Top News

Riesige Überraschung in Texas! Grachev schlägt Sillakh KO

Lange Zeit kontrollierte am Freitagabend der haushohe Favorit Ismayl Sillakh das Geschehen in seiner NABF-Titelverteidigung gegen Denis Grachev, doch am Ende musste er völlig überraschend seine erste Niederlage hinnehmen. Nachdem Grachev in der dritten Runde am Boden gewesen war und Sillakh den Kampf dominierte ohne jedoch je wirklich auf den KO zu gehen, rächte sich das Ganze in der achten Runde. Ein toller Treffer reichte Grachev um den Kampf zu drehen und Sillakh vor Probleme zu stellen. Als Grachev nachsetzte, schlug er den Ukrainer nieder und erzwang den Abbruch durch den Ringrichter.

Grachevs ungewöhnlicher Stil bereitete Sillakh am Anfang leichte Probleme, doch schon in der ersten Runde behielt der Ukrainer die Oberhand. Er ließ immer wieder den guten Jab herausschnellen und fand damit einige Male den Weg ins Ziel, während es Grachev schwerfiel mit seinen etwas überfallartigen Attacken den beweglichen Sillakh zu erwischen. In der zweiten Runde setzte sich das Muster fort, auch wenn Grachev das Tempo nun langsam das Tempo anzog und die Fäuste häufiger fliegen ließ. Sillakhs Jab blieb weiterhin die primäre Waffe im Kampf, obwohl er nun auch sporadisch mit rechten Geraden konterte.

Grachev blieb erst einmal der Aktivere der Beiden, aber Sillakh blieb der Flüssigere und Präzisere. Und die Präzision und Ökonomie der Schläge zahlten sich aus, als Sillakh in der dritten Runde eine der wenigen rechten Geraden nach einem doppelten Jab schlug und Grachev am Kopf erwischte. Der Russe sackte auf ein Knie zusammen und wurde vom Ringrichter angezählt, stand jedoch relativ schnell wieder auf. Die Chance für ein vorzeitiges Ende schien für Sillakh gekommen zu sein, doch dieser behielt weiter seine Ruhe und ging es langsam an, so dass Grachev keine Probleme hatte den Rest der Runde zu überstehen.

Sillakh baute wie so oft den Kampf langsam auf und fügte immer mehr verschiedene Schläge zu seinem Arsenal dazu. In der vierten Runde wurde er generell etwas aktiver und landete zudem erstmals gute Treffer mit seinem linken Aufwärtshaken, auf den Grachev nicht vorbereitet zu sein schien. Insgesamt dominierte der Favorit nun zunehmend deutlicher und hatte den Kampf fest unter Kontrolle. Denis Grachev jedoch gab sich keineswegs auf und ging kontinuierlich weiter nach vorne. Seine weiten Haken verfehlten ihr Ziel aber teilweise um haarsträubende Längen, da Sillakh sich gut durch den Ring bewegte und zudem beweglich im Oberkörper präsentierte. Nichtsdestotrotz schien Ismayl Sillakh vor allem in der fünften Runde weniger zu machen, als es seine Überlegenheit ihm erlaubt hätte. Zufrieden damit seinen Gegner ins Leere laufen zu lassen setzte er eher nur vereinzelte Nadelstiche anstatt in Kombinationen zu schlagen und Grachev noch deutlicher die Grenzen aufzuzeigen.

Die Anzeichen dafür wurden in der sechsten Runde etwas besser, als Sillakh früh eine harte Rechte landete und ein paar Körpertreffer ins Ziel brachte. Dennoch blieb er immer noch ziemlich verhalten, was gegen Mitte der Runde sogar zu den ersten vereinzelten Buhrufen im Publikum führte. Grachev landete gegen Ende der Runde dann sogar seine besten Treffer des Kampfes bis dahin, doch auch das reichte nicht um sich die erste Runde zu sichern. Obwohl Grachev auch in der siebte Runde einen wirklich guten Treffer landete, sicherte sich Sillakh auch die siebte Runde und boxte etwas zu gemütlich auf einen Punktsieg zu. Doch in der achten Runde rächte sich das alles, als Grachev plötzlich eine harte rechte Gerade inmitten einer Kombination von Sillakh landete. Der Ukrainer taumelte rückwärts in die Ringecke, wo Grachev Blut roch und Kombinationen entlud. Nach etwa zwanzig unbeantworteten Schlägen sackte Sillakh seitwärts zu Boden und der Ringrichter brach den Kampf sofort ab.

