Top News

Rahimi gewinnt “Fight for Peace” in Kabul durch TKO

Hamid Rahimi, Said Mbelwa © Team "Fight 4 Peace".

Der afghanische Mittelgewichtler Hamid Rahimi (21-1, 10 K.o.’s) konnte sich beim “Fight for Peace” in der afghanischen Hauptstadt Kabul gegen den Tansanier Said Mbelwa (19-9-4, 12 K.o.’s) durchsetzen und sich vor 3000 begeisterten Fans den WBO-Intercontinental-Titel holen.

Rahimi dominierte den Kampf von Anfang an mit seinem Jab und den klareren Treffern, Mbelwa, der einen K.o. innerhalb von vier Runden versprochen hatte, wurde mit fortschreitender Kampfdauer immer frustrierter und setzte auch unfaire Mittel ein. Wegen Nackenschlägen bekam der 23-Jährige von Referee Holger Wiemann in der siebten Runde einen Punkt abgezogen, wenig später musste Mbelwa wegen einer Schulterverletzung aufgeben.

“Es fällt mir nicht leicht, die Worte zu finden, wie stolz und glücklich ich bin”, sagte Rahimi nach dem ersten Profikampf in der Geschichte Afghanistans. “Das ist ein großer Tag für mich, aber auch für Afghanistan. Wir haben es geschafft, ein Zeichen für Frieden und Freiheit zu setzen und haben den Leuten – nicht nur in meinem Land, sondern auf der ganzen Welt – gezeigt, dass es sich lohnt, um Frieden zu kämpfen. Zusammen können wir große Dinge erreichen und das Unmögliche möglich machen. Ich danke meinem Team und allen, die an mich geglaubt haben, für ihre Unterstützung. Dieser Event mag vorbei sein, der Kampf um den Frieden geht aber weiter. Ich will jeden ermutigen, aufzustehen und sich uns auf unserer Mission anzuschließen.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Lebedev neuer WBA-Weltmeister: Jones Champion im Wartestand

Nächster Artikel

Kampf gegen Klitschko: Povetkin bekommt Rückendeckung von der WBA

8 Kommentare

  1. DerSchöneRené
    31. Oktober 2012 at 12:13 —

    Sehr schöne Sache! Daumen hoch!!!

  2. Tom
    31. Oktober 2012 at 12:32 —

    Fight for Peace ist ja eine recht gute Sache,aber die beiden Boxer sind doch eher dritte Garnitur!

  3. Canelo
    31. Oktober 2012 at 13:36 —

    genau da hätte auch Manuel Charr hingehört bei so einem Event.
    da hätte er schön mit massiv auf hamdulah und mashallah machen können.

  4. Mr. Wrong
    31. Oktober 2012 at 14:12 —

    @ Canelo

    😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆

  5. florian
    31. Oktober 2012 at 14:45 —

    Tolle Kampfgeste aber die Boxer werden wohl im sportlichen Bereich nie gross was erreichen.

  6. Ruhrpotter
    31. Oktober 2012 at 22:21 —

    @canelo

    Wat bist du denn für ein reudiger H….!?

  7. Hans
    3. November 2012 at 03:03 —

    @canelo
    Hahahahahaha das habe ich auch gedacht, so ein scheiss Event echt, damit meine ich nicht Charr gegen Klitschko (das war auch scheisse, also der Charr war zu schlecht) sondern das wovon berichtet wurde.

  8. Hans
    3. November 2012 at 03:06 —

    hab gerade gesehen dass der typ sich gerne mit taliban umgibt und von sowas berichtet ihr???? oh man schande . . .

Antwort schreiben