Top News

Ricky Hatton: „Ich werde mit Oscar De La Hoya verhandeln, wenn sich die Gelegenheit ergibt“

Ricky Hatton: „Ich werde mit Oscar De La Hoya verhandeln, wenn sich die Gelegenheit ergibt“

Eigentlich war ich schon dabei, mit den Augen zu rollen, als ich diesen Satz von Hatton las: schon wieder ein Comeback! Wenngleich Hatton ja noch nicht in den 50ern ist, sondern erst 42.

Und Fan von Showkämpfen.

Hattons Argumente dafür sind nicht ganz von der Hand zu weisen. Wie der 42-jährige in seiner Kolumne bei „Metro.co.uk“ schreibt: „Legendäre Kämpfe sind da, um gemacht zu werden. Ich bin ganz für diese Traumkämpfe, von denen wir immer wieder hören. Junge Leute kommen auf mich zu und sagen ‘Ich habe deine Kämpfe auf Video gesehen, aber ich habe dich nie live gesehen!’ Und ich glaube, deshalb bin ich ein Fan dieser Showkämpfe. Du wirst nicht erleben,  dass deine Helden ernsthaft verletzt werden, es ist eine Chance, dass sie ein letztes Mal ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und ein bisschen Geld für wohltätige Zwecke sammeln, also bin ich voll dafür.“

Natürlich kann man Ricky Hatton recht geben. Es gibt diese Kämpfe, die nie stattgefunden haben … Joe Calzaghe gegen Carl Froch zum Beispiel. Oder De La Hoya gegen Juan Manuel Marquez. Aber was, wenn einer der Teilnehmer im Kampf ernsthaften Schaden erleidet? Juan Manuel Marquez ist mittlerweile 47 Jahre alt, De La Hoya 48. Und Riddick Bowe, der im Oktober wieder boxen will, aber schon seit Jahren an den Folgen von im Ring erlittenen Hirnschädigungen leidet, ist 53 Jahre alt. 

Deswegen klingt Hattons Argumentation zwar ansprechend, sie ist aber nur die eine Seite der Medaille. Wenn man sich diese kurze Sequenz vom Showkampf zwischen Floyd Mayweather und Logan Paul ansieht, dann weiß man, dass Hattons Vorstellung  – je nach Kampfansetzung  – nur ein frommer Wunsch, eine Idealvorstellung ist. Kaum vorstellbar, was passiert, wenn Logan Paul zum Beispiel derjenige sein sollte, der im Herbst auf Riddick Bowe trifft. Auch, wenn ich Paul nicht für einen Überboxer halte, dürfte von ‚Big Daddy‘ wohl kaum viel Gegenwehr zu erwarten sein, wenn der 26-jährige YouTuber – wie im Video zu sehen – berserkerhaft über ihn herfallen würde, nur um einen KO-Sieg zu erzielen.

Auch wenn die Showkämpfe bislang Millionen (Box?)Fans in ihren Bann gezogen haben, auch wenn Floyd Mayweather, Mike Tyson und Roy Jones jr auf dieser Welle mit geritten sind, so gibt es trotzdem auch Boxer, die davon nicht angetan sind.

Im „Last Stand Podcast“ hat Amir Khan kürzlich erklärt: „Ich bin nicht wirklich ein großer Fan von dieser Exhibition-Sache. Das ist keine Respektlosigkeit gegenüber Floyd und anderen Kämpfern, die das machen. Ich denke, dass es nicht gut für den Boxsport ist.“

Vor allem die „YouTube und TikTok-Fraktion“ hat ‚King Kahn‘ dabei im Hinterkopf: „Die Leute nehmen Boxen nicht ernst. Ich glaube, dass sie erst dann anfangen werden, es ernst zu nehmen, wenn jemand schwer verletzt wird.”

Doch zurück zu ‚Hitman‘ Hatton: mit 42 ist der Ex-Weltmeister aus Manchester noch nicht zu alt, um noch einmal in den Ring zu steigen … wenn er sich in Form bringt: „Oscar war für viele Leute ein Held im Boxen, daher wäre es interessant, auch wenn es nur ein Showkampf ist. Es wäre spannend, den Ring mit ihm zu teilen und aus erster Hand herauszufinden, wie gut er war und vielleicht noch ist.“

Was man vom ‚Golden Boy‘ noch erwarten kann, wird sich bei Gelegenheit herausstellen. Der mittlerweile 48-jährige träumt zwar von einem Rematch gegen Floyd Mayweather jr, backt aber nach 13 Jahren Ringabstinenz erst mal kleinere Brötchen: am 11. September soll es einen Showkampf gegen Ex-MMA-Kämpfer Vitor Belfort geben, „… wenn ich an Belfort vorbeikomme, dann werde ich vielleicht Anderson Silva herausfordern.“ hat De La Hoya im Interview mit „Boxingscene“ erklärt und offen gelassen, warum er nicht gegen Boxer, sondern gegen MMA-Fighter antritt.

Falls De La Hoya nicht an einem Kampf gegen Hatton interessiert sein sollte: kein Problem, denn auch Miguel Cotto und ‚Sugar‘ Shane Mosley stehen auf der Wunschliste von ‚Hitman‘ Hatton.

Voriger Artikel

Tom Schwarz zurück im Ring

Nächster Artikel

Boxpodcast 303 – Wer will Tom Schwarz wieder im Ring sehen?

Keine Kommentare

Antwort schreiben