„Rumble in the Jungle“ Teil 2: Don King macht sich für Klitschko vs. Stiverne in Äthiopien stark

Bermane Stiverne ©David Martin Warr/Don King Productions.
Bermane Stiverne © David Martin Warr/Don King Productions.

Promoter Don King, der 1974 den legendären „Rumble in the Jungle“ zwischen Muhammad Ali und George Foreman organisiert hat, macht sich derzeit für eine Neuauflage einer Schwergewichts-WM in Afrika stark, dieses Mal mit WBC-Champion Vitali Klitschko und seinem Pflichtherausforderer Bermane Stiverne.

„Don King will einen zweiten ‚Rumble in the Jungle‘ machen, und er hat uns gefragt, ob wir Interesse haben, mitzumachen“, sagte Stivernes Manager Camille Estephen. „Wir waren gerade bei der Boxgala Bute vs. Johnson in Quebec City, als wir Don King angerufen hat und gesagt hat, wir sollen dringend nach Florida kommen. King will sichergehen, dass Bermane bereit ist, und er ist es. Wir werden gewinnen.“

Geht es laut King, soll der Kampf im Februar oder März in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, stattfinden. Klitschkos Frist für seine Pflichtverteidigung endet am 19. März 2012.

© adrivo Sportpresse GmbH

48 Gedanken zu “„Rumble in the Jungle“ Teil 2: Don King macht sich für Klitschko vs. Stiverne in Äthiopien stark

  1. den begriff „rumble in the jungle“ mit einem boxer wie bermane stiverne überhaupt nur in einem atemzug zu erwähnen ist einfach nur oberhochnotpeinlich.

    ich schliesse mich ghetto obelix an, wenn schon dann wenigstens vitali vs. haye

  2. Solis wäre sehr gut finde ich , aber erst ca. Ende 2012. Haye wäre auch sicherlich eine bessere Option als Stiverne. Stiverne sollte erst einmal gegen paar Top-10 Schwergewichtler a lá Adamek , Arreola , Boytsov oder Helenius ran !

  3. Jungs, falls es wirklich zu einem Kampf in Äthiopien kommen sollte, was ich nicht unbedingt glaube aber cool fände, wird Klitschko dort nur gegen einen dunkelhäutigen Boxer antreten also schlagt euch mal gleich hier Valuev aus dem Kopf !!!!!

  4. Falls Klitschko bis zum 19. März nicht gegen Stiverne kämpft , sollte sein Titel dann aberkannt werden , falls ich mich nicht täusche , oder nicht ? Dann muss der Kampf wohl kommen .. kann mir nicht vorstellen dass Klitschko seinen Titel los möchte.

  5. Soll er gerne machen, aber den kampf bitte nicht „rumble in the Jungle 2“ nennen, nicht einziger Aspekt dieses kampfes hätte es verdient mit dem wohl größten Boxkampf aller zeiten in verbindung gebracht zu werden

  6. Das ist doch Schwachsinn , damals war das anders als jetzt , wenn dann müssten zwei Farbige Boxer dort Boxen , die aber auch sehr begehrt sind , und das ist Heute keiner mehr , damals waren es Ali, Foreman, Frazier und und und !
    Ist gibt doch nur noch die Klitschkos Heute die begehrt sind ! Don King war mal der beste Promoter , das wars dann aber auch !

  7. der kampf wird ein kracher dos santos kann besser boxen als der beste boxer und der kann bjj wie ein weltmeister und cain valesquez mit es mit dem besten k1 kämpfern auf und kann ringen wie ein olympiaringer. ich sagmal beide sind jung in ihrem prime.

    das wird ein kracher, hahahhahaha

    kommen wir zum boxen, vitali ist peinlich…!!!!!!!

  8. Was ich Sehr schön finden würde ein Kampf auf den BURJ AL ARAB in Dubai !!!
    Ein Boxkampf in der höche wär einzigartig und alle Zuschauer dürfen den Kampf in einer sehr grösen leindweind vor dem Strand sehn.

    Das heisst nur Ring & Punktrichter, Kamara, z.b Vitali K. & David H. dürfen da hoch.
    Zur zeit ist das ein Tenisplatz.

