Top News

Rocky stellt Boxpromotion im Isigym vor: „Bist du ‚Rocky‘ genug?“

Die Potsdamer Straße in Berlin Schöneberg gehört nicht gerade zu den schönsten Gegenden der Hauptstadt, dennoch zieht sie viele Boxsport-Begeisterte in ihren Bann. Denn hier befindet sich Deutschlands größter und schönster Boxclub: das Isigym von Izzet Mafratoglu, auch Isi genannt.

Das Boxgym ist sein Werk und in den letzten Jahren gab es nicht viele Tage, an denen er nicht da war. Über die Jahre steckte Izzet Mafratoglu viel Zeit und Geld in seinen Boxclub, welcher immer weiter wuchs.

Aus einer Etage wurden zwei, aus einem Boxring wurden fünf, aus wenigen Trainingsgruppen wurden unzählige. Der Box-Macher aus Schöneberg ist nicht nur Inhaber eines Gyms, sondern auch Boxtrainer und im Kiez bekannt wie ein bunter Hund.

Mit einem Schmunzeln könnte man ihn zurecht als „Godfather of Boxing“ bezeichnen. Mafratoglu kennt die Boxszene, hat viele Sportler kommen und gehen sehen und weiß genau, dass Amateurboxen nicht gleich Profiboxen ist.

Sein Herz hat er an den Amateurboxsport verloren, da dieser eine wichtige Basis für alles Weitere schafft. Dennoch sind auch alle Anderen gern gesehen, da der Deutsch-Türke sein 2200 Quadratmeter großes Boxparadies allen Boxsportbegeisterten zur Verfügung stellt: Amateursportlern auf Wettkampfniveau, gemischten Freizeitgruppen sowie Profisportlern wie Oktay Urkal und Cengiz Koc.

Im IsiGym ist jeder gleich!

Besonders auffällig ist, dass der Frauenanteil in den letzten Jahren erheblich gestiegen ist. Wo es anfangs noch ungewöhnlich war ein Mädchen, oder eine Frau zwischen Jungs und Männern boxen zu sehen, ist es heute zur Normalität geworden.

Eine Boxerin trainiert mit einem Kopftuch, was die Offenheit und Multikulturalität des Gyms repräsentiert. Denn das Motto von Mafratoglu  lautet: „Im Gym ist jeder gleich!“ und das ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass sich jeder hier zu Hause fühlt. Man wird von der „Box-Familie“ adoptiert und von Top-Trainern wie Hakan Demir und Sentürk Özdemir zum Gruppen-Schwitzen animiert. Genau dies macht das Isigym einzigartig.

„Big Brother“ und „DSDS“ á la Rocky!

Seit Anfang Juli hat ein weiterer Coach hier sein Lager aufgeschlagen: „Rocky“ Graciano Rocchigiani! Der frühere Weltmeister im Supermittel- und im Halbschwergewicht gilt als lebende Legende und hat vor rund zwölf Jahren seine aktive Laufbahn als erfolgreicher Profiboxer beendet.

Jetzt hat er sich neue Ziele gesetzt und diese auf der gestrigen Pressekonferenz im Isigym bekannt gegeben: Als Profitrainer möchte er die „Graciano Rocchigiani Boxpromotion“ mit Geschäftsführer Mario Achour und Berater Jean Marcel Nartz nach ganz vorne bringen.

Der 51-Jährige und sein ein Jahr älterer Bruder Ralf Rocchigiani haben sich vorgenommen Weltmeister zu formen – aber was ist das Besondere daran? Dies soll unter ständiger Beobachtung der Außenwelt geschehen. „Big Brother“ und „DSDS“ á la Rocky!

In den nächsten Wochen wird das Projekt online gehen: www.projekt-rocky.de. Dann können eingefleischte Boxfans täglich das Leben seiner fünf Nachwuchsathleten per Livestream verfolgen: Plamena Dimona Chobanova, Aleksi Hristov, Jamny Kumande, Mohamed Nasser und Vincenzo Gualteri.

