Top News

Rekord: Ulli Wegner erstmals mit vier Weltmeistern

Ulli Wegner, Yoan Pablo Hernandez ©SE.

Ulli Wegner, Yoan Pablo Hernandez © SE.

Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist Sauerland-Cheftrainer Ulli Wegner so erfolgreich wie noch nie: nach dem Erfolg seines Schützlings Arthur Abraham am vergangenen Samstag gegen Robert Stieglitz, hat der 70-Jährige erstmals vier Weltmeister unter seinen Fittichen. Noch nie war ein deutscher Box-Coach in diesem Alter so erfolgreich. Neben Abraham trainiert Wegner auch noch IBF-Cruisergewichts-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez, WBO-Cruisergewichts-Champion Marco Huck und WBC-, WBA- und WBO-Titelträgerin Cecilia Braekhus.

Wegner, der bereits neun Mal in Folge vom Magazin “BoxSport” zum “Trainer des Jahres” gekürt und daneben noch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, hat aber noch lange nicht genug. “Mit Dominik Britsch, Robert Helenius, Eduard Gutknecht und Karo Murat habe ich noch ein paar weitere Kämpfer in meiner Trainingsgruppe, die durchaus das Potenzial haben, Weltmeister zu werden”, so Wegner.

Wegners Erfolgsrezept ist wohl, dass er zu seinen Sportlern einen ganz besonderen Draht hat. “Außerdem gehört ein Höchstmaß an Organisation dazu”, so Wegner. “Wenn sich mehrere hochkarätige Sportler gleichzeitig auf ihre jeweiligen Wettkämpfe vorbereiten, dann ist das nur zu bewerkstelligen, wenn man sich auf sein Team verlassen kann. Da habe ich mit meinem Assistenztrainer Georg Bramowski und unserem Physiotherapeuten Ralf Lewandowski ein gutes Team an der Seite, das mich hervorragend unterstützt.”

Seinen nächsten Einsatz hat Wegner am 15. September in Bamberg, wo Yoan Pablo Hernandez seinen Titel gegen den kanadischen Pflichtherausforderer Troy Ross verteidigt. “Yoan Pablo hat zuletzt mit großartigen Leistungen zweimal in Folge Steve Cunningham besiegt. Seine Trainingseinstellung ist vorbildlich. Doch gegen Ross wird es schwer. Ich glaube allerdings, mit der Unterstützung der Zuschauer ist er in der Lage, auch diesen schweren Kampf zu meistern”, so der Erfolgstrainer.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Khoren Gevor: Sparring mit dem eigenen Stiefsohn

Nächster Artikel

Proksa legt EM-Titel nieder: Murray gegen Sainte um vakanten Gürtel

24 Kommentare

  1. mr loco
    30. August 2012 at 22:24 —

    alter schwaetzer 🙂

  2. money
    30. August 2012 at 22:31 —

    Trinkhallen Ulli….

  3. Levent aus Rottweil
    30. August 2012 at 23:02 —

    Ruhhiiiig Ruuhhiiigggg,Atme,atme…. 😉

    Ich mag ihn!

  4. cuba style
    31. August 2012 at 00:10 —

    Dominik Britsch der nächste p4p king und vielleicht greatest of all time

  5. Heinz Werner Brenner
    31. August 2012 at 01:20 —

    Ich halte nicht wirklich viel von Britsch. Das hat aber nichts mit seinem “schmierigen” Aussehen zu tun. Ich sehe ihn auf keinen Fall (!) als zukünftigen Weltmeister, obwohl er natürlich nicht ganz schlecht ist.