    Schau euch die Bilder an.
    Wer mal sehn will was ich meine…

    http://de.academic.ru/pictures/dewiki/98/burj_al_arab2_svg.jpg

    Kampfort:

    http://www.dubaihotel.ws/celebrity/burj-al-arab-tennis.jpg

  9. @Robin: b) Mandatory Defense Obligations. All WBC champions are obligated to make at least one yearly mandatory defense strictly pursuant to the following:

    Klitschko könnte aber um Aufschub bitten, wobei das Board vom WBC zustimmen müsste.

  10. Stiverne bloss nicht diesen Loser…der wird schlimmer als Adamek untergehen und wenn ich dann von seinen Manger höre das die den Kampf gewinnen…entweder die wollen nur Aufmerksamkeit oder der ist einfach Dumm….also hoffentlich bekommen VK einen guten Gegner demnächst z.b Solis 🙂 sag ich immer wieder und werde es auch immer wieder sagen gegen Solis bekommt er schwierigkeiten!!!

  11. eine furchtbare Idee,
    dieser Name steht nun eimal für ein ganz bestimmtes Ereigniss, der sollte auch nicht für eienen anderen Kampf verwendet werden.
    Und an diesem Ort solte wenn überhaupt Vitali nur gegen einen wirklich sehr starken Gegner antreten.
    Ich weis noch obwohl ich ein Knirps war welche Emotionen und welches Intresse der Kampf Ali- Formen ausgelöst hat. Wir werden lange warten müssen befor wir so was noch mal erleben.Wenn überhaupt. Lennox- Vitali wäre ein würdiger Kampf gewesen. In Africa aber bitte nicht mit dem Namen Rumble in the Jungle. Das war einmalig.

  12. Also ich halte von solchen Schnaps-Ideen gar nix… Man sucht sich eines der ärmsten Länder der Welt aus um dort so ne „Geld-raus-schmeiss-Veranstaltung“ wie ’ne Box-WM abzuhalten. Das Motto des Kampfabends könnte lauten: „Seht uns an, wieviel Geld wir haben!“

  13. Stiverne hat nur Schlagkraft,sonst nichts! Der bewegt sich im Ring wie eine Schlaftablette!

    Ich glaube schon das der Kampf kommen wird,allerdings wohl nicht in Äthiopien!

    Leicht verdientes Geld für VK und langweiliger als der Kampf gegen Adamek wird es wohl auch nicht!?

  14. Kein Wunder, dass der Kampf in Äthiopien stattfinden soll. Dort müssten Don King und KMG nur Kleingeld für die Stadionbuchung bezahlen. Und aufgrund der Ortszeit ist die Übertragung in Europa während der besten Sendezeit gewährleistet. Alles nur Geschäft!!! Das zeigt doch schon der „gefährliche“ kleine Gegner Stiverne, der bis auf den Rentner Austin nur Fallobst bzw. handverlesene Aufbaugegner geboxt hat.

  15. Da kann sich doch keiner ein Ticket leisten, dann müssten alles umsonst zuschauen dürfen, lächerlich.

    Vitali gewinnt durch K.O. Weil er Parkinson hat, und Stiverne dadurch immer vorbei schlagen wird.

  16. 1.)
    Ich gehe mal nicht davon aus, das Steverne oder gar King den Kampf promoten werden, dafür hat K2 zu viel Kohle und die geben den Kampf garantiert nicht in die Hände eines alten Gangsters!

    2.)
    Einen zweiten Rumble in the Jungle wird und kann es nie wieder geben!
    Damals war die Halle ohne Klimaanlage völlig überheitzt, man liesst von Themperaturen von über 44C°!
    Das würde heutzutage niemand mehr erlauben mehr erlauben!

    3.) Ali´s berühmter „rope-a-dope“ wäre nicht mehr möglich, da damals nachweislich die Seile nicht gespannt wurden und Ali so seinen Kopf aus dem Schlaghagel ziehen und seinen Körper allein mit seinen Ellenbogen verteidigen konnte. Man versuchte daher in den Ringpausen die Seile zu spannen, es gab aber damals auch keine Regel um Ali dafür zu ermahnen!

  17. @kevin22

    „Damals war die Halle ohne Klimaanlage völlig überheitzt, man liesst von Themperaturen von über 44C°!“

    Du verwechselst das mit dem Thrilla in Manilla. Der Rumble in the Jungle fand in einem Stadion um 4 Uhr nachts statt

Schreibe einen Kommentar