Top News

Ruhiges Boxwochenende mit überraschenden Niederlagen

 

Dem Sommerloch sei es geschuldet: Sowohl am letzten, an diesem und wohl auch am nächsten Wochenende standen und stehen keine großen Topkämpfe auf dem Programm. Trotzdem gibt es einige bemerkenswerte Fights, die mit Niederlagen der vermeintlichen Favoriten endeten.

In Mexiko City traten die Lokalmatadorin Mariana Juarez und die Argentinierin Daniela Romina Bermudez gegeneinander an. Beide Superfliegen stiegen für diesen Fight um eine Gewichtsklasse ins Bantam auf. Es ging um das Herausforderungsrecht gegen WBC-Weltmeisterin Catherine Phiri, die diesen Gürtel überraschend von Yazmin Rivas „erbeutet“ hatte. Man ht damit gerechnet, dass „Barby“ Juarez ein leichtes Spiel mit „La Bonita“ Bermudez hat. Doch es kam anders: Die Argentinierin, nebenbei auch WBO-Weltmeisterin im Superfliegengewicht, ist scheinbar auf dem Gipfel ihrer Karriere und holte sich einen verdienten Punktsieg gegen die alternde Juarez. Einmal mehr wurde bewiesen, dass Gastboxerinnen auch in Mexiko gegen Heimboxrinnen gewinnen können. Die jetzt 36-jährige Juarez wird es verschmerzen. Sie kann sich sicher sein, auch in ihrem nächsten Kampf von ihren zahlreichen Fans bejubelt zu werden. Fraglich ist allerdings, ob Bermudez in Sambia gegen die „Nationalheldin“ Phiri genau so fair behandelt wird, wie in Mexiko.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Eine weitere Überraschung gabe es zwischen dem Amerikaner Robert Guerrero und dem Argentinier David Peralta. Der Zenit Guerreros scheint überschritten zu sein. Die beste Leistung zeigte er 2012 mit Siegen über Selcuk Aydin und Andre Berto. Er besiege nach Niederlagen gegen Mayweather und Thurman jeweils gute Gegner und blieb so in der erweiterten Spitze seiner Gewichtsklasse. Nach seiner Niederlage gegen Garcia im Januar sollte es nun wieder ein Gegner mit gutem Kampfrekord sein, den er abfertigen wollte. Doch diesmal ging diese Rechnung nicht auf: Guerrero war anzumerken, dass er einem schnellen Gegner nicht mehr gewachsen ist. Der Kampf endete vor heimischem Publikum in Kalifornien mit einem Ergebnis von 115:113, 112:116 und 113:115 gegen ihn. Mit seinen 33 Jahren ist er gewiss noch nicht zu alt für den Boxsport, aber ob er jemals an seine Leistungsfähigkeit von vor 3 oder 4 Jahren anknüpfen kann bleibt fraglich. Hier der Kampf: (Klick) 

Ein weiterer Kampf bei der gleichen Veranstaltung im „Honda Center“ Anaheim / Kalifornien fand zwischen dem 34-jährigen Alfredo Angulo und dem 3 Jahre älteren Mexikaner Freddy Hernandez statt. Hier galt vor dem Kampf der in Kalifornien lebende Mexikaner Angulo als Favorit. Doch während des Gefechts erwies sich Hernandez als der frischere und aufgewecktere Boxer. Ein Sieg hätte Angulo vielleicht noch einmal etwas näher an die „großen Fleischtöpfe“ gebracht. Aber mit dieser Leistung hat er sich weit davon entfernt. Er boxte einfallslos, vergleichsweise lahm und eindimensinal. Ob wir ihn jemals in einem großen Kampf wiedersehen werden, muss man bezweifeln. Hier der Kampf: (Klick) 

Auch am kommenden Wochenende bleiben die großen Fights aus. Einen Lichtblick gibt es vielleicht nur für Frauenboxfans. Am Samstag verteidigt die Aniya Seki, die Schweizerin mit japanischen Wurzeln, in Bern ihren WBC-Silver im Bantamgewicht gegen die Ungarin Alexandra Lazar. Gelingt ihr die Titelverteidigung, ist auch sie eine Favoritin für einen Titelfight gegen Catherine Phiri, falls der Pflichtkampf gegen Daniela Bermudez aus irgend welchen Gründen nicht zustande kommt..

Voriger Artikel

Trio für Hamburg: Abel Gevor, Sebastian Formella und Dmitrij Weimer

Nächster Artikel

Felix Sturm verlegt Wohnsitz nach Bosnien

2 Kommentare

  1. Typisch fuchs!
    Bei jeder Gelegenheit den Frauenversteher geben und das Frauenboxen verteidigen!
    Aber dann Bilder für seine Frauen-Box-Artikel benutzen, auf denen einem die frisch gemachten Silikontüten der Boxerinnen regelrecht entgegenspringen!

  2. 29. August 2016 at 11:30 —

    Zum Frauenboxen kann ich mich nicht äussern, da kenne ich mich zu wenig aus, aber die Niederlagen von Angulo und Guerrero kamen für mich nicht so überraschend wie für viele andere!
    Besonders die Niederlage von Angulo war fast schon vorprogrammiert…..er hat in vielen Schlachten einfach zuviel Substanz gelassen und kämpfte zudem noch in einer anderen Gewichtsklasse!

Antwort schreiben