Rematch gegen Cunningham: Hernandez optimistisch

Karo Murat, Ulli Wegner, Yoan Pablo Hernandez ©SE.
Karo Murat, Ulli Wegner, Yoan Pablo Hernandez © SE.

Eine Weltmeisterschaft und zwei Europameisterschaftskämpfe gibt es bei der Sauerland-Boxgala in Frankfurt am 4. Februar zu sehen. Hauptkämpfer ist der IBF-Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez (25-1, 13 K.o.’s), der zum Rematch gegen den Amerikaner Steve Cunningham (24-3, 12 K.o.’s) antritt.

Am 1. Oktober gelang es dem von Ulli Wegner trainierten Hernandez, Langzeit-Weltmeister Cunningham den Titel durch eine technische Entscheidung abzunehmen. Bereits in der ersten Runde gelang Hernandez ein schwerer Niederschlag, Cunningham kämpfte sich aber ab der dritten Runde wieder gut in den Fight zurück. Als nach der sechsten Runde auf Grund mehrerer Cutverletzungen bei Hernandez abgebrochen wurde, war Kubaner auf zwei von drei Punktezetteln vorne.

„Ich habe mich riesig gefreut, Weltmeister zu sein“, sagte Hernandez. „Es war ein spannender Kampf mit einem unglücklichen Ende. Sollte es noch Zweifel geben, dass ich der bessere bin, so werde ich sie in Frankfurt ausräumen. Cunningham ist sehr schnell, sehr stark und technisch sehr versiert. Ich habe großen Respekt vor ihm, doch ich werde ihn auch ein zweites Mal besiegen.“

Ulli Wegner traut seinem Schützling einen weiteren Sieg gegen Cunningham zu. „Pablo ist mir ganz besonders ans Herz gewachsen, seit er 2005 zu mir gekommen ist. Ich habe immer an ihn geglaubt, auch zu den Zeiten, wo es nicht so rund lief. Ich stand immer voll und ganz hinter ihm. Er hat das Potential, in Deutschland ein absoluter Publikumsliebling zu werden. Das stelle ich immer wieder fest, wenn ich mit ihm öffentliche Auftritte bestreite. Er ist bei Fans und Medien schon jetzt sehr beliebt. Und er steht erst am Anfang seiner Karriere als Weltmeister.“

Für Cruisergewichtler Enad Licina (21-3, 11 K.o.’s) ist der Kampf in der Fraport-Arena gewissermaßen ein Heimspiel. Der 32-jährige Serbe hat mehrere Jahre in Frankfurt gelebt. „Ich kann es kaum erwarten, hier in den Ring zu steigen“, sagte Licina. „Frankfurt ist zu meiner Heimat geworden. Als ich damals als junger Mann in die Stadt kam, wurde ich mit offenen Armen empfangen. Ich habe mich hier immer sehr wohl gefühlt. Man hat mich hier so genommen, wie ich bin, mit Ecken und Kanten. Darum ist es umso schöner, jetzt hier um die vakante Europameisterschaft zu boxen.“

Mit Alexander Alekseev (22-2, 20 K.o.’s) trifft Licina aber auf einen starken Gegner, der sich seit seiner schweren Niederlage gegen Denis Lebedev wieder in den Ranglisten nach oben geboxt hat. „Das ist ein sehr starker Gegner, er ist technisch sehr ausgereift und mit allen Wassern gewaschen. Ich denke, dass die Unterstützung des Publikums am Ende den Ausschlag geben wird und ich den EM-Titel holen werde“, so Alekseev.

Auch Halbschwergewichts-Europameister Eduard Gutknecht (22-1, 9 K.o.’s) bekommt es bei seiner zweiten Titelverteidigung mit einem gefährlichen Gegner zu tun: der Ukrainer Vyacheslav Uzelkov (25-1, 16 K.o.’s) ist der Pflichtherausforderer der EBU und hat u.a. vorzeitige Siege gegen Ex-Weltmeister Gabriel Campillo und Denis Simcic im Kampfrekord.

