Sauerland-Boxgala in Stuttgart: Siege für Nader, Gerber und Woge

Marcos Nader ©Team Nader.
Marcos Nader © Team Nader.

Mittelgewichts-Talent Marcos Nader (15-0, 2 K.o.’s) bestand im Vorprogramm der Schwergewichts-WM zwischen Alexander Povetkin und Marco Huck seinen bislang größten Test: gegen den Syrer Baker Barakat (36-12-4, 24 K.o.’s), der seit 17 Kämpfen ungeschlagen war, musste der 22-jährige Österreicher zum ersten Mal in seiner Karriere über 10 Runden gehen.

Nader nutzte seinen technischen Vorteile um den eindimensional boxenden Barakat auf Distanz zu halten, der mit wilden Schwingern zum Erfolg zu kommen versuchte. In den mittleren Runden hatte der Boxer aus Euskirchen eine bessere Phase, in der Schlussphase erhöhte Nader aber wieder das Tempo. Mit etwas mehr Schlagkraft hätte Nader gegen den sehr einfach zu treffenden Barakat wohl die vorzeitige Entscheidung erzwingen können, so ging es aber zu den Punktezetteln, wo sich Nader mit 100-90, 100-90 und 99-90 klar durchsetzte.

Schwergewichts-Hoffnung Edmund Gerber (19-0, 13 K.o.’s) hatte in seinem Kampf gegen den Journeyman Oleksiy Mazikin (17-7-2, 6 K.o.’s) etwas mehr Mühe als erwartet. Nach einer guten Anfangsphase bekam Gerber in der dritten Runde durch eine rechte Gerade Mazikins ein Cut ab. Auch die vierte und fünfte Runde waren relativ ausgeglichen, gegen Ende der Runde wurde Mazikin aber von einem harten Körpertreffer erwischt, von dem er sich nicht mehr erholte. Der 37-jährige Ukrainer musste in der Pause zur sechsten Runde aufgeben.

Halbschwergewicht Robert Woge (7-0, 6 K.o.’s) setzte gegen den Italiener Roberto Cocco (10-9-1, 5 K.o.’s) seine Siegesserie fort. Der ehemalige Kickboxer Cocco, der im April 2011 gegen Dustin Dirks vorzeitig verloren hatte, hielt anfangs noch gut dagegen, wurde aber mit andauerndem Kampfverlauf zunehmend von Woges Treffern zermürbt. Von einer 1-2-Kombination in der siebten Runde erholte sich der 37-jährige Italiener nicht mehr und wurde von Referee Jörg Milke nach 2:07 Minuten aus dem Kampf genommen.

© adrivo Sportpresse GmbH

42 Gedanken zu “Sauerland-Boxgala in Stuttgart: Siege für Nader, Gerber und Woge

  1. Mensch, Huck hat ihn erst runtergedrückt und dann jede Runde dutzend Mal in den Nacken geschlagen. Beim absichtlichen, sehr tiefen Anducken von Povetkin konnte Huck ihm kaum Nackenschläge verpassen.

  2. Ich war bis vor dem Kampf einer dieser Huck Hasser. Er erzählt nun mal auch viel Mist. Aber ab der 4. Runde habe ich ihm echt die Daumen gedrückt. Das war wirklich eine starke Leistung von Huck: diszipliniert, hohe Schlagkraft, kondiditionell stark und vor allem mit viel Biss.
    Povetkin ist ein unwürdiger Weltmneister. Es wird Zeit, dass er von Wladimir vermöbelt wird. Mit der Kondition wird er wohl kaum 5 Runden überstehen…

  3. hey huck war für mich besser als povetkin,denn huck hatte einge male die chance povetkin auszunocken,er hatte pech gehabt und povetkin glück dass er den kopf soweit nach unten gedrückt,rie?en glück für povetkin,denn huck hat auf nockout geboxt und beinar geschaft, für mich unetschieden

  4. huck ist immer noch für mich kein boxer. das ist ein schläger.. Povetkin hat heute viele fehler gemacht,, ich würde mall sagen huck hat ein rück kampf verdient, aber gewonnen hat huck trotzdem nicht.. beim zweiten kampf wird huck nichts mehr zeigen können povetkin weiss jetzt wie er boxen muss er war heute nicht bei sich der ganze druck auf ihn das war das problem,, wie gesagt der 2 kampf geht dann klar annnnnnnnnn poveeeeeeeee…

    war ein guter kampf von huck aber auch der letzte

  5. aufgrund des weltmeistervorteils könnte man povetkin durchaus den sieg geben. für mich sah er aber sehr schwach aus. er hat enorme konditionelle problem und er boxt zu langsam und ist unbeweglich. gegen wladimir oder vitali wird er nicht mal 5 runden schaffen

  6. Habe heute einen Huck gesehen, der komplett unbekannte Fähigkeiten gezeigt hat: Super Treffer mit der linken -dafür sensationelle und kraftraubende Luftlöcher mit rechts.
    Im Rahmen seiner technischen Fähigkeiten hat Huck heute den rechten Aufwärtshaken komplett vergessen. Sonst hätte es keine 12 Runden gedauert… Was meinen die Experten?

  7. die Experten meinen wäre poveeeee gut drauf hätte huck nichts zeigen können, ich hoffe es gibt ein 2 kampf,huck hat es verdient und pove musss zeigen das er nicht so schwach ist,, dann sage ich noch mall huck geht kaputt der war schon heute schwer gezeichnet. diese schläge auf povee sein hinterkopf haben ihn schwächer gemacht. im zweiten kampf kommt das nicht mehr dazu byeeeeee huckkkiiiiiii

  8. Britsch blieb fair und hat den Spanier respekt gezollt.
    Trotzdem, gegen einen in den ranglisten weit hinten liegenden mann so zu verlieren. SE sollte bei der potentialauswahl seines nachwuchs besser achtgeben.

  9. Culcay boxerisch sehr gut. Super Defensive. Geile boxerische Fähigkeiten. Der Junge kann (wenn ihn Sauerland richtig managet) richtig Erfolg haben. Ich bin gespannt auf die besseren Gegner…

Schreibe einen Kommentar