Top News

Ruslan Chagaev verliert WBA-Gürtel an Lucas Browne

Das haben sich sowohl Chagaev als auch der boxsportbegeisterte tschetschenische Präsident Kadyrow sicher anders vorgestellt: Ruslan Chagaev geht, nach Punkten vorne liegend (88:81 und 2x 88:82), in Runde 10 TKO und verliert damit den regulären WBA Titel im Schwergewicht an den Australier Lucas Browne. Browne wird damit der erste Australier, der einen WM-Titel im Schwergewicht trägt.

In den ersten Runden dieses Fights lief für Chagaev eigentlich alles nach Plan. Browne versuchte sich Chagaev mit dem Jab vom Leib zu halten. Er hatte offenbar seinen Hausaufgaben gemacht und wusste genau, was da für ein Pfund aus dem Nichts geflogen kommen kann, wenn Chagaev seine Hauptwaffe, seine linke Schlaghand, über Cross ins Ziel feuert. Dennoch gelangen Chagaev zahlreiche Treffer, mit denen er Browne Runde um Runde abnahm.

Im 6. Durchgang kam Chagaevs Linke voll ins Ziel und Browne musste runter. Darauf folgte noch ein Volltreffer der Browne regelrecht in die Seile fliegen lies, als ob ihn eine Sturmböe erfasst hätte. Er rettete sich in die Ringpause, ohne dass Chagaev sein Vernichtungswerk vollenden konnte. Beide Boxer zeichneten sich nicht gerade durch große boxerische Klasse aus.

Es schien so, als würde Browne die bessere Kondition haben. Auch Chagaevs Konzentration lies nach und er fing sich in Runde 10 einen schweren Kopftreffer ein, von dem er auch nach dem Anzählen noch nicht erholt war. Browne erkannte diese Situation und setzte folgerichtig alles auf eine Karte: Er gab Dauerfeuer bis Ringrichter Stanley Christodoulou einschritt und Chagaev stehend aus dem Kampf nahm. Damit war der Traum Chagaevs, noch einmal um den „richtigen“ WBA-Titel kämpfen zu können, geplatzt wie eine Seifenblase.

Interessant wäre es vielleicht zu erfahren, wer von den Boxern in Grozny welche Börse bekommen hat. Die legt der tschetschenische Präsident Kadyrow nach seiner Einschätzung alleine fest und darüber wird nicht gesprochen. Den Boxern kommt dabei allerdings zugute, dass Kadyrow absoluter Kampfsportfan und sehr großzügig ist. Da kann es schon mal passieren, dass ein Boxer der nur als Ersatzgegner anwesend ist, einen hohen fünfstelligen Betrag überreicht bekommt, nur weil er dem Präsidenten sympatisch ist.

Wie es jetzt mit Ruslan Chagaev weiter geht, steht in den Sternen. Er ist ohne jeden Zweifel ein guter Boxer und einer von denen die man als „alten Haudegen“ bezeichnen kann. Das hat er schon mehr als einmal bewiesen. Man könnte sich gut vorstellen, dass er noch einmal auf kurzem Weg zu einer neuen Chance kommt. Vorstellbar wäre vielleicht ein Kampf gegen den Sieger aus Pulev vs Chisora oder auch gegen Robert Helenius, gegen den er ja schon einmal antreten sollte. An ein Karriereende denkt Ruslan Chagaev sicher noch nicht.

Wer sich den Kampf noch einmal ansehen will: (klick)

Voriger Artikel

Rocky-Boxer erzielen 3 Auswärtssiege in Hamburg-Braamkamp!

Nächster Artikel

Ortiz besiegt Thomson

21 Kommentare

  1. 8. März 2016 at 08:10 —

    Habe den Kampf zwar aus Zeitmangel erst am Montag gesehen, kannte also das Ergebnis schon, fand ihn aber recht gut, da ewiges clinchen, wie es im Schwergewicht leider oft vorkommt kaum statt fand!
    Das Chagaev bis zu seiner TKO-Niederlage nach Punkten geführt hat steht außer Frage, aber wohl etwas zu hoch!?
    Deshalb finde ich es immer gut wenn ein Kampf durch KO entschieden wird, da gibt es keine Diskussionen!
    Hatte auch den Eindruck das Chagaev nicht voll austrainiert ist…..
    Gut, rank und schlank war der noch nie, aber wer nach der 7. Runde schon so pumpt, muss sich nicht wundern wenn er seinen Titel verliert!

    Browne hat die Gunst der Stunde erfasst und hat zurecht gewonnen, wird aber wohl nicht lange WM bleiben, gegen Oquendo sollte er keine all zu großen Probleme haben, aber danach wartet auf ihn, zumindest laut WBA, Fury, Klitschko, Ustinov oder Ortiz!
    Ok, gegen Ustinov würde es auch noch reichen, aber das der gegen Ortiz oder gar gegen den Sieger aus Klitschko/Fury besteht bezweifle ich stark!

