Rückblick: Das ARENA Jahr 2011

 ©ARENA
© ARENA

ARENA, die 2010 ein überaus erfolgreiches Jahr hatten, mussten gleich zu Beginn von 2011 einen schweren Rückschlag hinnehmen: einer der wichtigsten Leistungsträger, der ungeschlagene Kubaner Odlanier Solis, verletzte sich im WM-Kampf gegen Vitali Klitschko so schwer, das er für das gesamte restliche Jahr ausfiel. Die beiden anderen wichtigen Stützen, Yuriorkis Gamboa und Selcuk Aydin, blieben weiterhin ungeschlagen und kletterten in den unabhängigen Ranglisten weiter nach oben. Bei den in Deutschland veranstalteten Events klappte es hingegen weniger gut, weswegen Promoter Ahmet Öner kurz vor Jahresende seinen Rückzug aus Deutschland bekannt gab.

Hier die wichtigsten Ereignisse im Überblick:

14. Januar: Sinan Samil Sam wird wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Der „Bulle vom Bospurus“ war im Dezember mit einer Leberzirrhose in ein Istanbuler Hospital eingeliefert worden, die Behandlung der türkischen Spezialisten hat aber gut angeschlagen. An ein Weiterführen der Boxkarriere ist für Sam aber nicht mehr zu denken, der Ex-Europameister will sich nun der Förderung von jungen Talenten widmen.

19. März: WBC-Pflichtherausforderer Odlanier Solis verliert beim WM-Kampf gegen Vitali Klitschko in Köln durch TKO in der ersten Runde. Solis verliert nach einem eigentlich sehr vielversprechenden Beginn nach einem Wischer auf die Schläfe das Gleichgewicht, knickt um und verdreht sich dabei das Knie. Auf der anschließenden Pressekonferenz macht Promoter Ahmet Öner seinem Ärger Luft und attackiert Klitschko-Manager Bernd Bönte. Solis wird am 25. März erfolgreich operiert, hat aber seitdem nicht mehr im Ring gestanden.

26. März: Federgewichts-Weltmeister Yuriorkis Gamboa verteidigt in Atlantic City seinen WBA-Supertitel gegen den Mexikaner Jorge Solis. Da Gamboa nicht zum zweiten vorgeschriebenen Wiegen antritt, wird ihm der IBF-Titel bereits vor dem Fight aberkannt. Im Kampf selbst hat Gamboa jedoch keinerlei Probleme und schlägt Solis insgesamt fünf Mal zu Boden. Die Experten sind sich einig – das war eine der besten Leistungen in Gamboas noch junger Karriere.

28. März: Mittelgewichtler Benjamin Simon muss seinen für 1. April geplanten Ausscheidungskampf gegen den Australier Sam Soliman verletzungsbedingt absagen. Dem Berliner wird daraufhin der IBF-Intercontinental-Titel aberkannt.

1. April: Boxerin Rola El-Halabi wird auf einem von ARENA und Prime Time Event & Entertainment veranstalteten Kampfabend in Berlin von ihrem eigenen Stiefvater in der Kabine mehrfach angeschossen. Die 26-Jährige erleidet schwere Verletzungen an Armen und Beinen, kommt aber mit dem Leben davon.

17. April: WBO-Federgewichts-Weltmeister Juan Manuel Lopez verliert seinen Titel überraschend an Gamboa-Opfer Orlando Salido. Der Showdown im Federgewicht zwischen den beiden spektakulärsten Boxern muss daher auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

10. September: Yuriorkis Gamboa, dem mittlerweile auch noch der WBA-Titel aberkannt wurde, kämpft in Atlantic City gegen den mexikanischen Puncher Daniel Ponce de Leon. Im Vergleich zum vorigen Kampf kann Gamboa dabei nicht ganz so überzeugen, allerdings ist der Gegner auch um einiges gefährlicher. Für einen glasklaren Punktsieg reicht es dennoch. Gamboa gibt nach dem Kampf bekannt, künftig nicht mehr im Federgewicht boxen zu wollen.

6. September: Promoter Ahmet Öner ist von dem Amerikaner Darnell Wilson, der sich auf einer Universum-Veranstaltung gegen Ex-ARENA-Boxer Juan Carlos Gomez durchsetzen kann, dermaßen begeistert, dass er ihn direkt engagiert. Wilsons erster Kampf findet am 26. Novemer in der Türkei statt, wo er aber klar gegen den Tschechen Ondrej Pala verliert.