  6. hari
    31. August 2012 at 06:23 —

    ich trink auf dein wohl marie

  7. robbi
    31. August 2012 at 09:02 —

    Sehe keinen wm derzeit der von britsch besiegt werden könnte…selbst ein sebastian sylvester hätte britsch besiegt..dir uli alles erdenklich gute..bleib gesund

  8. Dampfhammer
    31. August 2012 at 09:48 —

    .. der is SELBER müde!! das merkst´de doch!! 🙂

  9. Mik
    31. August 2012 at 09:53 —

    Uli wäre besser, wenn er nicht so ein Selbstdarsteller wäre und sich selbst ein bisschen weniger ernst nehmen würde. Beispiel: Film (Es geht um Alles) Zitat Wegner vor seinen Boxern und der Kamera “…aus einer Sicheren Verteidigung heraus. Das ist unsere Philosophie, die ICH hier kreiere” Dieses “ICH hier kreiere” ist typisch für ihn. Ständig bringt er seine Trainerleistung mit dem Erfolg seiner Boxer in Zusammenhang. NAch dem Motto ohne mich wären die Jungs nichts…Von mir hängt hier alles ab… Fritz Sdunek finde ich da viel gelassener und er drängt sich auch weniger in den Mittelpunkt. Ich persönlich mag eher Menschen die ein bisschen leisere Töne pfeifen.

  10. Boxer44
    31. August 2012 at 10:47 —

    Ich hab gehört, das Huck’s nächster Gegner Arslan sein wird. Wenn das stimmen sollte, fänd ich’s echt cool. Weil vor allem er der klare Gewinner gegen den Russen (hab sein Namen vergessen) war. Arslan hat eher einen WM Fight verdient als diesen Trop. Wobei ich aber auch klar sagen muss, dass es viel stärkere Gegner gibt für Huck als Firat. Egal, einmal noch den Löwen rauslassen, Kohle kassieren und zurücktreten. Alles andere wäre ein Fiasko.

  11. plaintruth
    31. August 2012 at 12:20 —

    Ach, der Ulli ist schon ein Unikat … und das ist auch gut so!
    Bloss verdienen “seine” Boxer nicht gut genug. Beispiel Arthur Abraham: Der muss jetzt schon bei einem Finanzdienstleistungsunternehmen aus Hannover als “Motivator” auftreten und Kasse machen. Wahrscheinlich wird er demnächst noch Kaufhauseröffnungen bestreiten.

    Aber im direkten Vergleich: Sdunek vs. Wegner – Die Klasse ist klar bei Sdunek!

  12. Alex
    31. August 2012 at 12:32 —

    @ plaintruth

    Abraham verdient 2,5 Millionen Euro pro Jahr. Wenn du das nicht viel findest

    @ Mik

    Er lobt seine Boxer auch aber der Erfolg der Boxer wäre nicht so groß wenn Wegner nicht da wäre. Ich persöhnlich mag Sdunek auch mehr. Außerdem ist er erfolgreicher aber Wegner ist mir auch sympathisch

  13. MainEvent
    31. August 2012 at 13:28 —

    was ist schon der Ulli im Vergleich zu H.W. Brenner

  14. MainEvent
    31. August 2012 at 13:29 —

    Pratzenarbeit mit Ulli stellt sogar Roger Mayweather in den Schatten

  15. Fallender Russe
    31. August 2012 at 15:46 —

    Nichts gegen Ulli…der hat ne Birne wie ein Lulli 🙂

  16. Mik
    31. August 2012 at 18:04 —

    Bei Sdunek vs Wegner würde ich sagen, dass Sduneks Boxer technisch um einiges besser sind. Wegner hat auch Boxer die technisch brillant sind wie z.B Alexander Frenkel oder damals Sven Ottke. Er ist aber eher der Typ der einfach gestrickte Klopper wie Huck oder AA zu Weltmeistern macht. Ich denke das wird auch daran liegen, dass Wegner auch von dem Respekt und dem Vertrauen lebt das er bei Sauerland und seinen Boxern genießt. Er ist ein General auf den bedingungslos gehört wird und dessen Trainerentscheidungen nie in Frage gestellt werden. Gewinnt der Boxer hat er es Wegner zu verdanken, sollte er verlieren hat er Wegners Anweisungen nicht umgesetzt. Das klappt bei einem bestimmten Typ Mensch, aber bei einem Weltklasseboxer wie Vitali Klitschko könnte er das vergessen. Der hat im Gegensatz zu AA und Huck etliche Trainer gehabt und weiß das sich auch ein Uli Wegner irren kann. Wegner braucht jemanden der absolut obrigkeitshörig ist und nichts in frage stellt. Das sind nun mal eher Typen die ein wenig einfacher gestrickt sind. Dennoch ist er sehr erfolgreich, wenn er die richtigen Boxer hat! Wenn man sich mal die Biographien von einigen Weltmeistern durchliest die in Deutschland trainiert haben kommt aber immer wieder heraus, dass fast alle auf Sdunek schwören. Ausnahmslos, selbst Rochigani!