    • 8. März 2016 at 09:32 —

      abwarten was passiert. wäre zwar super wenn die wba das durchzieht und im zweifel konsequent die titel aberkennt aber glauben tue ich nicht daran. wenn es wenigstens nur 2 wm gäbe. das wäre schon mal was!

      • 9. März 2016 at 08:23 —

        Welchen Titel sollte die WBA welchem Boxer in welchem Fall aberkennen?

        Ich werde nicht ganz schlau daraus, was Du meinst und bitte um Aufklärung.

        • 9. März 2016 at 09:08 —

          Tja, digger stubble ich gehe mal davon aus das Brennov den WBA-Interims-Titel meint, denn unter einem anderen Bericht ist Brennov der Meinung das Ortiz gegen Ustinov gekniffen hat, dabei war es eher umgekehrt…….wohl auch zurecht, kann mir nicht vorstellen das der langsame Ustinov gegen Ortiz eine Chance hat!?

        • 9. März 2016 at 10:25 —

          na z.b. sollte man klitschko/fury den super world titel aberkennen wenn sie nicht bis september gegen den sieger ortiz/ustinov antreten wollen. oder mal sollte browne den titel aberkennen wenn er nicht gegen oquendo will oder ortiz wenn er nicht gegen ustinov boxt. sollte ustinov oder oquendo kneifen, dann entwieder gleich einen ersatzgegner von der wba benennen (briggs, chagaev, tarver) oder die leute einfach kampflos eine runde weiter ins halbfinale bzw. finale lassen!

          • 9. März 2016 at 12:12

            Ich kann mir nicht vorstellen bzw schwer vorstellen, dass die WBA aktuell überhaupt jemanden den Titel aberkennt.
            Dieses Titelchaos ist gewollt und wird fixiert.

            Der reguläre WM Chagaev jetzt Browne muss eigentlich in der 24 Monatsfrist – dann hat er das recht gegen den SuperWM zu kämpfen – die PH vom SuperWM machen. Stattdes.sen gibt man dem regulären WM eine PH nach der anderen, obwohl Chagaev laut Reglement schon Oktober 2015, also 2 Jahre nach Wladimirs Fight gegen den regulären WM der WBA Povetkin, den Kampf hätte bekommen müs.sen.

            Jetzt wird noch irgendein Turnier ausgeboxt oder was auch immer das sein mag und das völlig gewollt vom Verband, der gleichzeitig seine Fristen und sein Reglement verrät.

            Aus dem Reglement (für normale WM und deren PH, für den SuperWM gelten 24 Monate) : “Heavyweight Division: If the Official Contender, within twelve (12) months from the date the title was obtained”
            Bedeutet Frist beginnt nach “Erhalte”/Gewinn des Titels, daher hätte 2015 die WBA PH stattfinden müssen.

            Belegt durchaus wie egal der WBA zig verschiedene Titelträger sind

          • 9. März 2016 at 13:16

            du interpretierts die regeln meiner meinung nach falsch. es sind 24 monate zeit bis der reguläre wm vom super wm geboxt werden muss. die zeit läuft aber erst los wenn der reguläre titel überhaupt erst mal vergeben ist. also erst seit chagaevs sieg über oqendo. also erst seit 06.07.14. d.h. er hätte jetzt im juni gegen klitschko/fury. dies geht aber aus 2 gründen schon nicht, da 1. oquendo von einem gericht seine rematch chance hat und eben wegen dem turnier. der verband hat mit den turnier die regeln eben dahingehend vorrübergehend geändert und allen bedürfnissen rechnung getragen. wird das jetzt so zuende geboxt dann haben wir im januar 2017 einen WBA wm!

          • 9. März 2016 at 13:43

            Die Frist beginnt mit Gewinn des Titels.

            “„Heavyweight Division: If the Official Contender, within twelve (12) months from the date the title was obtained“”