14. Oktober: Die von ARENA und Petkos Boxpromotion präsentierte Boxveranstaltung in München ist ein totaler Flop: Hauptkämpfer und Veranstalter Alexander Petkovic wird von Referee Manfred Küchler sichtbar bevorzugt, der den klar dominanten Journeyman Cisse Salif auf Grund angeblicher Tiefschläge disqualifiziert. Der für den immer noch verletzten Odlanier Solis eingesprungene Konstantin Airich kommt gegen den aus dem Halbschwergewicht aufgestiegenen Varol Vakiloglu auf unverhofft einfache Art an den IBF-Intercontinental-Titel.

26. November: WBC-Silberchampion Selcuk Aydin gewinnt das Rematch gegen Ionut „Jo Jo Dan“ Ion verdient nach Punkten. Insgesamt kann Aydin den Rumänen zwei Mal niederschlagen, ein Punktabzug in der zwölften Runde ist der Grund, warum das Urteil am Ende doch sehr knapp ist. Odlanier Solis, der eigentlich ebenfalls in Trabzon hätte boxen sollen, ist auf Grund eines Ausreiseverbots aus den USA nicht dabei. Erkan Teper gewinnt gegen einen sichtlich uninspirierten Cisse Salif durch TKO in der zweiten Runde.

28. Dezember: Ahmet Öner kündigt seinen Rückzug aus Deutschland an. Der deutsch-türkische Promoter rechnet in einer Pressemitteilung gnadenlos mit der deutschen Boxlandschaft ab und gibt an, künftig nur mehr in den USA und der Türkei veranstalten zu wollen.

© adrivo Sportpresse GmbH

34 Gedanken zu “Rückblick: Das ARENA Jahr 2011

  1. @BOX
    Danke für deinen Kommentar! Kompetenz und Fachlichkeit läßt sich auf lange Sicht nicht verleugnen! In wenigen Minuten ist es soweit: das Jahr 2012 und die „Kommando Thronbesteigung“ der Doppel-D-Kobra Manny Charr nimmt ihren Lauf. Der Meister ist übrigens im Süden und tankt Kraft für seine Fights gegen die Klitschkos (davor war er noch am Flughafen Nürnberg shoppen; findet ihr alles auf seiner mega-geilen Facebookseite):

  2. @Shannon Arreola
    Eine Frage.
    Manuel Charr boxte ja zuletzt für den Boxstall von Erol Ceylan.
    Wird er auch weiterhin für ECBOXING kämpfen?
    Hat er dort jetzt einen festen Vertrag?

    Falls ja,könnten wir seine weitere Karriere auf Eurosport verfolgen.

  3. @Hallo Tom
    Das Angebot des Boxsports im Deutschen Fernsehen ist nicht gerade üppig.
    Deshalb schaue ich mir fast alle Übertragungen an oder zeichne sie auf.

    Man sollte sich auch für die zweite Liga interessieren.

    Ansonsten wünsche ich dir ein erfolgreiches und vor allem gesundhetlich erfülltes

    „Neues Jahr“.

  4. @ Pitt

    OK,nichts gegen die zweite Liga im Boxen,aber Charr ist eher in der vierten Liga anzusiedeln!

    Wünsche dir auch ein frohes und erfolgreiches neues Jahr!

    Wir können später gerne noch etwas diskutieren,aber jetzt muss ich erstmal ins Bett!

  5. @tyson, mein stiefsohn du wirst nie erwachsen , wie oft habe ich dir sagen müssen das der öner nicht pleite ist hääääää? solis würde manuell chaar auseinander nehmen !

    ach ja

    @Tom, ghetto,mainevent, ich wünsche euch ein frohes neues jahr !

  6. @Pitt
    Ja, das wäre sehr schön, wenn wir alle die Karriere von Manny Charr – vielleicht auch mit ausführlichen Hintergrundberichten – auf Eurosport verfolgen könnten. Sicherlich würden dann auch die vereinzelten Boxlaien, die hier ungerechtfertigte Kritik üben, bekehrt werden!

  7. @tyson , wenn ich dich kennen würde , daNN werde ich dir die ohrenlang ziehen freundchen und dir manieren und respekt bei bringen ! sag mir mal mit welchem buchstaben fängt dein name an ?

  8. @tyson, du bist ein träumer und ein schwätzer ! nehmen wir mal an du redest hier kein unsinn , erst machst du dich über öner lustig , diskriminierst ihn , verspotest den und dann sagst du noch , das du ihn angeblich angerufen hast , du bist ja schlimmer als eine schlange !

    @shannon , mit dem anfangsbuchstaben ist sein richtiger name gemeint

Schreibe einen Kommentar