Top News

Ryan Garcia: ‚Hummel‘ statt ‚Pac Man‘?

Ryan Garcia: ‚Hummel‘ statt ‚Pac Man‘?

Nachdem sich Ryan Garcia am Jahresanfang mit seinem Sieg über den Briten Luke Campbell den WBC-Interims-Gürtel im Leichtgewicht sicherte, hatte der 22-jährige große Pläne und sprach von Fights gegen ‚Tank‘ Davis, Devin Haney und Manny Pacquiao.

Doch nicht zuletzt der WBC ließ die hochtrabenden Pläne platzen: die Verantwortlichen des Verbandes ordneten einen Kampf gegen den 31-jährigen Javier Fortuna an. Theoretisch kann man also davon ausgehen, dass Garcias nächster Kampf der gegen Fortuna ist, doch „King Ry‘ macht es spannend: er habe den Vertrag für seinen nächsten Kampf unterschrieben, erklärte der Mädchenschwarm und versprach für den kommenden Dienstag eine „große Ankündigung“. Allerdings ist wohl davon auszugehen, dass verkündet wird, was man ohnehin schon weiß. Falls Ryan Garcia kein Kaninchen aus seinem Hut zieht, geht es im Juli gegen Javier Fortuna, Kampfname: ‚El Abejon‘ (die Hummel). Und da schon das Datum einer Purse Bid für diesen Kampf steht, nämlich der 16. April, dürfte sich Ryan dieser Begegnung schwerlich entziehen können.

Nun darf man gespannt sein, wie sich Fortuna gegen Ryan verkaufen wird. Der aus der Dominikanischen Republik stammende Rechtsausleger liegt im WBC-Ranking auf # 2. Bei einem Sieg könnte Garcia Devin Haney oder WBC-Franchise-Champion Teofimo Lopez zu Titelkämpfen herausfordern.

Insider gehen allerdings davon aus, dass die ‚Hummel‘ Überflieger Garcia durchaus mehr Probleme bereiten könnte, als dem 22-jährigen lieb ist. Zwar wirkt Fortuna bisweilen technisch etwas unbeholfen, hat aber bei seinen Ringauftritten ein wenig Ähnlichkeit mit ‚El Chino‘ Maidana und deckt seine Gegner mit Schlägen ein, die aus allen Richtungen zu kommen scheinen. Fortuna war im Jahr 2015 bereits WBA-Weltmeister im Superfedergewicht, musste den Titel aber an Jason Sosa abgeben. Fortunas Bilanz: 36-2-1 bei 25 Siegen durch KO.

Schwierig machen es für Fortuna allerdings die Größen- und Reichweitenvorteile von ‚King Ry‘: während die Maße bei ‚El Abejon‘ 169 und 174 cm betragen, hat Garcia jeweils 178 cm. Trotzdem dürfte Fortuna ein größerer Test sein, als es im Januar Luke Campbell gewesen ist.

Voriger Artikel

Jamel Herring dominiert Carl Frampton

Nächster Artikel

Deontay Wilder - Comeback gegen Carlos Negron?

3 Kommentare

  1. 5. April 2021 at 22:14 —

    Boxer, denen ich NULL Glauben schenke, wenn sie behaupten oder wenn jemand berichtet, sie würden gegen …xyz kämpfen:
    1. „Kinglie“ Ryan Garcia
    2. Terence „Bullshit“ Crawford
    3. „Liars only“ Charlo-Bros
    4. Oscar „Dirty Lie“ Hoya („Mein Comeback steht unmittelbar bevor“)
    5. Keith „Con-Time“ Thurman
    6. Mikey „Scam“ Garcia („Der Vertrag mit Pac ist so gut wie unterschrieben“)
    7. Deontay „Brazen Lie Bomber“ Wilder
    8. Amir „Fake“ Khan („I want Kell brook next … not“)
    9. Adrien „Pathological Liar“ Broner
    10. Gervonta „Lügen haben kurze Arme“ Davis

    • 7. April 2021 at 12:53 —

      Crawford auf Platz 2.. naja.. 😀

      • 7. April 2021 at 16:32 —

        So oft wie er in letzter Zeit „ganz kurz vor der Unterzeichnung eines karrieredefinierenden, ganz großen Dingens“ stand … den Platz hat er sich hart erarbeitet.

Antwort schreiben