Top News

Rances Barthelemy besiegt Arash Usmanee glücklich nach Punkten

In einem sehr unterhaltsamen Kampf zweier zuvor ungeschlagener Superfedergewichtler setzte sich am Freitagabend in Miami der Kubaner Rances Barthelemy etwas schmeichelhaft gegen Arash Usmanee durch. Nachdem Barthelemy stark angefangen hatte und boxerisch klar überlegen wirkte, fand Usmanee mit einem körperlichen Stil in den mittleren Runden zunehmend besser in den Kampf und schien am Ende knapp vorne zu liegen. Die Punktrichter sahen jedoch einstimmig Barthelemy vorne.

Arash Usmanee startete aggressiv und sprang förmlich mit dem ersten Ringgong nach vorne in den Gegner rein. Der deutlich größere Barthelemy versuchte die Distanz ein wenig zu wahren, fand sich jedoch bald schon im Vorwärtsgang wieder, während beide Boxer versuchten den Jab zu etablieren, aber auch schon reichlich Schlaghände abfeuerten. Barthelemy hatte mit seinen schnelleren Händen und der besseren Technik in Runde Eins die Vorteile bald schon auf seiner Seite und traf Usmanee vor allem immer wieder mit seinem guten Jab. Auch in der zweiten Runde machte der Kubaner weiterhin einen guten Eindruck. Besonders mit der linken Hand schien er Usmanee fast nach Belieben zu treffen und konterte ihn immer wieder ab, wenn er versuchte näher an Barthelemy heran zu kommen.

Usmanee zeigte sein Kämpferherz, versuchte stets harte Kombinationen zu landen, doch war boxerisch zu deutlich unterlegen. So legte der afghanischstämmige Wahlkanadier zwar eine imposante Workrate in Runde Drei an den Tag, doch es blieb Barthelemy, welcher die klaren Treffer setzte und jederzeit die Kontrolle zu haben schien, auch wenn er es teilweise etwas zu ruhig angehen zu lassen schien.. Auch in der vierten Runde blieb Usmanee aktiver und machte die Runde damit zumindest eng, doch in Runde Fünf reagierte Barthelemy auf den Usmanees Druck der letzten Runden. Der Kubaner vernachlässigte den Jab nun mehr und ließ sich auf eine Schlacht ein, in der er zwar nicht die härteren Treffer landen konnte, aber mit seiner besseren Technik dennoch oft sauberer das Kinn des Gegners fand.

Die Dominanz der ersten beiden Runden war jedoch verschwunden und der unbändige Wille von Usmanee wurde ein zunehmend größerer Faktor, während Barthelemy sein boxerisches Können immer weniger zu seinem Vorteil ausspielte. Nachdem Usmanee die sechste Runde für sich entscheiden konnte, behielt der 30-Jährige aus Afghanistan auch in Runden Sieben und Acht mit seinem Kräfte zehrenden aggressiven Stil die Oberhand. Rances Barthelemy ließ sich nun vollkommen auf den Kampf seines Gegners ein und hatte so keine Chance.

Am Anfang der neunten Runde versuchte Barthelemy kurzzeitig wieder seinen Jab einzusetzen, er wurde jedoch bald schon wieder in die Schlacht rein gezogen, die den Zuschauern zwar großartige Unterhaltung bot, die aber in einer Distanz stattfand, in der er zwangsläufig den Kürzeren zog. Usmanee arbeitete in der Halbdistanz stark zu Kopf und Körper, landete die härteren Treffer und blieb zudem aktiver. Erst gegen Ende der zehnten Runde fand Rances Barthelemy wieder ein wenig seinen Rhythmus und bestimmte für kürzere Zeit das Geschehen aus der Distanz. Er schien endlich aufzuwachen und begann auch die elfte Runde im Rückwärtsgang um die Distanz zu halten und den Jab wieder zu etablieren. Es gelang ihm zwar nicht den Stil konstant die Runde hindurch durch zu ziehen, doch er hielt zumindest wieder besser dagegen und gewann wohl sogar die elfte Runde. In der zwölften und letzten Runde schien der Kubaner jedoch mit den Kräften am Ende zu sein, so dass Usmanee sich die Runde noch einmal eindeutig sichern konnte und teilweise sogar kurz vor einem Niederschlag zu stehen schien.

Nach dem Erklingen des Schlussgongs, bis zu dem beide Boxer durch kämpften, umarmten sich beide Boxer voller Respekt und erwarteten im Anschluss das Urteil der Punktrichter. Diese werteten den Kampf 115-113, 116-112 und 116-112 für Rances Barthelemy, der sich glücklich schätzen durfte den Ring als Sieger zu verlassen. Für Barthelemy war es achtzehnte Sieg in ebenso vielen Profikämpfen, während Usmanee in seinem einundzwanzigsten Profikampf zum ersten Mal nicht als Sieger da stand.

Voriger Artikel

Jonathan Gonzalez müht sich zu glanzlosem Punktsieg über Derek Ennis

Nächster Artikel

Eliminator zwischen Pulev und Adamek im März oder April möglich

5 Kommentare

  1. BOXINGTRAILER
    5. Januar 2013 at 09:44 —

    http://www.youtube.com/watch?v=LwI937WSQyo
    Bitte alle drauf klicken der film ist hammmer geworden 😀

    Ein schwergewichts Film

  2. eberhard franz
    5. Januar 2013 at 10:13 —

    für mich das erste fehlurteil des neuen jahres. hatte genau wie teddy atlas 3 runden für barthelemy und 9 für usmanee.

  3. El Demoledor
    5. Januar 2013 at 21:23 —

    So eine Sauerei!
    Das neue Boxjahr geht ja schon wieder gut los, immer dasselbe.
    Aber schon klar, ein Exil-Kubaner der in Miami boxt, MUSS natürlich das Urteil bekommen.
    Schade für Usmanee, der mit fast 31 in der Gewichtsklasse natürlich schon im fortgeschrittenen Alter ist und sich nun erst wieder hinten anstellen muss.
    Weitere schmeichelhafte, klare Fehl- und Skandalurteile werden folgen!

  4. Baron
    6. Januar 2013 at 11:52 —

    Beschiss hoch drei.Nur noch Gekaufte Punktrichter

  5. Lothar Türk
    6. Januar 2013 at 19:19 —

    eindeutig Fehlurteil – und nicht in Deutschland ! ersten 2 Runden klar für B., danach knapp alle Runden an Usmanee. Der konnte kämpfen, einfach toll.

Antwort schreiben