Top News

Ruiz vs Joshua – Bau der Arena geht voran

Ist ein leichterer Andy Ruiz ungefährlicher? Was passiert, wenn Ruiz im Rematch zum ersten Mal Joshuas Kinn trifft? Wird Ex-Champ Anthony Joshua sich überhaupt auf einen Schlagabtausch einlassen? Und wünscht sich Deontay Wilder tatsächlich einen Sieg von Ruiz?

Mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigen sich zurzeit viele Artikel im Internet. Klar, der Fight am 7. Dezember im saudi-arabischen Diriyah ist bei den Boxfans im Fokus und auf der Jagd nach Klicks ist es durchaus legitim, als Autor ein paar Spekulationen anzustellen. Ich muss allerdings zugeben, dass mich die meisten dieser Artikel nicht sonderlich ansprechen.

Nichts gegen Hypothesen, aber eine wie auch immer geartete redaktionelle Veröffentlichung sollte sich eher an Fakten orientieren und nicht in erster Linie „Ratespielchen“ zelebrieren. Da wir von Boxen.de uns oft nicht an solchen reinen “Spekulations-Orgien” beteiligen, könnte beim geneigten Leser der Eindruck entstanden sein, dass die zweite Begegnung zwischen Andy Ruiz jr und Anthony Joshua weniger interessant für uns ist, als für andere Medien. Das ist mitnichten der Fall.

Wenn es in dieser Angelegenheit etwas „Handfestes“ zu berichten sind: gerne. Und es gibt Neuigkeiten. Weniger von Ruiz und Joshua, dafür aber von dem Austragungsort des Rematches: der Arena, die extra für diesen Event in die Wüste gestellt wird. Matchroom Boxing CEO Frank Smith hat sich – nachdem er vor einem Monat schon einen Clip ins Netz gestellt hat, der die Anfänge des Arenabaus zeigt – nun erneut mit einem Video zu Wort gemeldet.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

 

 

Wie man sehen kann, ist der Bau der Anlage gut vorangeschritten. Kritiker haben aber Zweifel geäußert und gefragt, ob sich dieser Fortschritt mit den üblichen Arbeitsschutzgesetzen in Einklang bringen lässt. Auch die Frage nach arbeitsbedingten Todesfällen wurde laut, und die – vielleicht gar nicht so scherzhaft gemeinte – Anmerkung, dass sicher auch Sklaven dort mitgearbeitet hätten.

Fest steht allerdings, dass gut drei Wochen vor dem Fight die Arena durchaus den Eindruck macht, als ob die Fertigstellung bis zum 7. Dezember problemlos zu realisieren sei. Der Vorverkauf für den Showdown läuft seit dem 13. Oktober, erwartet werden am 7. Dezember rund 15.000 Zuschauer. Informationen über den Stand des Vorverkaufs gibt es nicht.

Die Kartenpreise reíchen von rund 120.00 Euro bis etwa 12.100 Euro für die teuersten VIP-Tickets (laut tagesaktueller Kurse vom 13.11.2019 / https://de.coinmill.com/EUR_SAR.html)

Screenshot www.diriyahseason.sa

Voriger Artikel

‚El Chino' Maidana - erneute Comebackpläne

Nächster Artikel

Tippspiel KW - 15.-22.11.2019

3 Kommentare

  1. 14. November 2019 at 15:54 —

    Wird das auf DAZN übertragen?

  2. 14. November 2019 at 15:58 —

    Der Bau der Arena? Nein. Der Kampf? Ja.

    Vorab soll es umfangreiches Hintergrundmaterial zu sehen geben: Pressekonferenzen, Weigh-In, Interviews und eine eigens produzierte “40 Day”-Dokuserie. Vermutlich ähnlich wie seinerzeit bei HBO.

  3. 15. November 2019 at 13:27 —

    ;.)

Antwort schreiben