Top News

Rematch zwischen Tua und Cameron möglich

David Tua ©Geoffrey Ciani.

David Tua © Geoffrey Ciani.

Auf seinem Weg zurück nach oben könnte der ehemalige WM-Herausforderer David Tua (52-4-2, 43 K.o.’s) auf seinen früheren Gegner Shane Cameron (29-3, 22 K.o.’s) treffen.

Tua konnte Cameron im Oktober 2009 auf eindrucksvolle Weise in nur zwei Runden besiegen. Danach geriet der gebürtige Samoaner allerdings in eine Formkrise und verkündete nach der Niederlage im Rematch gegen Monte Barrett seinen Rücktritt.

Cameron hat seit dem ersten Kampf sieben Mal geboxt, wobei er sechs Mal als Sieger aus dem Ring stieg (darunter auch ein spektakulärer K.o. gegen Barrett). Nun soll der Neuseeländer ein Angebot von 250.000 Dollar vorliegen haben.

“Ich persönlich werde Shane Cameron nicht hinterherlaufen, es ist aber belegt, dass er gesagt hat, dass er gerne ein weiteres Mal gegen Tua boxen will”, sagte Tuas Promoter David Higgins gegenüber der Nachrichtenagentur Fairfax. “Ich kann bestätigen, dass David den Fight im Handumdrehen annehmen würde, wenn es Shane ernst meint.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Charr will Ausscheidungskampf gegen Haye bestreiten

Nächster Artikel

Erfolgreiches Comeback: Maskaev knockt Beck in 3 Runden aus

19 Kommentare

  1. Crimson Fist
    30. Dezember 2012 at 15:06 —

    Oh Mann Tuas Zeit ist schon vor 6-7 Jahren abgelaufen also WTF?

  2. Brennov
    30. Dezember 2012 at 16:09 —

    oh man rentner liga ole. cameron wurde er kürzlich von green (dem nachsten rentner) vorgeführt. das muss dann ja ein mega fight werden!

  3. Frank
    30. Dezember 2012 at 16:20 —

    Freue mich 🙂

  4. HWFan
    30. Dezember 2012 at 16:33 —

    Tua vs Maskaev 😉

    …um die “Altherren-WM”… 😉

  5. Smokin Joe
    30. Dezember 2012 at 16:47 —

    Ja Hammer Kämpfe..wie wärs mit einem 6 Mann Turnier?
    George Foreman könnte ja auch wieder einen comeback machen?? gegen Axel Schulz
    Und der alte Joe Frazier könnte auch schon mit dem Training beginnen jaa!!
    ach er ist ja schon tod

  6. Smokin Joe
    30. Dezember 2012 at 16:47 —

    😉

  7. HWFan
    30. Dezember 2012 at 16:59 —

    @ Smokin Joe:

    😉

    Ich halte sehr viel von Tuas FRÜHEREN (!) Fähigkeiten, aber ob er sich und uns dieses Comeback wirklich (Achtung: Wortspiel!!!) “antuan” will, sollte er sich wirklich gut überlegen…

  8. Mancebo
    30. Dezember 2012 at 17:13 —

    Tua vs. Mcline will ich sehen!

  9. Papa Franco
    30. Dezember 2012 at 18:23 —

    ich fand tua früher echt gut. er hatte einen ordentlichen punch und spektakulären stil, aber in den letzten jahren war davon leider nicht mehr viel zu sehen. ich bezweifle, dass er an frühere leistungen anknüpfen kann.

    wirklich schade finde ich bei tua, dass er nie große titelambitionen gezeigt hat. vor ein paar jahren wäre er einer der wenigen echten herausforderer der klitschkos gewesen. aber heute ist es wohl zu spät. schade.

  10. Lothar Türk
    30. Dezember 2012 at 18:53 —

    er sollte nicht boxen. zu schwach.

  11. Norman
    30. Dezember 2012 at 19:41 —

    The Tuaman könnte sogar locker die Lu.sche Wladimir ausknocken ala Brewster , Sanders und die 4 Niederschläge von Peter nur alle Power zusammen in einer Faust zusammengezogen abgesehn davon er kommt an Wladimirs (Sc.ch.wulen Ich habe Angst um mein Dummes Glaskinn) Jap vorbei dann gehn die Lichter aus behaupte sogar das Tua immer noch die Power im Arm hat um jeden da drausen Auszuknocken.

  12. gremlin
    30. Dezember 2012 at 19:54 —

    Ähm, hallo, 250.000$ einfach mal so zum mitnehmen?
    Gut er hat auch noch einige Ausgaben, aber da würde doch jeder wieder in den Ring steigen.
    Und wenn er dann nach einer Runde merkt, dass es nichts wird, ist es trotzdem leicht verdientes Geld.