Das plötzliche unerwartete Ende dürfte die Boxwelt, die Ismayl Sillakh als kommenden Star gesehen hatte, deutlich durch rütteln. Für den Ukrainer war es die erste Profiniederlage im achtzehnten Kampf, während der zuvor eher unbekannte Denis Grachev weiterhin ungeschlagne bleibt, und seinen zwälften Profisieg feierte. Zudem sicherte er sich den NABF-Titel im Halbschwergewicht und dürfte sich mit der Aufmerksamkeit dieses spektakulären Sieges für weitere große Kämpfe empfohlen haben.

Voriger Artikel

Javier Fortuna schockt Yuandale Evans – TKO in Runde 1

Nächster Artikel

Del Valle setzt sich nach Punkten gegen unbequemen Christopher Martin durch

28 Kommentare

  1. UpperCut
    28. April 2012 at 05:55 —

    UNFASSBAR DUMM!!!!! wie kann ein so guter boxer mit so viel talent so verdammt dumm boxen. unfassbar. grachev war doch schon laensgt besiegt und dann ist er so dumm und geht nicht mal aufs knie sondern versucht stehen zu bleiben.

  2. UpperCut
    28. April 2012 at 06:00 —

    ich kanns immer noch nicht fassen, der sillakh hat so viel talent, der hat den grachev wie ein drei jahre altes ki-nd aussehen lassen und hat sich dann selber bis zum einschlafen einge-lullt. das wird sillakh auf dauer sehr gut tun, er wird hoffentlich verstehen dass man nie seinen gegener unterschaetzen darf. (fast) jeder der grossen boxer ist nach einer niederlage besser geworden, hoffen wir das passiert auch bei sillakh und er hat fuer seine du-mmheit nicht umsonst bezahlt. ge-il auch dass teddy den KO schon genau so hat kommen sehen.

  3. kevin22
    28. April 2012 at 07:31 —

    @ UpperCut

    Er konnte wohl nicht mehr so viel Nachdenken, richtig angeklingelt hat man meisst keine klaren Gedanken mehr!

    Warscheinlich fehlte im auch die Erfahrung damit umzugehen, war immerhin der erste K.O. den er einstecken musste. Wenn er noch ein paar mal einen Niederschlag abbekommt, dann wird das Knie irgendwann von allein und reflexartig den Boden berühren 😉

  4. kevin22
    28. April 2012 at 07:32 —

    @ UpperCut

    Er konnte wohl nicht mehr so viel Nachdenken, richtig angeklingelt hat man meisst keine klaren Gedanken mehr!

    War.scheinlich fehlte im auch die Erfahrung damit umzugehen, war immerhin der erste K.O. den er einstecken musste. Wenn er noch ein paar mal einen Niederschlag abbekommt, dann wird das Knie irgendwann von allein und reflexartig den Boden berühren 😉

  5. Shlumpf!
    28. April 2012 at 08:52 —

    Abe einem gewissen Punkt kann man auch noch so sehr stehen bleiben wollen, denn er Körper nachgibt, gibt er nach, fertig aus.

  6. Alpha
    28. April 2012 at 09:52 —

    irgendwie hab ichs gewusst das grachev ihn am ende noch eiskalt erwischt. hab jedoch gedacht das silakh mittlerweile die erfahrung hat um den hagel am ende durchzustehen… schade, tipp fürn a….

