Pulev stoppt Abell: Britsch mit Problemen, klare Siege von Kölling und Zeuge

Kubrat Pulev ©Nino Celic.
Kubrat Pulev © Nino Celic.

Kubrat Pulev (19-0, 10 K.o.’s) ist nach einem Sieg gegen den Amerikaner Joey Abell (29-6, 28 K.o.’s) weiterhin auf WM-Kurs. Der Pflichtherausforderer von Wladimir Klitschko konnte im Vorprogramm von Brähmer vs. Oliveira in Neubrandenburg einen vorzeitigen Erfolg in der vierten Runde feiern.

Der technisch limitierte Rechtsausleger Abell legte zwar einen guten Start hin, ab der zweiten Runde brachte Pulev den Kampf aber unter Kontrolle. In der dritten Runde musste Abell nach einem Körpertreffer erstmals zu Boden und schien starke Schmerzen zu haben.

In der vierten Runde konnte der Amerikaner Pulev jedoch mit einer linken Geraden überraschen und zum ersten Mal in dessen Karriere zu Boden schicken. Pulev gab zwar an, gestolpert zu sein, der Referee zählte den Bulgaren aber trotzdem an. Nur wenige Sekunden später erzielte Pulev mit einem weiteren Körpertreffer seinen zweiten Niederschlag.

Abell, der sich möglicherweise an der Rippe verletzt hatte, musste insgesamt noch zwei weitere Male nach Körperschlägen zu Boden, bevor er in der Pause zur fünften Runde aufgab. Da der WM-Kampf gegen Klitschko wohl erst im zweiten Halbjahr 2014 kommen wird, wäre Pulev vielleicht gut beraten, in der Zwischenzeit noch einen weiteren „Warmhalte-Kampf“ zu absolvieren.

Zuvor konnte sich Mittelgewichtler Dominik Britsch (28-1-1, 9 K.o.’s) nur äußerst knapp gegen den kurzfristig eingesprungenen Ersatzgegner Soufiene Ouerghi (5-3, 3 K.o.’s) aus Tunesien durchsetzen. Britsch musste bereits im ersten Durchgang zwei Mal zu Boden und überstand die Runde nur mit Mühe. Auch in der zweiten Runde hatte sich der Neckarsulmer noch nicht gefangen und kassierte weitere harte Treffer.

Erst ab der vierten Runde kam Britsch allmählich besser in den Kampf und konnte mit seiner besseren Boxtechnik punkten. Bei den Schlagabtauschen wirkte Ouerghi aber bis zuletzt wie der gefährlichere Mann. Am Ende konnte Britsch gerade noch einen Split-Decision-Sieg herausholen, die Zukunft sieht für den 26-Jährigen, der nach dem verpatzten Jahr 2012 zuletzt einen Sieg gegen den Spanier Luis Crespo feiern konnte, wohl aber nicht besonders rosig aus.

Olympiateilnehmer Enrico Kölling (11-0, 3 K.o.’s) musste gegen den zähen Tschechen Tomas Adamek (20-10-2, 7 K.o.’s) zwar Runden abgeben, der Halbschwergewichtler konnte sich am Ende aber einstimmig nach Punkten durchsetzen. Einen vorzeitigen Sieg gab es hingegen für den Supermittelgewichtler Tyron Zeuge (11-0, 6 K.o.’s), der den erfahrenen Italiener Alessio Furlan (27-18-5, 9 K.o.’s) in der fünften Runde stoppen konnte.

© adrivo Sportpresse GmbH

260 Gedanken zu “Pulev stoppt Abell: Britsch mit Problemen, klare Siege von Kölling und Zeuge

  1. yeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh

  2. jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

  3. johnny l. sagt:
    15. Dezember 2013 um 05:41

    Mal ganz abgesehen davon – FOTY-Candidate!

    das stimmt ,ein top fight…..

    yamas,jungs………..and a new…………………
    hahahahhahaahahaahahaaa………………….ich will bronda sehen………..

