Top News

Rigondeaux vs Solis verschoben

Rigondeaux vs Solis verschoben

Der für den Samstag geplante Kampf von Ex-Weltmeister Guillermo Rigondeaux gegen Liborio Solis auf der Undercard von Tony Harrison vs. Jermell Charlo ist vorerst abgesagt worden.

Wie die spanischsprachige Tageszeitung ‚El Nuevo Herald‘ berichtet, gibt es Visa-Probleme, die Solis daran gehindert haben, rechtzeitig in die USA einzureisen, um gegen Rigondeaux anzutreten. Angeblich soll Solis, der ursprünglich aus Venezuela kommt und jetzt in Panama wohnt, nicht alle nötigen Papiere rechtzeitig beigebracht haben. Möglicherweise wird der Kampf um die „reguläre“ WBA-Weltmeisterschaft nun im Frühjahr 2020 nachgeholt. Den Titel hatte bislang ‚Monster‘ Naoya Inoue. Der Japaner wurde aber wegen seiner sportlichen Leistungen zum Superchampion ernannt.

Die Verschiebung des Fights ist ärgerlich für beide Kämpfer, die sich natürlich entsprechend vorbereitet haben. Rigondeaux wäre erstmals seit seiner Amateurzeit wieder im Bantamgewicht angetreten, der Gewichtsklasse, in der der mittlerweile 39-jährige 2000 und 2004 olympisches Gold erboxen konnte.

Liborio Solis, immerhin auch schon 37 Jahre alt, war bereits WBA-Interims-Weltmeister und konnte 2013 die Titel der IBF und der WBA im Superfliegengewicht im Kampf gegen den Japaner Daiki Kameda vereinen.

Dem Gewinner des Gefechts winkt nicht nur der WBA-Titel im Bantamgewicht, sondern auch die Chance auf einen Kampf mit Superchampion Inoue. Der Japaner hat sich allerdings bei seinem Sieg über Nonito Donaire im November einen Knochenbruch an der Augenhöhle zugezogen. Laut Bob Arum ist die Verletzung nicht sonderlich schwer. Im März oder April könne Inoue wieder kämpfen, ließ der Promoter verlauten.

Fraglich ist allerdings, ob die Treffer von Rigondeaux, der zwar Geschwindigkeit eingebüßt hat, aber immer noch ein harter Puncher ist, die Verletzung wieder aufbrechen lassen könnten.

Soweit bekannt, wird die übrige Fightcard wie geplant erhalten bleiben. Headliner ist das Rematch zwischen Tony Harrison und Jermell Charlo, das wegen einer Verletzung von Harrison verschoben werden musste. Vor einem Jahr hatte Harrison durch einen einstimmigen Punktsieg den damaligen Weltmeister Jermell Charlo entthront – viele Boxfans hatten allerdings Charlo vorne gesehen.

Für das Rematch hat Harrison einen KO-Sieg angekündigt. Charlo sieht sich nach wie vor als Sieger der ersten Begegnung und hat erklärt: „Tony Harrison ist nicht auf meinem Niveau. Es ist meine Aufgabe am 21. Dezember, das zu beweisen.“

Auf der Undercard wird Efe Ajagba gegen den Georgier Iagi Kiladze antreten. Die Bestätigung für weitere Kämpfe ist – laut Boxrec – bislang noch nicht erfolgt.

Voriger Artikel

Vincent Feigenbutz trainiert bei Torsten Schmitz in Berlin

Nächster Artikel

Tyson Fury – Joshua bietet sich als Sparringspartner an

Keine Kommentare

Antwort schreiben