Top News

Rückschau auf das Wochenende (KW 49)

Bild unten: WBC / HBO

Ausser dem Topkampf des Wochenendes zwischen Lomachenko und Pedraza gab es noch so einige andere Kämpfe und Events, die nicht unerwähnt bleiben sollen. Nicht alle Ergebnisse waren absehbar und es gab auch ein paar kleine Überraschungen zu verzeichnen, die vielleicht nicht so ganz im Sinne der Veranstalter waren.

Letzters trifft wohl auf eine Veranstaltung in Belgien zu, bei der Hauptkampf nicht so ausging, wie man sich das aus belgischer Sicht gewünscht hätte. Die in Brüssel lebende Marokkanerin Sanae Jah wollte nach 7 Jahren Profiboxen endlich zu einem WM-Titel kommen. Es sollte am Samstag um den vakanten Gürtel des Verbandes IBO gehen. Als Gegnerin stand ihr die Serbin Nina Radovanovic gegenüber. Sanae Jah verpasste auch diesmal die Gelegenheit , wenigstens Weeltmeisterin eines kleineren Verbandes zu werden. Sie verlor durch Mehrheitsentscheidung mit 94:97, 92:97 und 95:94. Den Gürtel konnte also die Gastboxerin mit nach Serbien nehmen. Etwas mehr Glück hatte bei einer Veranstaltung in Flandern WBC-Leichtgewicht Weltmeisterin Delfine Persoon. Sie siegte im Rematch gegen die Kenianerin Judy Waguthii vorzeitig. Waguthii schien gegenüber zuletzt gezeigten Leistungen diesmal nicht gut vorbereitet zu sein und hatte bereits nach 5 Runden nichts mehr zum zusetzen. In Runde 9 musste Judy Waguthii runter aufs Knie und wurde angezählt. Sie wollte in der 10. unbedingt über die Zeit kommen und nahm noch weitere Treffer. Darauf wurde sie stehend aus dem Kampf genommen und bekam so ihre erste vorzeitige Niederlage verpasst.

Nach 45 Jahren Berichterstattung steigt HBO aus dem Boxsport aus. Die letzte HBO-Veranstaltung fand am Samstag in Carson / Kalifornien statt. Von den geplanten 3 Hauptkämpfen konnten nur 2 stattfinden, weil Roman „Chocolatito“ Gonzalez wegen einer Knie-OP ausfiel. So blieben nur die beiden Frauenkämpfe übrig. Die Hauptakteurinnen waren Cecilia Braekhus und Claressa Shields. Beide sind Top-Vertreterinnen das Frauenboxens. Stell man männliche Vergleichspersonen gegenüber, wäre das so, als würden Terence Crawford und Antony Joshua zusammen bei einer Veranstaltung antreten. Von daher war diese HBO-Abschlussveranstaltung also schon hochkarätig besetzt. In beiden Kämpfen siegten die Weltmeisterinnen recht deutlich. Claressa Shields fertigte die Belgierin Femke Hermans mit 3x 100:90 ab. Cecilia Braekhus bezwang die in den USA lebende Polin Aleksandra Magdziak Lopes mit 99:91 und 2x 100:90.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Der im Moment viel gepriesene Schwergewichtler Filip Hrgovic kämpfte bei einer Sauerland-Veranstaltung in Zagreb gegen Kevin „Kingpin“ Johnson. In dem Kampf über 8 Runden wurde wieder einmal deutlich, dass Johnson schwer zu knacken ist. Obwohl er den Kampf kurzfristig ohne besondere Vorbereitungszeit angenommen hatte, kam er gegen Hrgovic über die vollen 8 Runden. Kevin Johnson stand erst eine Woche zuvor in Dessau im Ring und holte sich einen TKO 3 Sieg gegen einen bosnischen Journeyman. Für den Kroaten Hrgovic war es eine Erfahrung, einen Gegner zu haben, der sich nicht gleich aufgibt. Letztendlich bekam er mit Kevin Johnson auch einen bekannten Namen in seinen Kampfrekord. Man kann nur hoffen, dass Johnson sich diesen für ihn selbst unsinnigen Kampf gut bezahlen lassen hat. Wie Hrgovic mit seiner bisherigen Gegnerschaft bis auf #16 in der Boxrec-Liste gekommen ist, will man am besten gar nicht erst wissen.

In Südafrika wurde ein Rematch zwischen Thomas Oosthuizen und Thabiso Mchunu ausgeboxt. Beide haben bereits im September gegeneinander gekämpft, wobei es ein knappen Punktsieg für Oosthuizen (2x 115:113 und 114:114) gab. Diesmal hatte Oosthuizen mit 109:119, 111:117 und 111:119 deutlich das Nachsehen. Mchunu trägt jetzt den Südafrikanischen Meistertitel und den Gürtel der „African Boxing Union“ im Cruisergewicht.

Kell Brook konnte am Samstag in seiner Heimatstadt Sheffield einen deutlichen Punktsieg (118:110, 119:109 und 117:111) über den Australier Michael Zerafa feiern. Laut BoxRec war das ein finaler WBA-Weltergewicht-Eliminator. Brook ist also demnach jetzt der Pflichtherausforderer von Manny Pacquiao. Das wäre sicher ein interessanter Kampf. Bleibt nur die Frage, weshalb die WBA 2 Boxer einen Eliminator ausboxen lässt, die beide nicht einmal in den Top 15 des WBA-Weltergewichts aufgeführt sind.

 

Voriger Artikel

Lomachenko gegen Pedraza siegreich

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 49 / 2018

2 Kommentare

  1. 9. Dezember 2018 at 23:28 —

    Ursprünglich sollte doch auch Petar Milas auf dieser Veranstaltung boxen.
    Warum geschah dies nicht?
    Milas hatte vor einiger Zeit Kevin Johnson durch T.ko in der 8.Runde besiegt. Sein Landsmann Hrugovic mußte gegen den selben Gegner über die volle Distanz gehen.
    Warum boxte Milas auf dieser Veranstaltung nicht ,obwohl dies vorher angekündigt war?

    • 10. Dezember 2018 at 05:35 —

      Ob Milas da boxen sollte, weiss ich nicht. Auf jeden Fall war das eine Veranstaltung von Nisse Sauerland. Milas ist bei Petko’s Boxpromotion unter Vertrag.

Antwort schreiben