  4. @ BronxBull mein Interesse geht bis ins Mittelgewicht, im Halbmittel schau ich mir Maywaether an, im Welter hauptsächlich nur Pacquiao, hab Browner bis jetzt nicht so aufm Schirm gehabt, aber mit Mayweather hat er außer das kaugummikauen nichts gemeinsam :D..war auf jedenfall ein sehr geiler Fight, würde Maidana wohl gerne mal gegen Pac oder Mayweather sehen

    also viel spaß noch leute

  5. Carlos2012 sagt:
    15. Dezember 2013 um 05:45

    „Einfach Wahnsinn.Maidana ist einfach ein Tier.Der Kampf war fast so gut wie von dem Brähmer 😀 😀 “

    hahhahhahahahahhahaha,der backyard bumfight in neubrandenburg..

  6. @ ACTION#1

    was willst Du mit 35 Jahren verwalten?!

    Es kommen 2014 noch hoffentlich 2-3 gute Zahltage für Jürgen Brähmer und dementsprechende Gegner!

    Campillo, Shumenov, Hopkins..das dürfte die Größenordnung sein – und gegen jeden einzelnen sehe ich sehr gut Chancen für Jürgen Brähmer!

  7. Man hat dem brähmer-kampf klar angemerkt, dass keiner von beiden
    einen volltreffer kassieren will.Deswegen die abwartehaltung von
    oliveira und das ständige führhandgetatze von brähmer.
    Doch was ich nicht kapier ist, warum olveira nich in der neunten bis
    zehnten alles zu geben und den knockout zu suchen. Ich meine bei den
    wenigen Aktionen vom amerikaner hätte er doch genug luft haben müssen
    um brähmer vor größere probleme am ende zu stellen. Ich meine man hat gesehen
    dass beide mit ihren handschuhen gute wirkung erzielen können.
    Ich dachte bis zur sechsten runde dass oliveira gleich den grund dafür gibt warum
    er sich in den ersten runden zurückgehalten hat, aber am ende war ich doch ziemlich
    ernüchtert von seiner vorstellung. Man muss aber auch fairerweise sagen das Jürgen
    sich ziemlich gut auf den gegner vorbereitet hat um ihn nicht zum zug kommen zu lassen

  8. Alex sagt:
    15. Dezember 2013 um 17:24

    ej heute ist doch der 15te sollte klitschko nicht endlich i.was sagen?

    was für ein dämmlicher pis.ser und der wbc verband ist noch schlimmer da sie alles dulde“

    Das aus deinem Munde!? 🙂

  9. ghetto obelix sagt:

    15. Dezember 2013 um 20:40

    Kann dieser wid.erlich erbärm.liche Britsch nicht endlich seine Handschuhe an den Nagel hängen? 🙂
    ——————————————————————————

    Das geht nicht ,ihm fehlt das Geld für den Nagel und die Power ihn in die Wand zu schlagen…

  10. Lächerlich wie hier manche auf Pulev rummhacken. Der hatte eine Woche Zeit sich auf den Gegner einzustellen und haut ihn in der 4. Runde weg. Das feige Clinchkopack hätte den Kampf direkt abgeblasen und gegen keinen Ersatzgegner geboxt. Wenn Grabimir oder Boxopa

  11. Lächerlich wie hier manche auf Pulev rummhacken. Der hatte eine Woche Zeit sich auf den Gegner einzustellen und haut ihn in der 4. Runde weg. Das feige Clinchkopack hätte den Kampf direkt abgeblasen und gegen keinen Ersatzgegner geboxt. Wenn Grabimir oder Boxopa

  12. Lächerlich wie hier manche auf Pulev rummhacken. Der hatte eine Woche Zeit sich auf den Gegner einzustellen und haut ihn in der 4. Runde weg. Das feige Clinchkopack hätte den Kampf direkt abgeblasen und gegen keinen Ersatzgegner geboxt. Wenn Grabimir fair kämpft kriegt er von Pulev aufs Maul.

