Top News

Sauerland und Wegner loben deutsches Boxen

Großes Programm bei der Boxgala am Samstag in Ludwigshafen (live auf SPORT1). Vincent Feigenbutz will sich mit einem Sieg über den „DHL-Mann“ Yusuf Kanguel für einen Titelkampf empfehlen.

Für Avni Yildrim geht es im Kampf gegen Lolenga Mock um eine WM-Chance. Insgesamt stehen in der Friedrich-Ebert-Halle satte elf Kämpfe auf dem Programm. „Hall of Fame”-Promoter Wilfried Sauerland und Ulli Wegner lobten die starkbesetzte Fightcard und das Profiboxen in Deutschland.

„Wenn ich sehe, was allein am Samstag in den Ring steigt, muss man keine Bange um das deutsche Boxen oder das Profiboxen in Deutschland haben. Wir haben soviel Potential wie schon lange nicht mehr”, sagte der Kult-Coach auf der Pressekonferenz im Best Western Leoso Hotel in Ludwigshafen.

Wilfried Sauerland an der Seite seines Trainers: „Wir haben wirklich starke Duelle. Insbesondere in den Kämpfen von Feigenbutz und Yildirim steckt viel Brisanz.”

Diese Einschätzung kann eigentlich kaum ein Boxfan teilen. Denn wer sich die Fightcard anschaut, muss leider feststellen, dass Feigenbutz gegen einen Halbprofi und Aufbaugegner antritt; Yildirim ein 46-jähriges „Auslaufmodell“ vor die Fäuste bekommt und Ilbay gegen einen Belgier mit negativen Kampfrekord in den Ring steigt! Da muss man sich schon fragen, wie Sauerland-Matchmaker Tom Dallas zu solchen spannungsfreien Ansetzungen kommt und warum Promoter Wilfried Sauerland nichts gegen sie unternimmt?

Wegner schickt übrigens am Samstag neben Schwergewichtler Albon Pervizaj (gegen den ungeschlagenen Nico Wagner, 5-0) auch seine Neuentdeckung Sanel Hasanovic (Cruisergewicht) zum Profidebüt in den Ring.

Im Hauptkampf stehen sich Feigenbutz und Kanguel gegenüber. Feigenbutz: „Ich musste mich zwar auf verschiedene Gegner einstellen, aber diesen Kampf muss ich dennoch klar gewinnen. Ich freue mich einfach, dass ich wieder boxen kann”.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Kanguel-Manager Ahmed Öner: „Yusuf ist der klare Außenseiter, aber dieser Kampf könnte sich zu einer „Rocky Balboa-Geschichte” entwickeln”. Kanguel (32 Jahre aus Duisburg) sprang kurzfristig für die verletzten Toni Kraft (Ellenbogen) und Ronny Mittag (Grippe) ein.

Hauptberuflich arbeitet er bei DHL, bekommt aber für den Kampfabend (es geht um den Intercontinental-Titel der GBU) frei. Feigenbutz-Manager Rainer Gottwald: „Vincent muss siegen – das ist klar. Wir wollen schnellstmöglich einen WM-Kampf!”

Öner schickt neben Kanguel auch Avni Yildirim in den Ring. Der türkische Box-Star im Supermittelgewicht dürfte nach einem Sieg über Oldie Lolenga Mock (46 Jahre) gegen WBC-Weltmeister David Benavidez ran.

Yildirim, der von Trainer-Legende Stacey McKinley in Miami vorbereitet wurde: „Ich will Weltmeister werden. Die Zeit ist gekommen. Gegen Mock werde ich alles geben und siegen”. Der Außenseiter aus Dänemark will da aber nicht mitspielen. Seine letzten elf Kämpfe konnte Mock gewinnen.

Der Boxer sagt: „Mich haben schon andere Boxer unterschätzt. Die Boxfans werden am Samstag eine dicke Überraschung erleben.”

Zudem werden am Samstag die Lokalmatadoren Ahmad Ali, Sukru Altay sowie Slawa Spomer, Schwergewichtler Marko Radonjic, Youngster Simon Zachenhuber und Deniz Ilbay an den Start gehen. Die komplette Fightcard finden Sie übrigens auf unserer Facebook-Seite.

Tickets für den Kampfabend in der Friedrich-Ebert-Halle am 15. September gibt es unter www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Foto und Quelle: Team Sauerland

Voriger Artikel

ECB-Hausgala for free!

Nächster Artikel

Charr: „Ich fühle mich als Deutscher“

5 Kommentare

  1. 15. September 2018 at 23:37 —

    Die deutschen Boxer kämpfen zur Zeit mindestens eine Gewichtsklasse zu hoch. Wenn das so bleibt wird es wird auf Jahre keinen deutschen Boxer auf Weltklasseniveau geben!

    • 15. September 2018 at 23:46 —

      Das Gewicht ist bei den deutschen “Talenten” noch das geringste Problem…

    • 16. September 2018 at 16:12 —

      nein es ist das regelment das falsch ist. man sollte direkt vor dem kampf wiegen und da dann nur wenig über dem Kampfgewicht sein dürfen. das ganze abkochen ist eine art legales “Doping”. und es sollte nicht länge legal sein. denn heute boxen boxer im Mittelgewicht die am Kampftag ein gewicht eines Halbschwergewichtlers haben. das ist das eigentlich Problem und das machen die deutschen boxer nicht mit deswegen haben sie keine Chance mehr!

  2. 15. September 2018 at 23:44 —

    “Ich möchd noch Harald Glööckler dangen für die Modivadion und zusätzliche Understüzung…”
    haha

Antwort schreiben