Top News

Romero vs Marinez – kommt ein Rematch?

Romero vs Marinez – kommt ein Rematch?

Am Samstagabend konnte sich Rolando ‚Rolly‘ Romero mit einem Sieg über Jackson Ramirez aus der Dominikanischen Republik zum neuen WBA-Interim Lightweight Champion krönen, aber schon unmittelbar nach der Urteilsverkündung  gab es den ersten Protest von der vermeintlichen Verliererseite: „Ich habe ihm eine Lehrstunde gegeben und eine Tracht Prügel verpasst!“, erklärte ‚El Fenix‘ (der Phönix) Marinez nach dem Kampf.

Nun ist es nicht so ungewöhnlich, dass ein Boxer eine andere Sicht der Dinge über das Geschehen im Ring hat, als ein unbeteiligter Zuschauer. Doch in diesem Fall liegen die Dinge wohl anders. Alleine die erste Auswertung der Schlagstatistik wirft die Frage auf, wie das Punkturteil in Höhe von 115-113, 116-112 und 118-110 zu Gunsten von ‚Rolly‘ Ramirez zustande kommen konnte. Marinez landete bei 629 Schlägen 103 Treffer, Romero schlug 509 Mal und traf 86 Mal. Auch bei den „Power Punches“ lag Marinez vorne: hier landete ‚El Fenix‘ 72 Treffer, ‚Rolly‘ Romero nur 61.

Überall auf der Welt hatten die Boxfans den 29-jährigen Boxer vorne gesehen und begannen, im Internet ihren Unmut zu bekunden.


Und auch Jackson Ramirez meldete sich noch einmal zu Wort und fordert in einem Interview einen Rückkampf: „Machen wir es noch einmal an einem anderen Ort mit kompetenten, ehrlichen Richtern!“ Marinez‘ Manager Jorge Herasme stimmte dem zu: „Ich appelliere an die WBA, einen Rückkampf zu erzwingen. Was am Samstag passiert ist, ist schlecht fürs Boxen. Dadurch verliert das Boxen jegliche Glaubwürdigkeit. Es wird eine krumme Farce. Ich erwarte, dass die WBA in diesen Skandal eingreift. Ich zähle auf Gilberto Mendoza. Ich weiß, dass er nicht akzeptieren wird, was passiert ist.“

Und in der Tat hat sich Mendoza mittlerweile zu Wort gemeldet.

Quelle: Gilberto Mendoza / Twitter

 

„Ich habe gerade mit beiden Teams gesprochen und wir werden die Möglichkeit eines Rückkampfs untersuchen”, schrieb Mendoza in seinem Twitter-account. Grundsätzlich wäre die WBA wohl auch gut damit beraten, sich mit den drei beteiligten Punktrichtern zu beschäftigen. Vor allem das Urteil von Judge Frank Lombardi (118-110 für „Mayweather Promotions“-Boxer Rolando ‚Rolly‘ Romero) wirft einige Fragen auf.

 

Hier noch einmal der ganze Kampf

Voriger Artikel

Shannon Courtenay unterliegt Rachell Ball nach Punkten 

Nächster Artikel

Christian „The Hurricane“ Thun siegt vorzeitig bei USA-Debüt

Keine Kommentare

Antwort schreiben