Wir freuen uns auf einen großartigen Kampfabend“, sagte Chris Meyer, der Geschäftsführer von Sauerland Event. „Die drei Titelkämpfe haben es wirklich in sich. Insbesondere die Neuauflage des Hernandez-Cunningham-Kampfes verspricht Spannung pur. Schon das erste Duell war hochdramatisch. Die Chancen stehen 50-50, aber für mich ist Hernandez Favorit, weil er der Weltmeister ist.“

© adrivo Sportpresse GmbH

26 Gedanken zu “Rematch gegen Cunningham: Hernandez optimistisch

  1. @ Carlos2012

    Da wäre ich mir aber nicht so sicher. Boxerisch ist Steve C. meiner Meinung nach der bessere aber Hernandez kann gut schlagen. Wenn dieses Match nicht vorzeitig von Cunningham beendet wird, dann verliert er zu 99%

  2. Nach Punkten wird Cunningham leider nicht gewinnen können dafür wird Onkel Sauerland schon sorgen da kann Cunningham auch zehn Runden gewinnen und Hernandez wird der Sieg geschenkt,Cunningham mmuss versuchen denn Kubaner vorzeitig zu stoppen anderes wird Hernandez der Sieg geschenkt.

  3. @ SREELhammer

    Warum nicht?

    Hernandez fängt immer stark an und lässt dann fast immer genauso rasant nach,bei schwächeren Gegnern mag das keine Rolle spielen,aber Cunningham ist schon ein Top-Mann!

  4. Ich hoffe Cunningham bekommt wieder so einen Schlag wie im letztem Kampf und verliert dann durch K.O.!
    Der Typ ist mir dermassen unsympatisch, der muss einfach nur weg 😉

    Seine unfairen Kopfstösse im erstem Fight sagen doch alles über ihn aus…

  5. Hernandez gewinnt schmeichelhaft durch die Sauerländer nach punkten(denk ich, bin auch für Hernandez).Ich denke Cunningham bestimmt den Kampf und Hernandez trifft nicht so gut.Aber durch Sauerland wird Hernandez 2:1 Punktrichter gewinnen.Cunningham muss halt auf Hernandez seinen Punch aufpassen das wird den Ausschlag geben.Aber Cunningham wird trotz des Punch von Hernandez der besser bleiben.Doch dann kommt Sauerland mit dem hier $$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$.Darum mein Tipp:Punktsieg Hernandez 2:1 Richterstimmen (115:113,112:116,115:113)

  6. Cunningham ist der technisch beste Cruiser.
    Er wird Hernandez hoffentlich schlagen. Dannach MUSS er den Promoter wechseln, mit SE wird das nichts mehr, die stehen nicht hinter ihm und werden ihn nicht weiter fördern.
    Wisst Ihr wie lang er noch bei SE unter Vertrag steht?

  7. @Tom „Hernandez fängt immer stark an und lässt dann fast immer genauso rasant nach“ genauso siehst aus. Ich schätze den zweiten Kampf genauso ein wie der erste gelaufen ist: Hernandez fängt bärenstark an vieleicht gelingt ihn auch ein Niederschlag aber im laufe verkrampft er immer mehr und mehr während Cunningham immer stärker wird

  8. Ich tippe auf tko sieg in der 10 runde für Cunningham, spätisten in der 10 runde wird herr wegner das handtuch werfen! hernandez wird allerhöchstens die ersten drei runden gewinnen, danach wird ihn Cunningham sytematisch auseinander nehmen!

  9. Zur Zeit scheint dann doch K1 interessanter zu sein, spielt doch eine Rolle, wo sich die Topathleten (stilübergreifend) gerade bewegen. Ich poste trotzdem hier weiter. Übrigens soll Zack Page nach dem Kampf gegen die Kobra gesagt haben:“ Gott hat mich berührt!“ Erinnert mich jetzt auch an Foremans Erlebnis diesbezüglich, nur das hier anscheinend ein Stellvertreter auf Erden in Form des Weltklasseboxers Manny Charr die Segnung erteilte.

Schreibe einen Kommentar