Top News

Quillin gewinnt ausgeglichenen Kampf per TKO – Cutverletzung bei Rosado

WBO-Mittelgewichtsweltmeister Peter Quillin verteidigte am Samstagabend seinen Titel erfolgreich gegen Gabriel Rosado. Der ungeschlagene US-Amerikaner tat sich teilweise schwer, obwohl er früh einen Niederschlag erzielte, doch fügte schließlich Rosado in der neunten Runde einen schweren Cut zu, der eine Runde später zum Abbruch führte.

Die beiden Boxer begegneten sich nach dem ersten Gong in der Ringmitte und tasteten sich erstmal langsam gegenseitig ab. Quillin konnte die ersten leichteren Treffer landen und profitierte in der Anfangsphase vor allem von seinen schnelleren Händen. Das Gefecht blieb aber vorerst eher taktisch geprägt, da beide Boxer auf Fehler des Gegners warteten, viel fintierten und sich eher vorsichtig zeigten. Die bessern Treffer kamen aber weiterhin von Quillin, und eine halbe Minute vor Ende der zweiten Runde setzte er dann auch das erste echte Ausrufezeichen. Als er Rosado in einer Ecke gestellt hatte, feuerte er eine rechte Gerade gefolgt von einem linken Haken ab, welcher Rosado zu Boden sinken ließ.

Quillin bewegte sich jetzt gut durch den Ring, schätzte die Distanz gut ein und brachte immer wieder gut getimte und harte Einzelschläge. Aufgrund Quillins schnellerer Hände fiel es Rosado dabei schwer diese abzukontern. Gelegentlich kam er zwar mit dem Jab durch, doch wenn er die rechte Gerade folgen ließ, war Quillin meist schon wieder außer Reichweite. Rosado machte inzwischen den Kampf und preschte mehr nach vorne, aber Quillin setzte weiter die Duftmarken. Ein harter linker Haken akzentuierte gegen Ende die dritte Runde, die erneut an „Kid Chocolate“ ging. Doch Rosado fand in der vierten Runde zu etwas mehr Erfolg. Ein paar Mal erwischte er nun Quillin hart zum Kopf, doch dieser bewies ein gutes Kin, auch wenn er in dieser Runde eher wenige gute Offensivaktionen brachte. Gegen Ende der Runde geriet Quillin dann sogar nach einer rechten Geraden ins Wackeln, doch der Gong erlöste ihn kurz darauf.

Beide Boxer legten nach wie vor jede Menge Power in jeden einzelnen Schlag, doch Rosados Timing hatte sich nun eindeutig verbessert. Auf seine unvorbereiteten rechten Geraden zum Kopf fand Quillin zu diesem Zeitpunkt keine wirkliche Antwort, auch wenn Rosado nur eine Handvoll davon pro Runde abfeuerte. Quillin erwischte jedoch eine bessere sechste Runde, in der er aus dem Rückwärtsgang die härteren Treffer, vor allem mit dem linken Haken, landen konnte, und setzte dies auch in der actionreicheren Siebten fort um sich wieder einen Punktevorsprung heraus zu boxen.

Rosado wirkte inzwischen streckenweise zu passiv. Zwar marschierte er konstant nach vorne, ließ jedoch seine Fäuste meist nur dann fliegen, wenn er Quillin an den Seilen stellen konnte. Dort hatte er dann zwar die Oberhand, doch in der Ringmitte blieb Quillin aktiver und setzte immer wieder Nadelstiche. Nach einer engen achten Runde sicherte sich Roasdo knapp die Neunte dank einer guten Schlussminute, erlitt jedoch gleichzeitig einen Cut am linken Auge. Diesen ließ der Ringrichter dann vom Ringarzt in der zehnten Runde untersuchen, da er stark blutete. Nach ausführlicher Begutachtung riet der Arzt schließlich dem Ringrichter zum Abbruch, und dieser leistete Folge. Zum Zeitpunkt des Abbruchs hatten die Punktrichter Peter Quillin überraschend deutlich vorne.