  17. cuba style
    31. August 2012 at 22:05 —

    @mainevent guter witz

  18. HWFan
    1. September 2012 at 01:17 —

    @ Mik: Zwei wie gewohnt gute Kommentare von dir.

    Ich persönlich halte schon relativ viel von Wegner, aber ich denke, dass Sdunek ein besserer Trainer ist als Wegner und Steward wohl noch besser als Sdunek…

    Von Wegners Weltmeistern dürfte Hernandez der Einzige sein, der auch wirklich als der Beste seiner Gewichtsklasse angesehen wird. Die anderen haben zwar auch oft gute Leistungen gezeigt, aber auch schon das eine oder andere Mal viel “Glück” gehabt, dass es doch noch auf den Punktzetteln gereicht hat oder aber dass sich ein Kampf gegen einen unangenehmen Herausforderer doch noch umgehen ließ…

    Grundsätzlich freut es mich aber auf jeden Fall, dass wir mit Wegner und Sdunek (und evtl. noch Timm und Co.) zwei bzw. mehrere sehr erfolgreiche deutsche Trainer vorzuweisen haben…

  19. Alex
    1. September 2012 at 10:44 —

    Ich habe mal die besten Boxtrainer aufgesucht und geguckt wieviel verschiedene Weltmeister sie trainiert haben ( könnte sein das ich ein paar vergessen habe )
    9. Freddie Roach : 4
    8. Teddy Atlas : 5
    7. Ulli Wegner : 6
    6. Eddie Futch : 8
    5. Emanuel Steward : 9
    4. Fritz Sdunek : 11
    3. Angelo Dundee : 15
    2. Lou Duva : 19
    1. Ray Arcel : 20

  20. Angel Espinosa
    1. September 2012 at 15:12 —

    Ich habe früher unter Wegner trainiert.Das war nach dem Motto:”Nur die Harten komm in Garten!”Zumindest bringt er konditionell starke Boxer hervor .Nachdem ich die Biographien von Sdunek und Wegner gelesen habe ,ist mir mir Sdunek wesentlich sympathischer.Doch dass er auch nur noch das Geld sieht ,zeigt seine Zusammenarbeit mit Sturm,den er früher wegen dessen Charakters nicht in seine Trainingsgruppe aufnahm.Große Techniker hat Ulli noch nicht hervor gebracht .Hernandez kam schon als ausgereifter (durch die kubanische Boxschule)Techniker zu ihm.

  21. Angel Espinosa
    1. September 2012 at 15:42 —

    Weiß jemand wann GG gegen Proksa anfängt?

  22. Alex
    1. September 2012 at 18:54 —

    @ Angel Espinosa

    Er hat die Zusammenarbeit mit Sturm begonnen weil er nur Vitali trainierte und weil Sturm einen Trainer brauchte der viel Zeit für ihn hat und Sdunek war der perfekte Mann dafür

  23. Mik
    1. September 2012 at 20:07 —

    @Angel Espininosa hab schon öfter Kommentare von dir gelesen in denen du erwähnt hast mal ein guter Amateur gewesen zu sein. Könnte mir bei dir vorstellen das da was dran ist. Mich würde mal interessieren wer dein Favorit bei einem Weltmeisterschaftskampf zwischen Dariusz Michalczewski und Henry Maske gewesen wäre? Ist ja leider nie zu dem Kampf gekommen und ich habe auch echt keine Ahnung wer da bessere Chancen gehabt hätte.

  24. MainEvent
    1. September 2012 at 20:16 —

    @Mik Maske

Antwort schreiben