Top News

Roman „Chocolatito“ Gonzalez vs Israel „Jiga“ Gonzalez

In einem der Hauptkämpfe der gestrigen Veranstaltung in Mexiko-City verteidigte Roman „Chocolatito“ Gonzalez aus Managua / Nicaragua seinen WBA Super-World Gürtel gegen den Mexikaner Israel „Jiga“ Gonzalez . Hierbei setzte sich der 33-jährige Titelträger gegen den 10 Jahre jüngeren Herausforderer klar nach Punkten durch.

Jiga und Chocolatito lieferten sich über die vollen 12 Runden einen Kampf mit hohem Tempo, in dem es keine Geschenke zu erwarten oder zu verteilen gab. Die Workrate war, wie in dieser Gewichtsklasse üblich, enorm hoch. Bereits in den ersten Runden hatte der Titelverteidiger immer wieder die entscheidenden Treffer für den Rundengewinn mehr drin, als der Herausforderer.

Chocolatito hat seine letzte drei Kämpfe vorzeitig gewonnen. Das schien auch diesmal sein Plan zu sein. Doch diese Rechnung ging nicht auf. Der Mexikaner kassierte jede Menge Schläge zum Kopf und zum Körper, aber er brach nicht entscheidend ein. Selbst wenn er hart getroffen wurde, schlug er hart zurück. Der einzige Unterschied: Chocolatito traf präziser und hatte die bessere Deckungsarbeit.

Nach 12 Runden hieß es: 118:110, 117:111 und 116:112 für den WBA-Superchamp aus Nicaragua. Nach seinen zwei Niederlagen im Jahr 2017 gegen den Thailänder Wisaksil Wangek und dem Verlust des WBC-Titels und danach drei vorzeitigen Siegen ist er wieder voll und ganz auf der gewohnten Siegerstraße angekommen. Er hat 12 Runden Dauerfeuer “abgefackelt”. Israel Gonzalez war ein harter Gegner, der einfach nicht vorzeitig zu bezwingen war. Für den 23-jährigen Herausforderer war es bestimmt nicht die letzte Gelegenheit, um eine WM zu kämpfen.

Angekommen dürfte er auch wieder im WBC-Ranking sein. Israel Gonzalez war bisher auf Platz 6 des WBC-Weltverbandes gelistet. Man kann auf die neue WBC-Rangliste im November gespannt sein. Vielleicht sehen wir dann im nächsten Jahr einen Vereigungskampf gegen den jetzigen WBC-Champ Juan Estrada.

Voriger Artikel

Juan Francisco Estrada stoppt Carlos Cuadras

Nächster Artikel

„Freispruch“ für Terry O'Connor

Keine Kommentare

Antwort schreiben