Top News

Savannah Marshall siegt durch KO3 in Newcastle

Mit einen krachenden KO in Runde 3 ist es WBO-Mittelgewicht-Weltmeisterin Savannah Marshall gelungen, ihren Gürtel gegen die Herausforderin Femke Hermans aus Belgien zu verteidigen. Der Niederschlag durch einen linken Kopfhaken war so heftig, dass bei Hermans kurzzeitig „das Licht ausging“ und sich Ringrichter Howard Forster das Anzählen sparen konnte.

Für Marshall war das der 10. vorzeitige Sieg im 12. Profikampf. Für Hermans war es die vierte Niederlage, aber sie ist erstmalig KO gegangen. Im Vergleich dazu kam sie 2018 in einem WM-Kampf mit Claressa Shields über volle 10 Runden und unterlag dabei mit drei Mal 90:100. Dass sagt schon mal Einiges über die Schwächen und Stärken der drei Boxerinnen.

Während Hermans wohl eher nicht zur Weltspitze gehört, fährt Shields ihre Siege durch Punkturteile ein. Marshall wird ihrem Kampfnamen gerecht und agiert im Ring als „lautlose Mörderin“, bei der selbst ein mit der Führhand locker geschlagener Kopfhaken reicht, um eine Gegnerin zu finishen. Sie scheint tatsächlich eine mörderische Power in den Fäusten zu haben.

Jetzt ist der Weg für den angeblich „größten Frauenkampf aller Zeiten“ geebnet. Claressa Shields. Die im Publikum saß, wird wohl nun endgültig vorgewarnt sein, was die brachiale Schlagkraft von Marshall anbelangt. Sie muss auf schnellen Beinen versuchen, nicht ebenso vorzeitig „unter die Räder“ zu kommen und dabei selbst reichlich punkten, wenn sie gegen Marshall etwas ausrichten will. Shields fehlt es einfach an Punch, eine echte Bedrohung gegen Marshall zu sein. Noch dazu ist die Britin mit 1,82 m 9 cm größer als die Amerikanerin, was es für Shields nicht leichter macht.

Ein Boxfan (Geraint Hughes) auf der Facebook-Seite von Sky-Sports brachte es in einem Kommentar auf den Punkt:

„Ein tödlicher K.o.-Schlag von einer erstklassigen Kämpferin. Ich glaube nicht, dass es da draußen jemanden gibt, der mit ihr mithalten kann. Ja, das ganze Gerede über einen Superfight mit Claressa Shields ist sehr interessant, aber ich denke, die Britin wird die Amerikanerin locker besiegen. Man munkelt, dass es im Juni/Juli so weit sein wird – ich sage, es kann losgehen!“

Damit ist wohl alles gesagt. Warten wir mal ab, ob es Marshall gelingt, auch Shields zu fällen oder ob sie ausgepunktet wird. Das ist auch schon als fast unschlagbar geltenden Männern passiert, die sich nur auf ihre Knock-out Fähigkeiten verlassen haben. Jedenfalls kann man diesem kommenden Frauenkampf um alle 4 Titel der großen Verbände mit Spannung entgegen sehen.

Hier das Ende des Kampfes zwischen Marshall und Hermans:

Marshall und Shields scheinen sich nicht sehr zu mögen ….

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm vom 31. März 2021

Nächster Artikel

Danny Williams - Boxen bis zum Tod

Keine Kommentare

Antwort schreiben