            12 Monatsfrist (bzw 24 beim SuperWM) beginnt dann wenn der Titel erhalten/gewonnen wurde.

            Interpretieren kann man in diesen klar formulierten Satz recht wenig, interpretieren kann ich nur, dass der WBA egal ist wieviele unterschiedliche WM Titel im Umlauf sind. Dadurch hat sich der Teil deiner Aus.sage mit Titel erst durch Sieg gegen Oquendo erübrigt, da wie gesagt, die Frist mit Gewinn des Titel anfängt… Umgekehrt auf den SuperWM bedeutet das: „Heavyweight Division: If the Official Contender, within twenty-four (24) months from the date the title was obtained“, das stand zumindest damals in den Regeln, ich habe das im Zusammenhang mit Klitschko – Povetkin ausführlich recherchiert.
            Um zu verdeutlichen: Der Vereinigungskampf Klitschko – Haye war im Juli. Bönte und der Rest von K2 sind dahinggehend von einer 24 Monatigen Frist ausgegangen, um den SuperWM Titel zu verteidigen (ohne feststehenenden PH regulären WM, der später ausgeboxt wurde). Die WBA sprach aber von 18 Monaten, weil sie von der letzten Verteidigung Hayes ausgingen. Daher die ganze Posse um den Fight und Fristen, verdeutlicht aber, dass 24 Monate nach Gewinn des Titels die PH zu kommen hat.
            Daher Zeitpunkt der letzten Pflichtverteidigung des Super WMs der WBA – Oktober 2013 gegen Povektin – = Beginn der Frist, genauso wie es gegen Haye auch war.
            Bedeutet: WBA PH mal wieder überfällig. Dadurch das den Verband das nicht interessiert und 100 weitere PHs angefordert werden, bedeutet das im Umkehrschluss – mein Interpretationsfreiraum – es ist der WBA völlig egal, und ein Titel wird da vorerst keinem aberkannt.

            Du sagst “der verband hat mit den turnier die regeln eben dahingehend vorrübergehend geändert und allen bedürfnissen rechnung getragen. wird das jetzt so zuende geboxt dann haben wir im januar 2017 einen WBA wm!”

            Das ist doch mit Verlaub lächerlich und nicht zu verteidigen (mit lächerlich meine ich die Regelauslegung, nicht was du geschrieben hast). Regeln so anzupassen wie man Lust und Laune hat und verdeutlicht doch noch viel mehr, dass die Titelflut der WBA genauso gewollt ist. Januar 2017 sind nach Zahlen und Fristen im Reglement 1 Jahr und 2-3 Monate zu spät.

            Gerichtsbeschlus.s übrigens hin oder her, Oquendo bekommt seine Chance, akzeptiert, dann mus.s – so eklig wie es wäre – Browne eben zurückstecken, denn am Ende des Tage sollte es wichtiger sein, dass der reguläre WM sein Recht innerhlab der Frist erhält, als das er immer mehr und mehr Herausforderer boxen mus.s und sich das Recht immer wieder aufs Neue zu verdienen.

          • 9. März 2016 at 13:45

            Edit:

            „Heavyweight Division: If the Official Contender, within twenty-four (24) months from the date the title was obtained“,

            Das habe ich angepasst, mit den Worten die im Reglement zu der regulären WM stehen, da ich keine Lust hatte 80 Seiten Reglement durchzulesen. Allerdings sollte, wenn bei dem regulären WM der Zeitpunkt des Titelgewinns zählt, es beim Super WM nicht anders sein.

            Und: Als ich recherchierte war genau das im Reglement so vermerkt, ist allerdings einige Zeit her

          • 9. März 2016 at 13:48

            dann dazu noch eine fragen: was soll man z.b. machen wenn es überhaupt keinen offiziellen contender gibt. wie kann eine frist laufen wenn es keine herausforderer gibt? was ist wenn sie abgelaufen ist und es gibt immer noch keine herausforderer? da hinkt deine theorie!

          • 9. März 2016 at 13:57

            Ich wiederhole: Es ist keine Theorie. Es steht so im Reglement. Diese Fristen sind im Regelment festgehalten samt dem Zusatz, dass diese bei Erhalt/Gewinn des Titels losgeht. Ich habe das nun 2mal reinkopiert, das sollte doch reichen, da steht es exakt drin.

          • 9. März 2016 at 14:01

            aber gegen wen soll man dann boxen wenn es z.b. keinen contender gibt? es soll dann also der titel aberkannt werden wenn es keinen PH gibt?

          • 9. März 2016 at 14:10

            Gibt es keinen Contender fällt die PH mehr oder weniger flach, das ist dann das Versäumnis vom Verband und nicht vom WM.