Die Box-Reality-Soap soll im Abo circa sieben Euro pro Monat kosten. Dafür wird live aus dem Isigym sowie einer Wohngemeinschaft gesendet. Abzuwarten bleibt, wie tief der Einblick in das Privatleben der Sportler sein wird. Ein Bonbon für Box-Voyeure: Die ersten vier Wochen soll der Zugang kostenlos sein.

Huck bald im Rocky-Kader?

Ohne Kamera wird man die Nachwuchsboxer demnächst live im Ring erleben können: Die Fights von Chobanova und Gualteri steigen am 3. Oktober in Hamburg, dann folgen diejenigen von Hristov und Kumande am 10. Oktober in Detmold.

Im Januar 2016 soll das erste Event in Eigenregie in Berlin veranstaltet werden. Vielleicht ist Marco Huck dann bereits das Zugpferd der Trainingsgruppe? Nach seiner Niederlage in Übersee ist er auf der Suche nach einem neuen Trainer. Gespräche wurden geführt und im nächsten Monat soll eine Entscheidung getroffen werden.

„Bist du Rocky genug, um zu kämpfen?“

Neben dem „Big Brother-Erlebnis“ wird es die Castingshow „Rocky sucht den Champ!“ geben, die den besten Boxer Deutschlands sucht. Dabei soll es zurück zum authentischen Boxen gehen, ganz ohne Interviews der C-Prominenz.

Außerdem soll nicht der beste Manager, oder der besser zu vermarktende Boxer gewinnen, sondern der beste Boxer im Ring! Die Talente werden sich auf einer Tour durch Deutschland präsentieren können und durch eine Jury bewertet.

Damit bekommen unentdeckte Boxtalente eine Chance auf Öffentlichkeit und einen Profivertrag. Bleibt also nur eine Frage: „Bist du Rocky genug, um zu kämpfen?“

Ob das neue Konzept den Boxfans gefallen wird, wird sich zeigen. Zumindest ist es mutig in einer Zeit, wo große Boxställe wie Sauerland und SES sparen, einen solchen Weg einzuschlagen. Man kann dem Rocky-Team nur viel Erfolg wünschen!

Foto: rockys-shop.de

 

Voriger Artikel

SES-Neuzugang: Debüt von Phillip Nsingi im „Team Deutschland“

Nächster Artikel

Boxevent „Bad Intentions“ am 26. September in Las Vegas

2 Kommentare

  1. 20. September 2015 at 09:59 —

    Na und? Die 5 machen das aus freien Stücken und müssen selbst entscheiden was sie tun. Es gibt hier schließlich 2 Seiten, einer der es macht und einer der sich dabei zuschauen lässt, wahrscheinlich nicht mal ganz uneigennützig! Natürlich würden sich die meisten Boxer weigern, sich dabei zuschauen zu lassen wie der Team-Doc den Medi-Container durch die Bude rollt aber wir sind ja hier nicht in den USA und reden auch nicht von Mayweather, Pacquiao und Golovkin die wahrscheinlich sehr viel mehr zu verbergen hätten als so mancher Mensch der einfach mit dem Profiboxen seinen Lebensunterhalt bestreitet.
    Und wer weiß, vielleicht finden die Kämpfe schon direkt in der WG und ohne Gloves statt!

  2. 20. September 2015 at 20:46 —

    Und wieder einer, der die Reichweite und Resonanz des Boxsports komplett fehleinschätzt.
    So eine Sache würde nur mit einer großen Menge eingefleischter 24/7 Hardcore-Fans funktionieren…und wie es um die bestellt ist sieht man ja beispielsweise auf der Seite hier.
    Die breite Boxfan-Masse will nur ein paar Mal im Jahr die Klitschko-RTL- oder Sauerland-SES-Sat1-Show mit möglichst vielen Music-Acts, Promis und möglichst wenig Blut und Schweiß.

Antwort schreiben