  7. MainEvent
    28. April 2012 at 10:32 —

    Sillakh = Overrated

  8. carlos2012
    28. April 2012 at 11:13 —

    also nach der rechten wäre ICH NICHT ko gegangen.
    was für eine pfeife

  9. ghetto obelix
    28. April 2012 at 11:50 —

    du hättest nicht mal Kondition für 2 Runden gehabt.

  10. kevin22
    28. April 2012 at 12:50 —

    Shlumpf! sagt:

    “Abe einem gewissen Punkt kann man auch noch so sehr stehen bleiben wollen, denn er Körper nachgibt, gibt er nach, fertig aus.”

    Wenn man aber Erfahrung mit schweren Treffern hat, dann geht man gleich runter und lässt sich erstmal bis 9 anzählen!

  11. TheIron
    28. April 2012 at 12:53 —

    @ Benjamin

    Ich hab das etwas anders gesehen. Erstmal hättest DU erwähnen können, dass obwohl Grachev ein 11/1 Underdog war einige Boxexperten auf eine Überraschung bei diesem Kampf getippt haben. Teddy Atlas zum beispiel hat ein-zwei Wochen vor dem Kampf gesagt, dass er davon ausgeht, dass Grachev Sillakh mit einer Rechten über die Deckung KO schlägt. Unglaublich wie recht er damit hatte…
    Die 7. Runde gibst Du an Sillakh?! Wie soll das denn gehen???

    Grachev hat in der 7. Runde richtig Druck gemacht und 16!!!! von 48 Power-Punches getroffen. Im Vergleich stand Sillakh in der RUnde mit 5 PP doch sehr schmal da. Selbst die kommentatoren hatte schon gesagt, dass Sillakh langsam aufpassen muss und, dass Grachev mittlerweile stärker wirkt. Also, das Ende hatte sich auch irgendwie schon abgezeichnet und kam nicht urplötzlich PENG-ein Schlag und der Kampf nahm ein total anderes Ende als zu dem Zeitpunkt erwartet.

  12. TheIron
    28. April 2012 at 12:59 —

    @ Carlos

    Du bist doch der Youtube-Boxer hier…das meinst Du doch nicht ernst oder??? Normalerweise kritisier ich ja nur die Autoren und halte mich bei den Usern zurück…aber ich finde es so peinlich wenn mir irgendwer erzählen will “davon wäre ich nicht ko gegangen” oder “den hätte ich umgehauen”…ich hab dein Video gesehen, man keine Runde hättest Du gegen einen von dene überlebt und ansonsten bist du auch selbst meilenweit von nen guten Amateur entfernt. Ganz ehrlich, man hat auch gesehen, dass Du eigentlich nie ne richtige Grundausbildung gehabt haben konntest…also, Ball flach halten und wenn Du das nicht glaubst, geh doch mal gegen nen Oberliga-Boxer in den RIng und sag der soll mal Gas geben 2 Minuten…

  13. Shlumpf!
    28. April 2012 at 14:18 —

    @kevin22

    Das kommt dann natürlich noch hinzu 🙂

  14. kevin22
    28. April 2012 at 14:31 —

    TheIron sagt:

    @ Carlos

    “geh doch mal gegen nen Oberliga-Boxer in den RIng und sag der soll mal Gas geben 2 Minuten…”

    Aber dann wieder per Youtube oder Livestream, würde sogar PVP Kosten sehr gerne übernehmen 😉

  15. MainEvent
    28. April 2012 at 14:31 —

    @Carlos2012 nach der linken ? 🙂

  16. kevin22
    28. April 2012 at 14:37 —

    Shlumpf! sagt:

    “@kevin22
    Das kommt dann natürlich noch hinzu 🙂 ”

    Den Fehler macht jeder automatisch, man wird hart getroffen und versucht instinktiv stehen zu bleiben! Man merkt aber nichts mehr und denkt auch nicht mehr nach… man bekommt aber weiterhin schwere Treffer ab und schlägt bestenfalls unkontrolliert im Unterbewustsein weiter!
    Aber selbst das hatte ja schon zigmal geklappt 😉

    Das beste ist wirklich, man fängt die erste ein, merkt das man schwer getroffen wurde und geht freihwillig zu Boden! Oder man klammert auf Teufel komm raus, das reicht meisstens auch zum Durchathmen.

