Ross unterschreibt bei Sauerland: Erster Kampf am 4. Februar in Frankfurt

Troy Ross, Steve Cunningham ©SE.
Troy Ross, Steve Cunningham © SE.

Sauerland hat sein ohnehin schon starkes Sortiment an Cruisergewichtlern noch um einen weiteren Klasse-Mann erweitert: der Kanadier Troy Ross (24-2, 16 K.o.’s), die aktuelle #3 der IBF-Rangliste, wird ab sofort für den Berliner Promoter an den Start gehen und soll den Sieger der Begegnung zwischen IBF-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez (25-1, 13 K.o.’s) und Steve Cunningham (24-3, 12 K.o.’s) herausfordern.

„Sauerland Event ist einer der führenden Promoter in der Welt. Ich glaube, dass meine nächsten Kämpfe häufiger in Deutschland stattfinden werden. Mir ist es deshalb auch ganz lieb, dass ich mich den Box-Fans in Frankfurt präsentieren kann“, so der 36-jährige Ross.

Um seine Ranglistenposition zu behalten, muss Ross am 4. Februar gegen den Briten Billy Boyle (13-14, 7 K.o.’s) aber siegreich bleiben. „Ich halte mich eigentlich immer in Form, damit ich mir bei längeren Kampfpausen keine große Sorgen machen muss. Vor sechs Wochen bin ich dann richtig in die Vorbereitung für diesen Kampf eingestiegen. Ich habe einige gute Sparringseinheiten in Kanada und in Buffalo, im US-Bundesstaat New York, absolviert. Deshalb bin ich mir sicher, dass ich am 4. Februar gegen Boyle bestehen werde“, so Ross.

Gegen wen er dann um die WM boxen wird, darüber ist sich Ross noch nicht ganz schlüssig: „Ich erwarte zwischen Hernandez und Cunningham einen wirklich guten Kampf, bei dem schwer zu sagen ist, wer am Ende siegt. Beide wären von ihrem Kaliber her würdige Weltmeister. Ich glaube, den Ausschlag wird geben, wer sich besser vorbereitet hat. Im ersten Kampf sah man, dass Hernandez in der Lage ist, Cunningham weh zu tun, ihn zu Boden zu schicken. Doch dann kam Steve Cunningham auf und meldete sich zurück. Aus meiner Sicht sind beide in der Lage, den Kampf zu gewinnen und ich bin wirklich gespannt, wer den Ring als Sieger verlässt.“

© adrivo Sportpresse GmbH

22 Gedanken zu “Ross unterschreibt bei Sauerland: Erster Kampf am 4. Februar in Frankfurt

  1. Eine gute und gleichzeitig günstige Verpflichtung. Bis auf Kayode hat SE doch alle u30 CWs die etwas drauf haben schon unter Vertrag. Das Sortiment mit einem Ross zu erweitern, bedeutet doch nur, dass es keine Probleme bei Verhandlungen gibt und ein underchiever, der durch Contender etwas bekannt wurde, noch eine Chance bekommt.
    Jeder Boxfan muss sich freuen, wenn Leute wie USS vs Hernandez und dann der Sieger gegen Ross sich im Ring messen.

  2. Gegen den 35-jährigen Billy Boy(le) zu siegen, der seine letzten 10 Kämpfe verloren hat und im Cruisergewicht nur einen Kampf gegen eine Pfeife gewann, ist natürlich ein harter Test! 😉

    Man muß sich nur fragen, wodurch Ross sich danach einen WM-Titelkampf verdient haben will!!

  3. Bei Cunningham im Vertrag war eine Klausel, sobald er seinen Titel verliert ist der Vertrag mit Sauerland vorbei. Nach dem Rückkampf, sollte er den wieder verlieren, ist er dort eh raus.

    zu Troy Ross solang er die Fitness und alles andere mitbringt ist es doch total egal wie alt er ist 😉

  4. @Tom
    Hab ich auch so in Erinnerung,aber im Falle eines Sieges, wird es trotzdem in 2012 zu Ross vs USS kommen, wenn Sauerland es so will. Die Verträge über 3 Kämpfe mit älteren Boxern sind fast schon SE typisch, Brewster, USS, Ullrich, fallen mir spontan ein. Bei Ross wird die Sachlage ähnlich sein und mit Klauseln und Optionen ist man so abgesichert, dass man kein Minus machen kann. Nicht immer optimal für den Boxer, aber das steht in diesem Geschäft selten im Vordergrund und wenn so gute Ansetzung dabei raus kommen, dann kann ich damit gut leben.

