Top News

Rückblick auf das Wochenende

 

Auf wenigstens 3 der Kämpfe vom vergangenen Wochenende lohnt sich noch einmal eine Rückblende, weil der Ausgang dieser Fights jeweils eine kleine Überraschung war. Man konnte vielleicht mit diesen Ergebnissen rechnen, aber nicht mit dieser Deutlichkeit:

Bereits am Freitag kämpften Enzo Maccarinelli und Dmytro Kucher in London um den EBU-Europameistertitel im Cruisergewicht. Wenn man dabei noch den KO-Sieg von „Macca“ über Roy Jones jr im Hinterkopf hatte, musste am beinahe erschrecken, als der Kampf bereits in Runde 1 sein Ende fand. Maccarinelli versuchte von Beginn an mit der Führhand zu punkten, was ihm auch recht gut gelang. Um so überraschender kam dann die Aktion von Kucher, der Macca mit einer Serie zum Kopf niederstreckte. Maccarinelli wurde angezählt, war aber nicht weiter kampffähig und der Fight endete so mit einem überraschenden TKO1-Sieg für Kucher.

Hier der Kampf: (klick)

Auch der Kampf Vasyl Lomachenko vs Roman Martinez im Madison Square Garden New York war eine kleine Überraschung. Man hätte zwar mit einem Sieg für Loma rechnen können, aber wohl eher nach Punkten, als durch so ein vorzeitiges Ende. „Loma“ hat es damit geschafft, bereits im 7. Profikampf zum zweiten mal Weltmeister zu werden. Nachdem Lomachenko im 3. Kampf WBO-Champ im Federgewicht wurde, ist er es jetzt auch im Superfeder. Er knockte seinen Gegner, den Puerto-Ricaner Roman Martinez, in Runde 5 mit einer Kombination zum Kopf aus. Damit hatte wohl kaum jemand gerechnet. Dieser „Abschuss“ ist gewiss ein Anwärter auf das KO des Jahres 2016. Roy Jones jr bezeichente Lomachenko nach dem Kampf als den zweitbesten p4p Boxer nach Andrè Ward.

Hier der Kampf: (klick)

Um das Herausforderungsrecht auf den WBO-Titel ging es zwischen Ruslan Provodnikov und John Molina jr. Auch dieser Kampf endete nicht unbedingt den Erwartungen entsprechend. Eigentlich hätte man davon ausgehen können, das Provodnikov den Ring als Sieger verlassen würde. Man hatte den Russen als Favoriten auf dem Zettel, doch der hatte scheinbar nicht seinen besten Tag. Nur 3-4 Runden konnte Provodnikov tatsächlich für sich entscheiden. Ansonsten das gleiche Bild wie immer: Provodnikov kassiert und zeigt Leidensfähigkeit. Er glaubt wohl, Kämpfe allein damit entscheiden zu können, wie viel er einstecken kann. Das das nicht gelingt, beweist das Punkturteil: 116:112, 115:113 und 117:111 für Molina jr.

Damit ist der Amerikaner Molina jr für einen Titelkampf um den WBO-Titel qualifiziert. Der gegenwärtige Titelträger Terence Crawford (28(20)-0-0) boxt im Juli einen Vereinigungskampf gegen WBA-Champ Viktor Postol (28(12)-0-0). Der Sieger muss dann den WBO-Gürtel gegen Molina jr verteidigen. Die Clips von diesem Kampf sind leider überall gelöscht worden.

Gewiss gab es am vergangenen Wochenende noch viele andere Kämpfe, die einer Rückschau wert wären. Wem ein Kampf besonders am Herzen liegt, kann gerne seine ganz persönliche Nachbetrachtung in den Kommentaren zum Besten geben.

Voriger Artikel

Quo vadis – Felix Sturm?

Nächster Artikel

Tippspiel KW 24 - 17.-24.06.2016

10 Kommentare

  1. 15. Juni 2016 at 19:35 —

    Seit wann ist John Molina jr. Mexikaner?????
    Provo ist ein guter Brawler…aber er sollte langsam den Trainer wechseln…Wie wärs mit Robert Garcia? …Maidana hat er auch auf Vordermann gebracht…..

    Und Lomachenko hat einen guten Job gemacht gegen Martinez…Er ist die maskulinere Version von Floyd….ob er dem Hype gerecht wird, wird sich noch zeigen….ich bin jedenfalls Fan von ihm geworden….

  2. 15. Juni 2016 at 20:52 —

    Ja…Schreib mal bitte einen extra Bericht über Lomachenko…dann sind wir quitt 🙂

    • 15. Juni 2016 at 21:28 —

      Beim nächsten mal… ich merke es mir. Wenn er wieder kämpft, bekommt er einen Extraartikel.

      • 15. Juni 2016 at 22:13 —

        ahhh, du willst einen Artikel übers Frauenboxen lesen? Ich könnte was darüber schreiben, dass die japanische Ex-WBC-Weltmeisterin im Fliegengewicht, Shindo Go, demnächst eine Geschlechtsumwandlung an sich vornehmen lassen wird und danach als Mann weiter boxen will.

        Das wäre doch so recht nach dem Geschmack einiger User hier … von wegen “Kampflesbe” und so. … 😉

        • 16. Juni 2016 at 14:35 —

          Fuchs glaubst du wirklich das Shindo als Mann boxen wird? das kann doch nicht gut gehen

        • 16. Juni 2016 at 14:44 —

          Ich glaube das wird schon allein daran scheitern, dass sie für eine erfolgreiche Geschlechtsumwandlung auf lange Sicht Medikamente nehmen muss, die für Sportler nicht zugelassen sind.

          • 16. Juni 2016 at 20:40

            wie vertägst du die medikamente?
            gab es nebenwirkungen?
            schreibst du seitdem besser oder schlechter?

  3. 16. Juni 2016 at 07:49 —

    Für Alle die glauben, Beinarbeit bedeutet wegrennen (Lara & Co)… Seht euch den Kampf Lomachenko vs Martinez an.
    Einfach herrlich Lomachenko in diesem Kampf zu beobachten.
    DAS ist Beinarbeit!

Antwort schreiben