Top News

Roy Jones jr vs Enzo Maccarinelli – Schwere Niederlage für „Junior“

Enttäuschend, fast desaströs für „Junior“ endete der Kampf zwischen dem 46-jährigen Roy Jones jr und dem 35-jährigen Enzo Maccarinelli gestern Abend in Moskau. In den ersten Runden glaubte Jones scheinbar noch, einen eben solchen Boxer vor sich zu haben wie die, gegen die er in den letzten 4 Jahren gekämpft hat. Doch Maccarinelli war alles Andere, als ein zum Verlieren eingekaufter Gegner. Wer Macca kennt, weiß das er alles gibt und aus seinen begrenzten boxerischen Fähigkeiten alles herausholt was geht. Entweder er siegt oder er verliert, beides mit wehenden Fahnen.

Man hätte annehmen können, dass Jones jr nach dem anfänglichen Abtasten endlch mal beginnt aufzutrumpfen, doch weit gefehlt. Er wurde immer langsamer und stand viel zu oft an den Seilen herum. Er kassierte von Maccarinelli Schläge, denen er früher mühelos ausgewichen wäre. Kein Pendeln mehr, keine Beinarbeit, nichts erinnerte mehr an den Roy Jones jr von früher, der mal einer der besten Boxer der Welt war.

Dann kam was kommen musste: In Runde 4 musste er runter, wurde von Ringrichter Ingo Barrabas angezählt und gefragt ob er weiter machen kann. Der Kampf ging weiter. Macca hatte Lunte gerochen und deckte Jones jr mit weiteren Kopftreffern ein. Es sah aus, als würde er Jones wie ein Baum bearbeiten und fällen. Jones fiel jedenfalls nach vorne um und blieb für eine ganze Weile liegen. Der Kampf war aus und eine (ehemalige) Ikone des Boxsports war im wahrsten Sinne des Wortes ganz unten angekommen. Enttäuschend, fast desaströs endete dieser Kampf, den sich heute bereits mehr als eine viertel Million Boxfans auf youtube angeschaut haben. (klick)

Es ist gar nicht mehr nachvollziehbar, was Roy Jones jr noch zum Jahreswechsel alles erzählt hat. Er wolle noch einen großen Kampf machen und bereite sich auf einen WM-Fight gegen Marco Huck vor. So, wie Jones gestern Abend geboxt hat, hätte er gegen Huck keine 2 Runden überlebt. Alles was ihn früher einmal ausmachte, seine Schnelligkeit, seine Beinarbeit, sein flexibles Boxen und vor Allem sein kurzer trockener Leberhaken, nichts davon war mehr zu sehen. Man muss sich fragen, woran es lag. Hatte er sich zu wenig vorbereitet oder Maccarinelli unterschätzt? Oder wurde einfach nur deutlich, dass er mit seinen jetzt 46 Jahren bereits 10 Jahre über seine Prime hinaus ist?

Eingefleischte Jones-Fans behaupten zwar jetzt, dass Alles nur Show war und es nun zu einem großen Rematch kommt. Doch solche Gedanken kann man wohl getrost ins Reich der Fantasie und des Wunschdenkens wegsortieren. Es ist vorbei für Jones jr. Eigentlich nach 2004 und 2011 schon zum 3. mal vorbei. Man muss allerdings abwarten, ob er das auch so sieht.

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm

Nächster Artikel

Boxtempel-Berlin: Boxtalente von Graciano Rocchigiani fahren Siege ein!

17 Kommentare

  1. 14. Dezember 2015 at 09:10 —

    Damit steht wohl fest, dass Jones Jr. keinen großen kampf mehr machen wird. ich hatte erst schon noch dran geglaubt. egal ob gegen huck um den wbo oder gegen tarver um den wba titel. aus beidem wurde nichts und dann kam Maccarinelli und besiegte ihn klar. in einen kampf indem es um nichts ging. ob jetzt huck oder tarver wirklich nochmal interesse haben werden. ich hoffe nicht. junior sollte in rente gehen und sich seinen wohl verdienten platz in der HoF abholen!

    • 14. Dezember 2015 at 17:02 —

      Meinst du wirklich Antonio Tarver? Weil der ja mittlerweile im Schwergewicht boxt…

      • 15. Dezember 2015 at 08:27 —

        der kampf war im gespräch um den wba super world CW titel. aber aufgrund von tarvers positiver doping probe aus dem cunningham kampf kam es nicht dazu!

  2. 14. Dezember 2015 at 12:13 —

    Tja, spannender hätte ich mir den Kampf schon gewünscht, aber dazu gehören dann immer zwei!
    Die Leistung von Jones Jr. war unterirdisch und man kann nur hoffen das er einsieht das seine Zeit als Boxer endgültig vorbei ist!

