Top News

Rios und Antillon liefern dreirundigen Klassiker mit besserem Ende für Rios

Einen hoch unterhaltsamen Kampf lieferten Samstagnacht Brandon Rios und Urbano Antillon in Kalifornien ab, auch wenn dieser nur drei Runden ging. Im Kampf um den WBA-Leichtgewichtsgürtel von Rios entartete zwischen den beiden eine wahre Ringschlacht, die der Titelverteidiger am Ende zu seinen Gunsten entschied.

Schon vor dem Kampf war klar, dass es ein zuschauerfreundlicher Kampf werden würde und alle Erwartungen bestätigten sich früh. Rios und Antillon hielten sich nicht lange in der Distanz auf, sondern bekriegten sich in der Halbdistanz, wo sie von Anfang an harte Treffer landeten. Beide Boxer legten ein hohes Tempo an den Tag und kamen mit einer hohen Anzahl an Schlägen durch. Den anfänglichen Vorteil hatte Antillon, der gut zum Körper ging, bis nach etwa einer Minute Antillon die Kontrolle übernahm und über längere Zeit Kombinationen an den Mann brachte, ohne dass eine Antwort von Antillon kam. Dieser kam jedoch daraufhin schnell wieder zurück mit guten, präzisen Schlägen seinerseits. Die erste Runde alleine bot bereits mehr Action als manch andere Kämpfe über 12 Runden und es war Rios vorbehalten das Ausrufezeichen der Runde zu setzen. Mit noch 45 verbleibenden Sekunden in der Runde landete er den vielleicht besten Schlag der tollen Runde, als ein rechter Aufwärtshaken den Weg durch Antillons Deckung fand. Wie zu erwarten kam Antillon stark zurück um eine Antwort zu geben, und der Herausforderer setzte die Schlusspunkte der ersten Runde.

Die zweite Runde machte da weiter, wo die erste aufgehört hatte, und ein paar Jabs zu Anfang trugen nur dazu bei, dass beide sich bald wieder mit Power Punches duellierten. Rios kehrte wieder zum dem Aufwärtshaken zurück, der in der ersten Runde so gut funktioniert hatte und hatte damit erneut Erfolg. Doch wie auf Knopfdruck antwortete ihm Antillon ebenfalls mit einem guten Aufwärtshaken. Insgesamt hatte Rios mehr Erfolg zum Kopf, während Antillon immer wieder gute Treffer zum Körper setzen konnte. Pausen waren den beiden Boxern nicht gegönnt, da wenn einer der Beiden abschaltete der Andere ihn sofort in einem Schlaghagel begrub.

Wie gewohnt kamen Rios und Antillon auch zur dritten Runde wieder wild entschlossen aus der Ecke und droschen weiter unentwegt aufeinander ein. Nach nur 15 Sekunden jedoch landete Brandon Rios nun den besten Schlag des Kampfes, der den Anfang des Endes für Antillon bedeuten sollte. In einer guten Kombination schlug eine rechte Hand brutal beim Herausforderer ein und schickte diesen auf die Bretter. Antillon fand schnell wieder hoch, doch war noch sichtbar angeschlagen. Rios war sofort wieder an Antillon dran, als der Ringrichter den Kampf wieder freigegeben hatte, und erhöhte noch einmal seine Schlagfrequenz. Antillon wehrte sich weiter tapfer, konnte aber trotz einiger guter Treffer Rios nicht von sich fern halten. Erneut war es am Ende eine Art rechter Haken, den Antillon anscheinend nicht kommen sah und der Antillon zu Boden schickte. Wieder fand er seinen Weg auf die Beine und der Kampf wurde noch einmal freigegeben. Als Rios ihn wieder wütend attackierte, versuchte Antillon sich durch Klammern zu helfen. Der Ringrichter trennte die beiden Boxer daraufhin, und Antillon stolperte nun benommen rückwärts, was den Ringrichter richtigerweise dazu veranlasste ihn aus dem Kampf zu nehmen.

Trotz der kurzen Dauer machte sich der Kampf direkt zu einem heißen Kandidaten auf den Kampf des Jahres und reihte sich durchaus in eine Tradition von kurzrundigen Krachern mit Hagler gegen Hearns ein. Brandon Rios konnte durch den Sieg zum ersten Mal seinen Titel verteidigen und bleibt weiter unbesiegt im Profibereich. Urbano Antillon hingegen musste seine dritte Niederlage hinnehmen, die alle in misslungenen Titelkämpfen kamen.

Voriger Artikel

Arreola enttäuscht: Kein vorzeitiger Sieg gegen Ahunanya in Atlantic City

Nächster Artikel

Carlos Molina feiert erneuten Überraschungserfolg mit klarem Punktsieg gegen Kermit Cintron

4 Kommentare

  1. The Itallion Stallion
    10. Juli 2011 at 11:33 —

    Schon als ich den Bericht anfing zu lesen dachte ich gleich an Hagler vs Hearns. Auch kurze kämpfe können grosse Kämpfe sein. Lieber einen kurzen intensiven Kampf als einen Langen langweiligen Kampf. Ich denke da auch an die vielen Tyson Kämpfe aus den achziger Jahren.

  2. Boxfanatiker89
    10. Juli 2011 at 12:04 —

    Das war ein geiler Kampf so sollte man kämpfen dann passiert auch nicht so ne

    sch*iß* wie bei Lara vs Williams.

  3. Mark
    11. Juli 2011 at 13:56 —

    stimmt und vor allem sollte Pedderson wieder Punktrichter sein !

  4. Sugar
    11. Juli 2011 at 19:59 —

    So,habe den Kampf mittlerweile auch gesehen,mein Fazit:Kurzer Kampf aber spannend!

    Ich würde mir in den anderen Gewichtsklassen auch solche Kämpfe wünschen,besonders im Schwergewicht.

Antwort schreiben