o.-Sieg gegen den 22-jährigen Georgier Gogita Gorgildze weiter in der Schwergewichtsszene in Stellung gebracht.
Nach dem Gong zur ersten Runde setzte der erst 21-jährige Tom Schwarz seinen Gegner kontrolliert mit Schlägen auf den Körper und später mit Kopftreffern unter Druck. Der erste Niederschlag nach einem Aufwärtshaken folgte schnell. Zwar erholte sich Gorgiladze davon zunächst, wenige Sekunden vor dem Rundengong musste er nach weiteren Treffern und einer harten Rechten das zweite Mal zu Boden. Der Ringrichter zählte bis neun und nahm dann den sichtlich angeschlagenen Georgier aus dem Kampf.

Tom Schwarz: “Für den K.o. habe ich trainiert. Ich wollte den schnellen Sieg und die klare Ansage in meiner ersten Titelverteidigung”, sagte der Champ später mit einem breiten Lächeln im Gesicht und bedankte sich zur Überraschung aller auch auf tschechisch bei seinem Publikum in Pilsen.

Robert Stieglitz „is back“ – klarer Sieg mit Tko

In seinem ersten Auftritt vor großen Publikum in seiner neuen Gewichtsklasse, dem Halb-Schwergewicht, kann sich der zweimalige  Weltmeister Robert Stieglitz nun getrost der neuen Aufgabe stellen, noch einmal einen Anlauf auf einen WM-Titel zu starten. In Pilsen bekam er es mit dem Argentinier Ricardo Marcelo Ramallo zu tun. Robert Stieglitz war von der ersten Runde an der Domintor im Ring, aber man merkte ihm noch, dass er das Distanzgefühl sich erarbeiten musste.  Sein Gegner fiel in erster Linie durch Abducken auf und setzte zu wenig Schläge. Nach den ersten vier Runden gelang dem Magdeburger zu Beginn des fünften Durchgangs ein guter Körpertreffer – Ramallo musste abknien und wurde zum ersten Mal angezählt. Robert Stieglitz drehte nun nochmal auf und nach weiteren „Stieglitz-Kanonaden“, dazu zwei harten Kopftreffern, warf die Ecke von Ramallo das Handtuch und der Kampf war kurz dem Ende der fünften Runde beendet.

Robert Stieglitz zu seinem Einstieg in die neue Gewichtsklasse: “Ich musste immer auf die Rechte des Argentiniers aufpassen, wollte so kontrolliert boxen. Es war für mich nach der längeren Pause noch nicht der optimale Kampf, aber ich bin dann nach drei, vier Runden wieder reingekommen. Ich werde jetzt weiter Gas geben, um mich für einen WM-Kampf zu qualifizieren.”

Adam Deines mit spektakulären Ko – „kurzer“ Einstieg ins Halb-Schwergewicht

„Team Deutschland“-Boxer Adam Deines hat in seinem ersten Kampf im Halb-Schwergewicht kurzen Prozess gemacht. Adam Deines war gegen den Ungarn Zsolt Dudas, der von 15 Kämpfen 14 siegreich beenden konnte, von Beginn an der bestimmende Kämpfer. Mit einer schweren Linken setzte er in der ersten Runde schon ein Achtungszeichen bei Dudas. Deines verpasste es in dieser Situation aber nachzusetzen – ganz zum Ärger von Trainer Dirk Dzemski, der ihn in der Pause aufforderte unbedingt nachzusetzen.

Das machte der 25-Jährige Magdeburger dann in der zweiten Runde. Nach mehreren Treffern und einer weiteren harten Linken, ging der Ungar schwer zu Boden. Obwohl Dudas einen deutlich angeschlagenen Eindruck machte, gab der Ringrichter den Kampf noch einmal frei – eine klare Fehleinschätzung des Referees. Adam Deines traf Dudas nochmals mit einer krachenden Linken und dieser ging besinnungslos zu Boden. Der Ungar musste daraufhin mehrere Minuten im Ring behandelt werden, konnte dann aber bei vollem Bewusstsein die Arena zu vorsorglichen Untersuchungen verlassen. Adam Deines konnte sich derweil über seinen ersten K.o.-Sieg als Profi freuen, war aber selbst etwas perplex über den Kampfausgang: “Ich bin noch ein bisschen im Schock gerade. Für mich hätte der Ringrichter besser vorher abgebrochen. Ich wünsche meinem Gegner gute Besserung.”

