Top News

Roy Jones jr vs Hany Atiyo – 26. September in Krasnodar / Russland

Man mag über Ü 40 Boxer denken wie man will. Nur die wenigsten Boxer dieser Altersklasse finden ihren richtigen Platz. Bei Roy Jones jr (58(41)-8(4)-0) scheint es zu klappen. Er weiß, er gehört nicht mehr zur Weltspitze, die er einst anführte. Aber dennoch ist er Weltmeister des Verbandes WBU imCruisergewicht und verteidigt diesen Titel gegen würdige, für ihn machbare Gegner, ohne dabei auf „Fallobst“ ausweichen zu müssen oder selbst zum Fallobst zu werden.

Am 26. September wird er zum 2. mal in diesem Jahr in den Ring steigen und diesmal wieder in Russland kämpfen. Sein Gegner, der Ägypter Hany Atiyo (14(10)-2(2)-0) ist immerhin Landesmeister im Halbschwergewicht und nennt sich selbst „Egyptian Hurricane“. Seine beiden Niederlagen handelte er sich in Meisterschaftskämpfen gegen Joey Vargas (Uganda) ein.

Im 25. Jahr seiner Profikarriere hat Roy Jons jr immernoch Lust auf den Boxring. Auch wenn die ganz großen Kämpfe längst Geschichte sind, macht Jones auf einem Level weiter, wo Erfolge für ihn machbar sind. Die ganz schnellen und heißen Schlagwechsel bleiben aus. Jones verlegt sein Boxen immer mehr auf taktieren und ausgucken. Es geht ihm nicht mehr nur um Kraft und Ausdauer. Diese Kämpfe sehen eher nach Schlange und Kaninchen aus. Zuletzt konnte er damit im Juni 2014 in Riga / Lettland den Briten Courtney Fry beeindrucken und mit RTD 5 abfertigen.

Es gibt nur wenige Boxer, die ihre Gegner mit dem Jab abfertigen. Roy Jones beherrscht sein Handwerk noch immer. Auch wenn seine Reaktionszeiten längst nicht mehr die von vor 10 Jahren sind. Die Show, die er seinen Fans in aller Welt bietet, ist für einen 45-jährigen immernoch sensationell genug.

Auto : Johannes Passehl
Foto: PA – Picture Alliance

Voriger Artikel

Nachschlag zu Mayweather vs. Maidana 2- Verwirrung um eine Pfeife im Ring und die mexikanische Hymne

Nächster Artikel

Kubrat Pulev: Ich kann und werde Klitschko besiegen

8 Kommentare

  1. Ohso
    16. September 2014 at 18:15 —

    Tut das denn wirklich Not?

  2. Dr. Fallobsthammer
    16. September 2014 at 18:35 —

    Roy Jones Jr. vs Liakhovich, der kampf MUSS kommen!

  3. Larrypint
    16. September 2014 at 18:41 —

    Spätestens seit dem Lebedev-Fight sollte klar sein,dass der “richtige Platz “dieses so legendären Boxers sicher nicht mehr im Ring zu finden ist.Er sollte genug Optionen haben dem Boxsport auf anderem Wege erhalten zu bleiben und finanziell hat er es wahrscheinlich auch nicht nötig.

  4. Reineckefuchs
    16. September 2014 at 18:51 —

    Ich denke er liebt den Ruhm und die Show. Er stellt sich gerne selbst dar und das wird er auch noch ne Weile so machen. Der boxerische Wert wird sinken. Aber solange er mit seinem Namen noch was verdienen kann, wird er es machen denke ich. Die Zeit der großen Fights in Las Vegas ist durch. … Aber statt vor 8 000 Leuten in den USA, boxt er vielleicht demnächst vor 80 000 in Sewastopol auf der Krim. 😉

  5. ego
    16. September 2014 at 21:52 —

    eigentlich schade, noch über roy jones schreiben zu müssen.
    eigentlich sollte er in (box) rente sein.
    so wie ich das mitbekommen habe hat er wohl probleme wegen unterhalt und so.
    jedenfalls einer der allerbesten boxer aller zeiten, und wenn johannes die reaktionsschnelligkeit von vor 10 jahren rühmt, hätte er ihn mal vor 20 jahren sehen sollen, ein genuß für jeden boxfan, nicht so ein money-gemurkse!
    hoffe, roy kann das so lange wie möglich hinziehen, ohne sich selber in gefahr zu bringen.

  6. Carlos2012
    16. September 2014 at 21:53 —

    Roy Jones hat leider den Sprung verpasst seine Rente zu genießen.Er war einer der besten Supermittel-Gewichtler überhaupt.Warum tut er sich diese Schande an.ist er Pleite oder was??

  7. fettundmuskeln
    16. September 2014 at 22:38 —

    Bei uns im Training läuft immer beim Warmlaufen „Can’t be touched“, quasi in loving memory. Die Jungen wissen teilweise gar nicht mehr, wer da eigentlich rapt und haben noch nie einen Kampf von ihm gesehen, einer der besten Boxer-Puncher aller Zeiten

  8. Jones war aber auch ein besserer boxer als rapper.

    Wenn Jones es schlau anstellt, dann wird er noch mit genügend kohle in rente gehen. Er ist in Russland beliebt und nirgendwo sonst gibt es soviele neureiche selbstdarsteller, die unsummen dafür bezahlen das ein Star auf ihrer party auftritt. Jones wird, wenn er schlau ist, daraus kapital schlagen, aber irgendwas sagt mir das das nicht eintreten wird.

    Wünsche ihm das beste.

Antwort schreiben