  13. 300
    30. Dezember 2012 at 21:59 —

    Also wenn Maskaev schon ein Comeback macht warum Tua nicht……Und die Klitschko Sisters werden den bestimmt als Gegner nehmen. Hat seine Zeit längst hinter sich, also perfekt für die Sisters. Charr wird sich auch drum reißen. Nicht weil er ihn schlagen kann, sondern weil er dumm ist und das denkt.

  14. jones
    31. Dezember 2012 at 05:23 —

    Papa Franco sagt:
    wirklich schade finde ich bei tua, dass er nie große titelambitionen gezeigt hat. vor ein paar jahren wäre er einer der wenigen echten herausforderer der klitschkos gewesen. aber heute ist es wohl zu spät. schade

    Tua hatte doch den WM Kmpf gegen Lewis und er stand in 2 weiteren Eliminatorn. Seine Karriere endete 2002, wegen Problemen mit dem Promoter.
    Nach seinem Comeback 2005 musste er einige Kämpfe unter diesem schlechten Vertrag machen, aber er war auch nicht mehr in der Nähe der top 10. Für 2 -3 Runden hatte er eine gewisse Gefahr, aber das war es dann auch.

    Gegen Salif und Hawkins hat er schon einige Runden verloren, um nicht zu sagen, es hätte auch ein Unentschieden geben können. Wie sollte dieser 2005er und später Tua eine Gefahr für Klitschko werden? Am Anfang hätten beide Klitschkos etwas vorsichtig agiert und gerade Wlad geklammert und in dann wäre es ein böser Abend für Tua geworden.

  15. Brennov
    31. Dezember 2012 at 14:10 —

    allerdings auch wenns ein rentner kampf ist, cameron ist in den ranglisten plaziert und damit für tua sehr interesant und außerdem hat cameron im CW nix verloren das hat man gegen Green gesehen. Im HW wird er auch nix mehr reißen aber da kann er immerhin noch gutes geld verdienen bevor er in rente geht (und hoffentlich nicht auch wieder zurück kommt!)

  16. mik
    31. Dezember 2012 at 16:31 —

    Tua! So ein Name aus der Vergangenheit… Grundsätzlich ist es immer verkehrt in dem Alter noch aktiv boxen zu wollen.

    Der Unterschied zwischen alten Säcken wie Tua, Shannon Briggs, Riddick Bowe, Holyfield und den wenigen, die im Alter noch erfolgreich waren wie Lennox Lewis und jetzt Vitali Klitschko ist, dass weder Klitschko noch Lewis im Alter versucht haben einen zu kombinations-und frequenzlastigen “junge-Männer”-Stil zu boxen.

    Wer das mit 40 versucht kann direkt nach hause gehen. Ich erinnere nur ans Axel Schulz-Comeback… Absolutes Paradebeispiel.

    Wenn man es sich im dem Alter noch beweisen möchte, muss man auf Erfahrung und Technik vertrauen. Die Physis muss man auch einsetzen sofern man sie hat.

    Grundsätzlich sollte auch im HW allerspätestens mit Ende 30 spätestens Feierabend sein. Man darf nicht vergessen, dass Boxer wie Klitschko, Lewis und auch der Foreman Ausnahmesportler waren.

    Für David Tua sehe ich heutzutage keine Perspektive mehr im Boxsport.

  17. jones
    1. Januar 2013 at 13:14 —

    @Brennov
    Rein körperlich gehört Cameron ins CW und da laufen auch weniger Leute rum gegen die er keine Chance hat. Im HW gehört er nicht in die top 30, aber in einer schwächeren Klasse wie dem CW, reicht es für die top 20. Nur im Boxen geht es um Kohle, also boxt er da, wo er Kohle machen kann. Wenn Tua ihm ein gutes Angebot macht, dann kommt der Kampf.

  18. Brennov
    1. Januar 2013 at 13:36 —

    @ jones aber im CW ist er nach seiner niederlage gegen green jetzt erst mal völlig weg vom fenster. im HW hat er durch den sieg gegen barret ne ranking pos und nen kleinen titel inne. natürlich wird er die jetzt zu geld machen wollen. er ist 36 und wird auch nicht mehr ewig boxen. da muss er mitnehmen was er kriegen kann, deswegen hat er auch den kampf gegen green gemacht.

  19. jones
    2. Januar 2013 at 16:23 —

    Die Position in der top 15 der WBO kann Cameron, wenn er die Klasse endgültig wechselt, mitnehmen. Sprich sollte Huck plötzlich gegen Cameron boxen wollen, wäre dies kein Problem.
    Ansonsten stimme ich dir zu.

Antwort schreiben