Top News

Riddick Bowe kehrt in den Ring zurück

Edit (23.09.) : Der Bowe – Kampf wurde abgesagt. Die Veranstaltung findet trotzdem statt.

Man mag es kaum glauben, was das gegenwärtige Boxen für Stilblüten treibt. Es gibt immer mehr alternde Boxer, die es zurück in den Ring zieht. Offenbar glauben die Protagonisten solcher Veranstaltungen, mit diesen Shows gut Kasse machen zu können. Ob das in der Realität wirklich so ist und wo nach einigen mehr oder weniger gut organisierten Events der Trash anfängt, liegt dabei völlig im nebeligen Bereich. Offenbar kann man den Zuschauern heutzutage alles Mögliche andrehen, solange die Leute es sehen wollen und dafür bezahlen.

Nur selten steckt hinter solchen Shows echter boxerischer Ehrgeiz und noch seltener sind derartige Kämpfe auch nur halbwegs ansehnlich. Eine Ausnahme machte dabei zuletzt der Show-Kampf zwischen David Haye und seinem erstaunlich gut vorbereitetem Kumpel Joe Fournier, der im „Hauptberuf“ Nachclubbesitzer ist.

Gleiches wird man von dem nächsten Kandidaten, der in den Ring zurück kehrt, wohl eher weniger erwarten können. Ex-Schwergewichtsweltmeister Riddick Bowe, dessen Glanzzeiten jetzt immerhin fast 30 Jahre zurück liegen, will noch einmal in den Ring steigen. Sein Gegner ist allerdings kein Boxer. Er will gegen den ehemaligen Basketball-Star Lamar Odom kämpfen, dessen beste Zeiten allerdings auch etwa 20 Jahre zurück liegen. Bowe ist 53 und Odom 41 Jahre alt. Das einzige, was beide gemeinsam haben ist, dass sie sich mal Weltmeister nennen durften, wenn auch in unterschiedlichen Sportarten.

Sowohl für Bowe als auch für Odom gilt, dass sie in der Vergangenheit große Leistungen in ihrem jeweiligen Sport vollbracht haben. Das will man gar nicht in Abrede stellen. Aber viele Jahre danach bleiben sie auch anderweitig in Erinnerung. So zog es Bowe 1992 vor, den WBC-Gürtel vor laufender Kamera in einen Mülleimer zu werfen, als sich Pflichtherausforderer Lennox Lewis zu stellen. Vor ein paar Jahren verkaufte er auf Supermarktparkplätzen seine Autogramme und stellte sich gegen kleines Geld für Selfis zur Verfügung, weil er vollkommen Pleite war.

Die größte „Leistung“ von Odom außerhalb des Basketballs scheint es wohl darin zu liegen, einige Jahre mit Khloè Kardashian verheiratet gewesen zu sein. Erwähnenswert ist vielleicht auch, dass man ihn 2015 in einem Bordell aufgefunden hat, wo er unter erheblichem Kokain- und Potenzmitteleinfluss bewusstlos zusammengebrochen war. Er musste in der Folge 4 Tage künstlich beatmet werden und konnte das Krankenhaus erst 3 Monate später wieder verlassen.

Man kann von diesem Kampf zwischen Bowe und Odom gewiss nicht viel erwarten. Von den weiteren Kämpfen noch viel weniger. Jedenfalls sind mehr „Youtuber“ und „Reality-TV-Stars“ auf der Card zu finden, als gestandene Boxer. Ex-Boxer Paul Malignaggi kämpft z.B. gegen den nervigen „Radio- und Social-Media-Star“ Corey B. Auch der MMA- Kämpfer Kimbo Slice jr ist vertreten.

Das ganze Spektakel soll am 2. Oktober im „James L Knight – Center“ Miami über die Bühne gehen. Die Tickets zu der Veranstaltung kosten zwischen 54 bis 107 Dollar. Wie kaum anders zu erwarten, läuft der Vorverkauf bisher eher schleppend.

Voriger Artikel

Boxpodcast 314 – Kann Oleksandr Usyk den Champion Anthony Joshua entthronen?

Nächster Artikel

ALEN BABIC trifft auf LUCAS BROWNE

7 Kommentare

  1. 21. September 2021 at 13:35 —

    Ich finde die Überschrift von Boxen1 besser und passender:
    Nächster „Comeback-Schock“.
    Genau das ist es. Man muss nur hoffen dass es nicht mehr ernsthaften körperlichen Schäden endet. Traurig sowas.

    • 21. September 2021 at 13:38 —

      So isses..
      Wenigstens stellen sie ihn nicht gegen einen echten Kampfsportler in den Ring..

  2. 21. September 2021 at 14:08 —

    Ich frage mich wie es Bowe geschafft hat überhaupt eine Lizenz zu bekommen da er ja wohl in seinen Kämpfen eine Gehirnschädigung erlitten hat !?

    • 21. September 2021 at 16:36 —

      braucht man für solche zirkusnummer eig. eine lizenz. ich mein sie wollen ja in keine rankings oder um titel boxen? braucht z.b. promi boxen bei sat.1 eine lizenz? muss es unbedingt als profiboxkampf laufen oder gibt es da schlupflöcher?

      • 21. September 2021 at 17:28 —

        Gerade beim Promiboxen braucht es ne Lizens weil die Promis ja in der Regel nicht trainiert sind aber es ist mir trotzdem ein Rätsel wie ein Bowe der ja alles andere als wettbewerbfähig ist (selbst bei ein Showkampf) grünes Licht bekommt, am besten solche Kämpfe weder live schauen noch als wiederholung bei den üblichen Kanälen schauen je weniger Klicks desto besser

  3. 23. September 2021 at 21:40 —

    Der Bowe Kampf wurde abgesagt. Nach der Holyfield – Pleite und einigen besorgten Protesten (u.a. von Lou di Bella) hat der Veranstalter des “Celebrity Boxing” Damon Feldman den Bowe – Kampf abgesagt.

Antwort schreiben