            Beispiel Pulev. Hier hat sich nie einer beschwert, dass dieser auf den Fight warten musste, da hat der Verband einfach viel zu spät – ich glaube 1 Jahr nach der letzten PH – diesen zum PH ernannt, weil er plötzlich einen Final Eliminator gegen Thompson boxen musste und kam dann erst nach Leapai der WBO PH an die Reihe

            Hier der entsprechene text der IBF: “Mandatory Defense Obligation:… the Heavyweight Champion shall defend his Championship within one (1) year after acquisition by him in a sanctioned contest scheduled for twelve (12) rounds”

            Der Champion muss also seinen Titel innerhalb eines Jahres nach seinem Erwerb gegen den PH verteidigen. War in dem Fall logischerweise nicht Möglich, lag aber am Verband und ist deswegen natürlich weder zu kritisieren noch zu sanktionieren

          • 9. März 2016 at 14:11

            Allerdings: Wurde die IBF PH dann vom Verband umgehend gefordert, nach dem Kapmf gegen Leapai und eine freiwillige Verteidigung abgelehnt

        • 9. März 2016 at 10:51 —

          […]ich gehe mal davon aus das Brennov den WBA-Interims-Titel meint, denn unter einem anderen Bericht ist Brennov der Meinung das Ortiz gegen Ustinov gekniffen hat,[…]

          @Marvin Hagler

          Ich weiss nicht welchen Bericht Du meinst, aber auch ich hatte einmal den Eindruck, dass Brennov dieser Meinung sein könnte, daher habe ich nochmals nachgefragt.

          @ Brennov

          Ich gebe Dir absolut Recht. Das Blockieren diverser Titel sollte von einem Verband konsequent unterbunden werden. Wer auch immer welchen Titel blockieren mag! In der Arbeit der Verbände gäbe es auch noch viel mehr Arbeit, welche optimiert werden müsste, damit Boxen endlich wieder Boxen ist bzw. sein kann.

          Im Falle Ortiz/Ustinov ist es aber Ustinov, der einen Kampf nicht hat zustandekommen lassen. Ich glaube auch kaum, dass Ortiz überhaupt einen Gegner ablehnen würde. Warum sollte er das tun?

          • 9. März 2016 at 13:18

            wie gesagt das war generell gemeint auf alle im turnier befindlichen boxer. jeder der nicht antritt ist raus und seinen titel falls er einen hat los! so müsste es sein!

  2. 9. März 2016 at 14:07 —

    young hoff:
    ir diskutieren jetzt in 2 threads über immer das gleiche thema. jeder hat seinen standpunkt. ich gebe dir noch folgendes zu bedenken zum thema feste regeln ect. regeln ändert sich und werden geändert. das ist immer so, in allen sportarten, bei allen verbänden ja selbst in staaten in denen gesetze geändert werden. was früher galt muss heute nicht mehr gelten.
    so etwas haben wir mit der einführung des HW turniers bei der WBA gerade erlebt. die regeln wurden geändert und gelten nun bis abschluss dieses turnieres. also ist alles was du zitierst derzeit so der so nicht in kraft.
    wie man das nun findet und dazu steht ist eine andere sache: ich finde das turnier gut und hoffe es wird so komplett durchgezogen! was danach passiert steht auf einem anderen blatt. da wird es dann wieder neue (vielleicht die alten) regeln geben!

    • 9. März 2016 at 14:15 —

      Ich find das generell gut, dass ein solches Turnier stattfindet und somit die wirklich hochplatzierten untereinander boxen müs.sen, was ich aber nicht gut finde, ist der Fakt, das.s der reeguläre WM schon jetzt 2 1/2 Jahre auf seine Chance hat warten müs.sen und es immernoch muss.

      Dieses Turnier hätte man nach der PH des SuperWM gegen den regulären machen müssen und den Gewinner der Turniers eben zum offiziellen Herausforder. So ist es nur eine Anreicherung möglichst vieler “WM” Titel und mMn – so gut ein solches Turnier eben unter den richtigen Vorraus.setzungen wäre – eine Farce und Schande

      • 9. März 2016 at 15:10 —

        naja da ist wieder der punkt. der regüläre wm wartet erst seit es ihn gibt. und das war der 06.07.14. richtig wäre dass der super champ schon seit 2 1/2 jahren nicht mehr gegen den regulären geboxt hat (9 monate auch weil es keinen gab gegen den er boxen konnte!).
        versteht nicht wie das turnier eine anreicherung sein soll. nach ende des turniers soll es (vorübergehend) nur einen wba wm geben. also ist es doch faktisch eine reduktion von 3 auf 1!

  3. 9. März 2016 at 15:38 —

    Hallo Leute .

    Das geilste an dem Kampf war ja das die 7 Runde 44 Sekunden vorm Ende per Gong beendet wurde , und man in der Regie ganz schnell die Rundenzeit ausblendete.
    Also ich habe3 nicht schlecht gekuckt so sind sie aber die Russen sollte mich eigentlich nicht wundern.
    Abgesehn davon hätte keiner der beiden auch nur den Hauch einer Chance gegen die anderen aktuellen Champoins.

    • 9. März 2016 at 16:07 —

      browne sag da aber stehend KO aus. noch ein paar treffer und er wäre wieder runter. das hat ihn eher gerettet!

Antwort schreiben