Top News

Saul Alvarez – who`s next?

Ein Beitrag von FW

Saul Alvarez – who`s next?

Klickt man sich dieser Tage durch die verschiedenen Boxseiten im WWW, muss man sich fragen ob die Verantwortlichen schlichtweg zu viele Mitarbeiter haben, die irgendwie beschäftigt werden müssen, oder ob es zurzeit angesagt ist, zu spekulieren anstatt über Fakten zu berichten.

„Wladimir Klitschko kommt zurück” heißt es da zum Beispiel marktschreierisch. Die angeblich ach so heiße News, wird ein paar Zeilen später allerdings schon als „Gerücht“ deklariert. Auch Felix Sturm steht angeblich kurz vor der Rückkehr in den Ring. Quelle ist hier eine bosnische Tageszeitung, deren Artikel allerdings keinerlei Fakten liefert, sondern nur die Behauptung in den Raum stellt. Fakt ist, dass ähnliche Zeitungsartikel über Sturm jedes Jahr kursieren und zwar ohne dass es jemals  zu einer entsprechenden Verlautbarung durch Sturm selber oder gar einen Kampf gekommen wäre.

Nichts gegen Spekulationen. Sie sind im „Sommerloch“ hilfreich, sie sind mitunter das „Salz in der Suppe“, machen als Gedankenspielereien Machern Spaß und unterhalten die Leser. Auch wir von Boxen.de spekulieren mitunter, falls genügend „Futter“ da ist, wie zum Beispiel beim möglichen Comeback von Marcos „El Chino“ Maidana. Hier allerdings lag eine entsprechende Videobotschaft von Maidana selber vor. Mutmaßungen, die möglicherweise nur aus dem Wunsch nach möglichst vielen „Klicks“ resultierend publiziert werden, sind allerdings nicht unser Ding.

Und damit endlich zurück zur Überschrift dieses Artikels: Saul Alvarez – who`s next? Zuerst allerdings muss ich mich outen: ich bin kein Canelo-Fan. Ich habe GGG die Daumen gedrückt und gehofft, dass er Alvarez besiegt. Der Kampf gegen einen völlig überforderten Rocky Fielding hat zugegebenermaßen nicht dazu beigetragen, dass meine Zuneigung zum „Zimtboy“ gewachsen wäre. Trotzdem muss ich zugeben: Canelo kann was. Allerdings sollte jetzt mal wieder ein „echter Kampf“ kommen, ein harter Gegner, ein Prüfstein. Eine Zeitlang stand da sicher auch mal der Name David Lemieux im Raum. Lemieux allerdings – schon mit dem Makel behaftet, gegen Gennady Golovkin chancenlos gewesen zu sein – hat sich zuletzt selber aus dem Spiel gekegelt: kurz vor dem Kampf gegen Tureano Johnson musste der Kanadier beim Versuch ins Gewichtslimit zu kommen, dehydriert ins Krankenhaus gebracht werden.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Ob und unter welchen Voraussetzungen es zu einer dritten Begegnung mit „Triple G“ kommen könnte, scheint noch in den Sternen zu stehen. Sicher wäre Golovkin einem erneuten Payday nicht abgeneigt, zurzeit stellt sich allerdings die Frage, inwieweit die Gerüchte über eine Trennung von Promoter Tom Loeffler der Wahrheit entsprechen und ob eine Einigung mit DAZN bislang zustande gekommen ist. Laut Loeffler waren sowohl ESPN als auch DAZN sehr an Golovkin interessiert.

Möglicherweise ließe sich das alles auch kurzfristig klären, doch auch so bleibt noch ein anderer Name im Spiel: Daniel Jacobs (35-2, 29 KOs) aus Brooklyn. Jacobs Promoter Hearn hat einen Vertrag mit DAZN und arbeitet darüber hinaus regelmäßig mit Alvarez Promoter Oscar de la Hoya von Golden Boy zusammen, zudem holte sich Jacobs in seinem letzten Kampf  gegen Derevyanchenko den vakanten IBF-Titel im Mittelgewicht. Kein Wunder also, dass sich Jacobs auch selber für einen guten Gegner hält: „Ich denke, ich bin der perfekte Kandidat. Ich bin jetzt Weltmeister und ich denke, dass die Fans das (diesen Kampf) wollen. Lass uns das tun, vielleicht am Cinco de Mayo in Vegas.” Viele sind allerdings  der Meinung, dass der Kampf GGG vs Jacobs beide Boxer viel Substanz gekostet hat, und dass beide nach diesem Fight „nicht mehr die alten“ wären.

Eine weitere Option wäre eine Begegnung mit Demetrius Andrade. Auch Andrade ist – als Boxer von Eddie Hearn – bei Matchroom Boxing USA und DAZN unter Vertrag. Hearn würde aber im Moment wohl lieber Jacobs gegen Canelo sehen. Eher unwahrscheinlich ist, dass Alvarez gegen Billy Joe Saunders oder Jermall Charlo antritt. Beide sind groß und können hart zuschlagen. Insider vermuten sogar, dass Canelo seinen Gürtel nicht verteidigen würde, falls einer der beiden je zum Pflichtherausforderer bestimmt wird.

Fest steht allerdings, dass DAZN wohl kaum einen Fünfjahresvertrag mit einem finanziellen Volumen von 365 Millionen US-Dollar mit Canelo abgeschlossen hat, damit der sich boxerisch weiterhin ausschließlich in der Komfortzone bewegt. Der Mexikaner hat in den vergangenen zehn Jahren zwar gezeigt, dass er boxen kann, mit Gegnern wie Julio Cesar Chavez Jr., Alfredo Angulo, James Kirkland, Rocky Fielding, Liam Smith, Amir Khan, Josesito Lopez, Kermit Cintron oder Shane Mosley aber auch viele leicht beherrschbare Gegner gehabt. Das wird DAZN – vor allem nach dem von vielen kritisierten Kampf gegen einen völlig überforderten Rocky Fielding – mit Sicherheit nicht tolerieren.

Unser Tipp lautet daher: Daniel Jacobs vs Saul Alvarez.

 

Voriger Artikel

Sarah Bormann gegen Sanae Jah

Nächster Artikel

„Zorn-Übersetzer“ für Manny Pacquiao

1 Kommentar

  1. 13. Januar 2019 at 17:21 —

    W.Klitschko sollte in Boxrente bleiben und F. Sturm ebenso, nach den beiden kräht doch kein Hahn mehr.

    Bei S. Alvarez wäre erst mal interessant zu wissen in welcher Gewichtsklasse er in Zukunft überhaupt boxt!?

    Klar könnte ein Kampf Alvarez vs Jacobs interessant werden, aber ob sich das als nächstes/ auf die Schnelle umsetzen lässt steht auf einen anderen Blatt.

    Auch im Supermittel könnte Alvarez noch einiges leisten. Kann den Typ zwar auch nicht wirklich ab, aber er kann boxen und es wird nur sehr wenige geben die ihm Paroli bieten können!

Antwort schreiben