Damit bleibt Peter Quillin ungeschlagen. Der 30-Jährige verteidigte zudem seinen WBO-Titel zum zweiten Mal erfolgreich. Sein Kampfrekord steht nun bei 30(22)-0. Gabriel Rosado hingegen scheiterte zum zweiten Mal in einem WM-Kampf und verlor insgesamt zum siebten Mal in seinem neunundzwanzigsten Profikampf. Zuletzt war er von Gennady Golovkin im Kampf um den WBA-Titel in sieben Runden gestoppt worden. Aufgrund des unbefriedigenden Endes könnte ein Rückkampf zwischen Quillin und Rosado auf dem Programm stehen.

Voriger Artikel

Wilder stoppt mutigen Firtha in vier Runden

Nächster Artikel

Quillin bleibt WBO-Weltmeister: Rosado durch unglückliche Cutverletzung gestoppt

8 Kommentare

  1. polska
    27. Oktober 2013 at 04:43 —

    Nichts gegen GGG im ring verloren..

  2. 300
    27. Oktober 2013 at 04:43 —

    Quillin hat mich enttäuscht…..der bekommt von 3G aufs M.a.u.l

  3. TheIron
    27. Oktober 2013 at 05:12 —

    Was ist mit der ARD? Ich bleib wach und um 5:13 schalten die Boxen ab…

  4. 300
    27. Oktober 2013 at 05:14 —

    sch.e.iß ARD…..nicht mal das gönnen die einem…Blamage

  5. TheIron
    27. Oktober 2013 at 05:18 —

    Unfassbar…

  6. pritt pitt
    27. Oktober 2013 at 05:20 —

    ARD ist eine h.u.r.e

  7. bla
    27. Oktober 2013 at 10:20 —

    Im Kampf konnte man den Qualitätsunterschied von GGG und Quillin sehen.
    Quillin schlägt zu wenig.
    Quillin kann nur hin und zurück ( fast keine Pendelbewegung)
    Quillin hat keine KO-Power, nur nen linken Haken, der TKO-würdig ist (also nicht vergleich mit den GGG-One-Hitter)
    Quillin Nehmerfähigkeiten scheinen auch nicht die besten.
    Quillin lässt sich ab Mitte des Kampfes von Rosada jagen.

    GGG dagegen war zu keiner Sekunde in Gefahr und Rosade durchgehend durch den Ring gejagt und wie Katze, die mit einer flüchtenden Maus spielt, ausgesehen.

    Jeder Boxer, der gegen GGG antritt, ist nach ein paar Sekunden in den Rückwärtsgang gewechselt und ist aus diesen Rückwärtsgang nicht mehr herausgekommen.

    Quillin wird gegen GGG so enden, wie es Macklin passiert ist.
    GGG wird Quillin kaputt jaben, seine Schläge locker auspendeln und Quillin ausknocken.

    Da strahlt Stevens mehr Gefahr aus, da Stevens über einen richtigen KO-Schlag verfügt.

    GGG sollte Stevens ernst nehmen, sonst kann es böse enden.
    Wenn er die linke von Stevens umgeht und Stevens ab der 2. Runden auch in den Rückwärtsgang wechseln muß, sehe ich für Stevens auch Schwarz.

    Stevens war gegen einen No-Name am Boden, Stevens war gegen Jesse Brinkly chancenlos und sogar kurz am Boden.

    Freu mich auf dem Kampf GGG vs Stevens.
    Wenn GGG den Kampf auch souveränd gewinnt, dann ist er für mich
    unbestreitbar die Nr. 1 im MW ( verliert er , ist er halt overhyped^^).

    Auch in der 2. Reihe sehe ich keine Boxer, die GGG im Normalfall gefährlich werden könnten. Martinez würde gegen GGG KO gehen. Man sollte nicht den offenen Schlagabtausch suchen und auch wenn Martinez ein großartiger Konterboxer ist, war er schon einige Male am Boden und GGG ist einer der die Angriffsbewegung/Konterbewegung eines Gegner blitzschnell stoppen kann.

    Und wenn man einmal gegen GGG auch nur kurz wackelt,
    dann hat die Beerdigung begonnnen .

  8. Allerta Antifascista!
    27. Oktober 2013 at 11:40 —

    Schade für Rosado! GGG würde Quillin kaputtschlagen!

Antwort schreiben