  5. @ Tom
    Dennoch bin ich der Meinung, daß sich Ross mit so einem Kampf keine Titelchance verdient hat, zumal er vor seiner Pause auch nicht gerade mit seiner Niederlage gegen USS und seine letzten Siege gegen höchstens als Aufbaugegner zu handelnden Boxer überzeugen konnte.

  6. @Grumpy
    Der Kampfverlauf bei seiner ersten WM Chance macht den Kampf vertretbar. Von mir aus hätte es auch einen direkten Rückkampf geben können. Ross gehört in die top 10 und so ist ein Kampf schon ok. Bei den meisten WM kämpfen kommt nur einer aus der top 10 und wenn man das als Maßstab nimmt…

    Was wären die anderen Möglichkeiten nach der IBF?
    1. NOT RATED
    2. NOT RATED
    3. Troy Ross
    4. Steve Cunningham Kommt gerade dran.
    5. Enad Licina Hat gegen beide schon ohne kontroverse verloren, also will keiner einen Rückkampf.
    6. Pawel Kolodziej Er geht die WBA Schiene und hat auch noch keinen guten geboxt.
    7. Ola Afolabi ist die 1 bei der WBO, also entweder PH von Huck oder ein Kampf um den vakanten Titel.
    8. Antonio Tarver wäre eine top Option, auch entsprechend teuer.
    9. Garrett Wilson Wer?
    10. Mateusz Masternak Noch im Aufbau.
    11. Lateef Kayode Auch ein guter Mann, er schielt aber auf einen Kampf um den evtl. vakanten WBO Titel.
    12. Firat Arslan hat es nicht mehr verdient als Ross.
    13. Lukasz Janik Wer?
    14. Shane Aaron Cameron hat in einem WM Kampf nichts zu suchen.
    15. BJ Flores schätze ich nicht stärker ein als Ross.

    Ross ist mindestens die 3.beste Option.

  7. Ich denke Sauerland Opa wird Ross mit einigen Aufbaugegnern füttern um mit ihm leicht Geld zu verdienen,und sollte Hernandez gegen Cunningham gewinnen was ich nicht hoffe so wird dann ein Kampf zwischen Hernandez gegen Ross auf die Beine gestellt,und in dem Kampf da wird Ross nicht gewinnen können Sauerland wirds möglich machen,denke Ross hat für 4-5 Kämpfe unterschrieben danach werden die ihn wieder ziehen lassen bestes Beispiel Cunningham selber.

  8. @Bernhard
    —-@Bernhard—-
    Wenn zum Geschäft gehört, dass der Sieger im Prinzip schon vorher festeht, dann ist man beim Wrestling vermutlich besser aufgehoben. Klar gehört auch Geld verdienen dazu, das will jeder von uns. Aber auf die Art und Weise kommt es an…der sportliche Aspekt tritt durch (scheinbar) gekaufte Punktrichter immer mehr in den Hintergrund. Und sowas will ich als Fan des Sports auf keinen Fall! Es ist ja nicht so, als würden die Sauerländer ausschließlich Flaschen boxen, das kann man ihnen nicht vorwerfen. Auch die Undercards bei Sauerland sind mMn immer sehr gut. Insofern gebe ich dir Recht, dass uns Sauerland ordentlich was anbietet und gut unterhält. Mich persönlich unterhält es aber meist nur bis zum Kampfende. Wenn das Urteil dann schließlich bekannt wird, frage ich mich in letzter Zeit sehr oft, warum ich den M.I.S.T. überhaupt noch ansehe…

  9. @ Megalodon

    Natürlich sind Fehlurteile ärgerlich,das stört mich auch,aber das kommt nicht nur bei Sauerland vor,sondern in jedem Boxstall.
    Natürlich gibt es auch Boxställe wo das sehr selten vorkommt,aber da werden dann von vornherein schon Flaschen für die Heimboxer ausgesucht,siehe EC-Boxing oder auch die kommende Universumveranstaltung.
    Verschobene Punkturteile gab es schon immer im Boxsport und das auch weltweit,entweder man akzeptiert es oder man wendet sich von dieser Sportart ab!
    Zugegeben,bei Sauerland kommt das in letzter Zeit sehr oft vor,wenn ich an das Punkturteil im Kampf Helenius-Chisora denke könnte ich jetzt noch k..zen!

    Aber man sollte auch bedenken das Sauerland schon seit über 30 Jahren im Geschäft ist,ohne ihn gäbe es das Boxen so wie es in Deutschland momentan ist nicht,er hat sich auf dem Markt behauptet.

Schreibe einen Kommentar