  17. johnny l.
    28. April 2012 at 15:29 —

    unfassbar, ich hatte mir, glaube ich, mindestens5 kämpfe von sillakh nochmal angeschaut, einfach auch, weil es so genial aussieht, wie er seine Gegner systematisch zermürbt. wenn ich irgendwo gedacht hätte, todsicherer tipp, dann hätte ich diesen Kampf gesehen. krass, wie ein Experte wie atlas sowas voraus ahnen kann, das ist dann wohl der unterschied zwischen echten Experten und fanboys wie unsereinem. bin sehr gespannt, wie es jetzt für beide Boxer weitergeht. genial auch, dass in diesem Limit wieder richtig action reinkommt

  18. MainEvent
    28. April 2012 at 15:36 —

    @kevin22 schon mal geboxt?

  19. MainEvent
    28. April 2012 at 15:39 —

    Tja Atlas kann eben einen 2.klassigen Sovjet Boxer von einem Ivan Drago unterscheiden

  20. kevin22
    28. April 2012 at 15:46 —

    MainEvent sagt:

    “@kevin22 schon mal geboxt?”

    Von 1964- 1982 war ich selber aktiv, danach noch einige Jahre als Jugendtrainer.

  21. robbi
    28. April 2012 at 16:27 —

    kevin22 sagt den fehler macht jeder wenn er hart getroffen wurde…guck mal wladimir klitschko gegen williamson oder peter 1 an….da geht er auch mit absicht runter.
    du hast recht wenn so gut wie jeder boxer den instinkt hat stehen zu bleiben aber das unterscheidet weltklasse boxer mit normalen…die weltklasse boxer können ihre instinkte geschickt einsetzen und auch unterdrücken damit sie besser reagieren können…bei normalen boxern fehlt dieses oft..in kleinen situationen erkennt man meisst erst den weltklasse boxer in einem boxer

  22. alpsboxing
    30. April 2012 at 00:16 —

    Das hat er vom weglaufen. Grachev hat ihn dann endlich mal getroffen – mit Erfolg.

  23. HamburgBuam
    30. April 2012 at 11:44 —

    Johnny: Das war das erste mal, dass Atlas recht gehabt hat. Sonst erzählt der Kerl teilweise Unsinn. Ein echter Charakterkopf, aber seine Analysen treffen in 80% der Fälle nicht ein.

  24. kevin22
    30. April 2012 at 12:34 —

    HamburgBuam sagt:

    “Johnny: Das war das erste mal, dass Atlas recht gehabt hat. Sonst erzählt der Kerl teilweise Unsinn. Ein echter Charakterkopf, aber seine Analysen treffen in 80% der Fälle nicht ein.”

    Kann man die Analysen von Atlas irgendwo nachlesen oder zumindest über die letzten Jahre verfolgen?

  25. johnny l.
    30. April 2012 at 13:08 —

    @ hamburg – was du sagst, ist gut möglich. ich beziehe mich mit meiner aussage auf user TheIron. ich persönlich mag sillakhs stil zu kämpfen und auch wenn er in einigen szenen in den kämpfen vorher ziemlich offen agiert hat, hatte ich eben vermutet, dass er das so macht, weil er sich das gegen den entsprechenden gegner leisten kann – und da war meine einschätzung wohl etwas naiv.

  26. DR_BOX
    4. Mai 2012 at 00:27 —

    body {
    background-color: #FFCC66;
    }

    h1 {
    color: #990000;
    background-color: #FC9804;
    }

  27. DR_BOX
    4. Mai 2012 at 00:28 —

    body {
    background-color: #FFCC66;
    background-image: url(“butterfly.gif”);
    }

    h1 {
    color: #990000;
    background-color: #FC9804;
    }

  28. DR_BOX
    4. Mai 2012 at 00:28 —

    funzt nicht

Antwort schreiben