Top News

Robin Krasniqi vs Stanislav Kashtanov – EBU-Europameisterschaft

Beitragsbild: SES

Der SES-Boxstall veranstaltet am Samstag ausnahmsweise mal außerhalb des sonst üblichen MDR-Sendegebiets. Dabei geht es in der Wee Arena Bad Tölz im Hauptkampf zwischen Robin Krasniqi und dem in der Ukraine geborenen Stanislav Kashtanov um den EBU-Gürtel im Super-Mittelgewicht. Eine Woche später gibt es bereits das nächste SES-Boxevent in Leipzig. Dort kämpfen Dominic Bösel (Halbschwer) und Jack Culcay (Mittelgewicht) ebenfalls um EBU-Gürtel.

Für den in München ansässigen Krasniqi wird es diesmal also eine kurze Anreise geben. Nach seiner Niederlage gegen Arthur Abraham in Erfurt und einem Aufbaukampf gegen Bartomiej Gafka in Halle / Saale greift der SES-Boxer wieder nach einem Gürtel. Der EBU-Europameistergürtel ist momentan wohl die passende Trophäe, die Krasniqi erreichen kann. Nach den verlorenen Titelkämpfen gegen Cleverly, Brähmer und Abraham ist ein Europameistertitel seinem boxerischen Können wohl am ehesten angemessen. In der BoxRec-Liste liegt Krasniqui europaweit auf Rang 15. Die meisten Boxer vor ihm haben Ambitionen auf große WM-Titel.

Kraniqis Gegner, der Russe Stanislav Kashtanov, belegt im europaweiten Ranking Platz 28, gleich hinter Stefan Härtel und dem Briten Paul Smith. Er hat fast 40 Kämpfe auf der Uhr und war mal WBA-Interim-Titelträger. Die beiden einzigen (Punkt-) Niederlagen seiner Karriere kassierte er 2011 gegen Karoly Balszay und 2015 gegen Felix Valera. Er war WBC-Juniorenweltmeister, hatte aber nie wirklich einen großen internationale Durchbruch.

Man kann davon ausgehen, dass die Kampfpaarung Krasniqi vs Kashtanov für eine Europameisterschaftskampf eine angemessene Ansetzung ist. Krasniqi ist der Favorit, aber so einen Boxer wie Kashtanov muss er erstmal bezwingen. Wenn man auf die vorherigen Leistungen beider Boxer schaut, ist wohl anzunehmen, dass der Kampf über die Runden geht. Krasniqi ist kein absoluter KO-Schläger und Kashtanov kein Fallobst.

Um den EBU-“External“-Titel (was auch immer das genau bedeuten soll) im Supermittel geht es zwischen dem 25-jährigen Emre Cukur und dem 39-jährigen Roman Shkarupa aus der Ukraine. Während Cukur in 10 Kämpfen noch ungeschlagen ist, hat sein Gegner bereits 7 Niederlagen (1 KO gegen Maxim Vlasov) auf der Uhr. Auch Cukur ist kein KO-Schläger. Es ist durchaus anzunehmen, dass auch dieser Kampf über die vollen Runden geht. Ebenfalls auf der Card vertreten ist der 30-jährige Stefan Härtel, der in seinem 2. Kampf nach der Niederlage gegen Adam Deines mit dem 39-jährigen Emmanuel Feuzeu (10(4)-6(4)-2) aus Kamerun einen machbaren Gegner bekommt.

Die Hauptkämpfe des SES-Events aus Bad Tölz werden ab 21:45 Uhr auf Sky Sport im Free-TV gezeigt.

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm 21 / 2018

Nächster Artikel

Peil: Ich habe getrauert, als ich nicht mehr bei Röwer trainieren konnte

4 Kommentare

  1. 2. Juni 2018 at 13:50 —

    Naja.. Krasniqi ist höchstens Favorit auf Grund des (womöglich entscheidenden) Heimvorteils..
    Wäre der Fight ausserhalb DE wäre wohl eher Kashtanov zu favorisieren..
    So wird’s wahrscheinlich für einen schmeichelhaften Sieg reichen..
    Cukur wird sehr “beweglich und mobil” bleiben und es so wahrscheinlich über die Punkte machen..
    Da kann man nur auf sportlich faire Urteile hoffen, ähnliches gilt teilweise auch für Wloda vs Durodola..

    • 2. Juni 2018 at 13:53 —

      “Krasniqi ist kein absoluter KO-Schläger und Kashtanov kein Fallobst”

      Hehe..

  2. 2. Juni 2018 at 14:47 —

    Sehe den Kampf Krasniqi vs Kashtanov 50/50, hoffe das der Kampf klar entschieden wird.

    • 2. Juni 2018 at 15:14 —

      Wäre wüschenswert..
      Realistisch gesehen braucht Kashtanov wohl den Knockout.. Shkarupa sowieso…

Antwort schreiben