Top News

„Ruiz sieht aus wie eine fetter Fiesling“

„Ruiz sieht aus wie eine fetter Fiesling“

Keine Frage: wie ein gut austrainierter Boxer kommt Andy Ruiz Jr. nicht daher. Nichtsdestotrotz ist diese Aussage, die die britische Tageszeitung „The Sun“ dem amerikanischen Boxpromoter Bob Arum zuschreibt, reichlich daneben. Auch, wenn man das englische “slob”, das Arum benutzte, mit “Waschlappen” übersetzt, wird Arums Urteil nicht besser.

Zugegebenermaßen ist Andy Ruiz kein Modellathlet, doch die Bilanz des 29-jährigen Boxers ist mit 32-1-0 weit von „fette Schlampe“ entfernt und so muss man sich schon fragen, warum Arum solche Beleidigungen von sich gibt.

Seine Siege haben Ruiz bislang allerdings in den Rankings der vier großen Verbänden nicht sonderlich weit nach oben katapultiert: WBA #5, WBO #11, IBF #15 und  WBC #18. Kein Wunder also, dass Boxfans, die nicht allzu gut informiert sind, sich fragen, wer denn dieser Ruiz ist und warum er eigentlich gegen Weltmeister Anthony Joshua antreten  antreten darf.

Vor allem die britischen Boxfans haben anscheinend Probleme mit der Gegnerwahl von Joshua und seinem Promoter Eddie Hearn. In den Barbershops und Pubs der Insel – wo vermutlich nicht nur größten Fußballfachleute ein und aus gehen – wird sich schwerlich ein Befürworter von Ruiz finden lassen. Es scheint, als ob die Mehrheit gegen den Kampf zwischen AJ und Ruiz ist. Warum? Ganz einfach: Ruiz ist dick.

Nicht nur bei den Fans, auch bei den britischen Boxern scheint Ruiz nicht besonders hoch angesehen zu sein. So postete zum Beispiel Tyson Fury ein Bild von Andy Ruiz bei Instagramm und verglich  den mexikanisch-amerikanischen Boxer mit der Trickfilmfigur Russell, dem Pfadfinder von Up:

 

“Erinnert Ihr Euch an das Kind aus Up? Es ist jetzt erwachsen und kämpft gegen Anthony Joshua um den Weltmeistertitel im Schwergewicht.” textete Fury dazu. Dass der „Destroyer“ eine hohe Workrate hat, hart zuschlagen kann und überdies auch noch schnell ist, scheint in Großbritannien niemand wahrhaben zu wollen.

Den Kampfnamen „Destroyer“ hat Ruiz allerdings nicht wegen seiner Ko-Power bekommen, diesen Spitznamen trägt er schon seit Kindertagen, wie der 29-jährige in einem Interview mal preisgegeben hat: „Sie haben mich den Zerstörer genannt, weil ich alles zerstört habe. Wenn ich ein Spielzeug bekam, war es schon am nächsten Tag kaputt.“

Zumindest Ruiz Jr. selber ist zuversichtlich, beim Kampf gegen Anthony Joshua einen Sieg einzufahren: “Er kämpft wie ein großer Roboter. Bei meinem Stil, meiner Geschwindigkeit und meinen  Meidbewegungen glaube ich nicht, dass er schon mal gegen jemanden wie mich geboxt hat.“

Und so bleibt abzuwarten, ob „The Sun on Sunday” dann am 02. Juni mit der folgenden Schlagzeile aufwarten muss:

„Fette Schlampe schlägt Roboter“

 

 

Voriger Artikel

Marco Huck kämpft in den USA

Nächster Artikel

Boxsport -Telegramm 15 / 2019

4 Kommentare

  1. 4. Mai 2019 at 21:20 —

    ””weit von „fette Schlampe“ entfernt und so muss man sich schon fragen, warum Arum solche Beleidigungen von sich gibt.”’.

    Wer hat Ruiz denn als fette Schlampe bezeichnet?. Arum war es nicht, Arum hat ihn ja Slob genannt, was übersetzt Gammler oder Waschlappen heisst. Das Wort für Schlampe heisst auf Englisch immer noch Slut.

  2. 6. Mai 2019 at 10:12 —

    Ich bin immer wieder überrascht über die Reaktionen unserer Leser.
    Es gibt sogar einen, der mir immer, wenn ihm auffällt, dass da eine Leerstelle zuviel ist, eine Nachricht zukommen lässt.

    Nun gibt es da also noch einen, der mit mir über Übersetzungen diskutieren möchte. Auch schön. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass hier das Thema “Boxen” im Vordergrund steht.

    Da dem aber aber wohl nicht für alle so ist, hier eine kurze Erläuterung: für das us-amerikanische “slob” gibt es mehrere Übersetzungen. Eine davon – wenngleich eher auf das weibliche Geschlecht bezogen – lautet “Schlampe”. Eine andere “Waschlappen”. Dem aufmerksamen Leser, der sich nicht unnötig profilieren möchte, dürfte aufgefallen sein, dass ich BEIDES im Artikel erwähne. Da ich es für etwas provokativer hielt, habe ich mich seinerzeit für “Schlampe” entschieden.
    Und damit möchte ich das Thema schließen.

    • 6. Mai 2019 at 11:08 —

      Gehe mal auf ein Forum, wo einer um (was weiß ich zu welchem Thema) um Hilfe bittet. Die ersten paar Seiten sind voll mit Kommentaren, die sich auf KOsten des Hilfesuchenden aufblasen und wichtig machen.
      Neulich gelesen: Weiß einer was ich tun kann, dass mein Hund aufhört, den Urin von anderen Hunden aufzuschlecken? Er reagiert dann auf keinen Zuruf.
      Antwort: Also MEIN Hund gehorcht aufs Wort.
      😀

  3. 6. Mai 2019 at 12:53 —

    Ruiz Jr ist wahrlich kein Modellathlet, aber er kann boxen und ist für seine Masse recht beweglich.
    Warum Arum solch einen Mist verzapft? Hmm..vielleicht Neid weil er keinen Boxer hat den er gegen Joshua schicken kann oder vielleicht ist es einfach nur das dumme Geschwätz eines alten Mannes?
    Und die britischen Boxfans die die Gegnerwahl nicht gut finden, sollen es doch erstmal abwarten wie der Kampf läuft….vielleicht ist da auch die unterschwellige Angst davor das “Ihr” Champ von einen pummeligen Boxer vermöbelt werden könnte!?

Antwort schreiben