  3. 14. Dezember 2015 at 20:25 —

    Boxer, die dringend aufhören sollten:
    1. James Toney
    2. Roy Jones jr.
    3. Michael Katsidis
    4. Samuel Peters
    5. Shannon Briggs
    6. Danny Green
    7. Jeff Lacy
    8. Glen Johnson
    9. Jesus Soto Karass
    10. Jan Zaveck
    11. Rudy Markussen
    12. Felix Sturm
    13. Antony Mundine
    14. Razor Ruddock
    15. Ricardo Mayorga

    Wer sollte noch unbedingt seine Boxhandschuhe an den berühmten Nagel hängen? Bin gespannt auf eure Meinungen …

    • 14. Dezember 2015 at 22:22 —

      Antonio Tarver (Sehr dringend!!!)
      Odalnier Solis
      Danny Williams
      David Pirce
      Vivian Harris
      Edmund Gerber
      Tomasz Adamek
      Travis Walker
      Graham Earl (falls noch nicht geschehen)

    • 14. Dezember 2015 at 22:25 —

      …und Siarhei Liakhovich

    • 1. Pretty Boy Brähmer
      2. Silvester Stalone

    • 15. Dezember 2015 at 14:11 —

      Boxer, die dringend aufhören sollten:
      Wladimir Klitschko
      Vincent Feigenbutz
      Michael Katsidis
      Manny Pacquiao
      Jan Zaveck
      Ricardo Mayorga
      Roy Jones
      Victor Ortiz
      Bermane Stiverne
      Chris Arreola
      Kali Meehan
      Gabriel Campillo
      Shane Mosley
      Cornelius Bundrage
      Matthew Macklin
      Brandon Rios
      Paul Malignaggi
      Mike Alvarado
      Jhonny Gonzalez

      • 15. Dezember 2015 at 15:22 —

        Brandon Rios hat doch schon sein Karrierende verkündet nachdem er gegen Bradley verloren hat

  4. 14. Dezember 2015 at 20:27 —

    Danny Williams auf jeden Fall.

  5. 14. Dezember 2015 at 20:35 —

    Adrien Broner
    paulie malignaggi
    Amir Khan
    Wladimir Klitschko
    Manny Pacquiao
    Danny “Gift” Garcia
    Arthur Abraham
    Jürgen “The Beauty” Brähmer
    Vincent Feigenschiss
    ODLANIER SOLIS!!!!
    Mariusz “The Doping” (Sch)Wach

    • 14. Dezember 2015 at 20:47 —

      Haha, geil 😉 Malignaggi (jedenfalls keine guten Gegner mehr, für EU-Niveau reicht es noch) und Solis würde ich unterschreiben. Klitschmann habe ich extra nicht dazugenommen, ich denke, der hört nch dem nächsten Kampf sowieso auf.

  6. 14. Dezember 2015 at 20:57 —

    Solis aufhören – nope … Wenn Öner den noch unter Veertrag hat, sollte er ihn mindestens aller 2 Monate boxen lassen, er kann ja in Zukunft den Danny Williams ersetzen und für kleines Geld tingeln.

  7. 14. Dezember 2015 at 21:37 —

    Ein klasse Kampf von Maccarinelli
    und keine gute Leistung vom Junior .

  8. 14. Dezember 2015 at 23:46 —

    wbc..dieser lächerliche nu.ttenclub hat es doch gemacht….
    und canelo eine frw.verteidigung gewährt….
    sulaiman soll seine .scheiße,die er erzählt hat ,im halse stecken bleiben…
    gena kann einem einfach nur noch leid tun,seit jahren geht dieses spiel so..begonnen mit der ” leider” absage von pirog zum feststeheden fight…dann die jagd nach adnan,maravilla,cotto und canelo….ist einfach nur bitter…

    sulaiman statement kurzgefa.sst…
    – beide eine titelverteidigung im mai (cinco de mayo)..
    – dann bis zum 31.05.2016 die möglichkeit sich zu einigen,
    falls nicht,dan purse bid…
    – kann einer der beiden nicht antreten gewinnt der andere ohne einen punch abzufeuern – canelo dann undisputed,ggg verliert den mandatory spot…oder vice versa…
    – was dieses fette stück schei.ße nicht sagt,was es dann mit den cwforderungen von canelo auf sich hat…diese puta organisation wird im zweifelsfall ihre eigenen regeln ändern ,um canelo zu erlauben,seinen phf zu weight-drainen….das wird dann der letzte todesstoß für den sport sein und chaos beginnt………..

    ein trauriger und beschämender tag für den sport den wir lieben…diese pu$$ys haben ne soap opera daraus gemacht….

    ich habe viel respekt für canelo un den goldjungen verloren…

Antwort schreiben