„Team Czech Republic“ mit zwei frischen Titelträgerinnen – Lucie und Fabiana siegen!

Das war der erfolgreiche Einstieg in die Titelkämpfe für die „SES-Team Czech Republic“-Fighterinnen Lucie Sedlackova und Fabiana Bytyqi. Mit einem tollen Tko-Sieg gegen die Ungarin Kleopatra Tolnai holte sich Lucie Sedlackova den WBO Europa-Titel im Federgewicht. Nach einer harten rechten Geraden zum Kopf konnte sich die Ungarin nicht wieder erholen und so konnte auch Lucie Sedlackova einen vorzeitigen Sieg in Pilsen landen. Fabiana Bytyqi musste einen schweren Gang zum Titel nehmen und hatte sich in der Neuauflage des Duells gegen die deutlich kleinere Bulgarin Teodora Bacheva wieder deren unbändigen Kampfeswillen zu erwehren. Mit boxerischen Mitteln und den besseren Treffern gelang es ihr und so ist Fabiana Bytyqi die neue WBC-Junioren-Weltmeisterin im Minimumgewicht!

SES Boxing / Qwert Boxing
All Results / Alle Resultate

WBO Youth World Championship Heavyweight / >90.719 kg  (10 Rounds)
Tom Schwarz (Team Deutschland) / Germany – Halle vs. Gogita Gorgiladze / Georgia – Tbilisi
W Tko, Rd. 1, 2‘58

Light Heavyweight / 79,378 kg (8 Rounds)
Robert Stieglitz / Germany – Magdeburg vs. Ricardo Marcello Ramallo / Argentina – Buenos Aires
W Tko, Rd. 5, 2‘47

Light Heavyweight / 79,378 kg (8 Rounds)
Adam Deines (Team Deutschland) / Germany – Magdeburg vs. Zsolt Dudas / Hungary – Budapest
W Ko, Rd.2, 1‘05

WBO European Championshop Super Welterweight / 69,853 kg (10 Rounds)
Stepan Horvath / Czech Republic – Karez vs. Davide Doria / Germany – Erlangen
W PTS: 100:90, 100:90, 100:88

Light Welterweight 63,503 kg (6 Rounds)
Sebastian Bytyqi / Czech Republic – Usti nad Labem vs. Nugzar Chavchavadze / Georgia – Variani
W PTS: 58:56, 58:54, 59:53

Welterweight 66,678 kg (4 Rounds)
Josef Zahradnik / Czech Republic – Plzen vs. Jan Korec / Czech Republik – Kladno
W PTS: 40:36, 40:36, 40:36

Featherweight 57,153 kg (4 Rounds)
Martin Parlagi / Czech Republic – Prague  vs. Artur Movsesyan / Georgia – Tbilisi
W Tko, Rd. 2, 2‘20

Foto und Quelle: SES Boxing

 

 

Voriger Artikel

Brisantes WM-Duell zwischen Brähmer und Gutknecht!

Nächster Artikel

Brähmer feiert 50. Profikampf mit „Tiger“, Gomez, Kentikian und Co.!

2 Kommentare

  1. 8. März 2016 at 11:33 —

    Das waren keine Gegner, das waren Opfer. Schon okay, wenn Stieglitz noch was für die Rente tun will (zu mehr wird’s nicht reichen), aber Schwarz tut man mit solchen Kämpfen keinen Gefallen. Man kann Leute auch zu langsam aufbauen.

  2. 10. März 2016 at 10:59 —

    Sehr schöner KO von Adam,
    gute Entscheidung vom Ref
    den Kampf nochmal freizugeben

Antwort schreiben