  13. @Ochse Uwenknecht

    Hey Alexander, ich dachte du lässt dir irgendwann mal etwas interessantes einfallen, aber wie’s aussieht, fällt einem Id.ioten wie dir, nie etwas interessantes ein. Dass es nicht auffällt, machst du vorher andere User b.löd an, du hast zwar etwas gelernt, aber etwas was ich dir bei gebracht habe, also kannst du mir damit nicht kommen, du Vollde.pp. 😀 Unter „Braynt Liston“ schreibste ja auch nicht mehr. Versuch doch mal etwas interessantes zu bringen, streng dich an. 😉 Du bist bisher nur lachhaft. Aber ich versteh dich schon, dass du wütend bist und versuchst, mir etwas heimzuzahlen. 😀

  14. Pulev hat das erhoffte Zeichen gesetzt. Schade, dass der Kampf erst einen Tag später auf dem MDR in voller Länge kam. Natürlich war der Gegner nicht absolute Weltklasse, aber es war mehr als eindrucksvoll. Ich glaube die K2´s werden von Pulev nun den nötigen Respekt haben..

  15. Danke an allen, die mir geantwortet haben. Ihr koennt euch vorstellen, welche stimmung in bg herrscht, wenn sogar alte tanten, wie meine person, auf einmal interesse an box zeigen. Кубрат Пулев – so schreibt man seinen namen in kyrillischerschrift:)

  16. genau der richtige Gegner für Pulev. Würde mich mal freuen wenn die K2 solch gute Leute boxen würden…..zumindest hat man so eine Ausrede parat wenn man gegen Wladimir Klitschko verliert. Ich habe voprher die falschen Gegner geboxt.

    Pulev hatte bislang nur 2 „relativ starke Gegner“ gebot, und dass waren Dimitrenko und
    Tony Thompson. Dimitrenko hat auch die ersten Runden gegen Pulev gewonnen, scheiterte aber am Ende an seiner „fehlenden Robustheit“ über 12 Runden gehen zu können. Es war am Ende eher ein konditioneller Einbruch als ein echter KO-Sieg. Tony Thompson war bei diesem Kampf auch schon deutlich über seinen Zenit. Seit dem 1. Kampf gegen Klitschko
    ist er ansich langsam schlechter geworden, und hat halt davon profitiert, dass der techn. bessere Boxer Price nicht unbedingt für seine Nehmerqualitäten bekannt ist.

    Vor einem Klitschko-Kampf hätte er sich erstmal mit Leuten wie Povetkin, Solis, Haye,
    Fury, Chisora, Wilder messen sollen. Dann hätten wir einen besseren anhalt wie gut er wirklich ist. Der Sprung von einem Abell-Kampf zu einem Klitschko-Kampf ist einfach zu groß.

  17. @Charlys69: Aber warum sollte Pulev als Vorbereitung solch große Namen boxen ? Er ist bereits PH und in allen Ranglisten vorne dabei. Für ihn ist es jetzt Zeit einen WM Kampf zu kriegen.

    Solis und Haye sind momentan gar kein Thema mehr. Fury und Chisora haben einen anderen Weg zur WM und Povetkin kann sich nach seiner Niederlage erstmal hinten anstellen.

    Pulev wird vielleicht noch einen Stay busy Kampf machen und dann wird spätestens im Spätsommer / Herbst 2014 der Titelkampf kommen

  18. Also, da sind mehr als 200 kommentare, bei den anderen sind signifikant weniger. Egal, ob Kubrat gegen WK gewinnt oder verliert, er hat schon seines getan. Und wir sind sehr stolz darauf! Ihr, die Boxfans in D, schenkt dem Kubrat mehr wie genug Aufmerksamkeit. Das freut mich

  19. Off topic:Hab mir parallel zur Tyson Bio die ich aktuell lese mal wieder ein paar HW fights aus den 80igern angeschaut. Erschreckend wie hoch damals im Vergleich zu heute die boxerische Klasse der Kaempfer war. Man kann wohl sagen dass unser geliebtes HW Boxen so ziemlich die einzige Sportart ist in dem der Durchschnittsprofi vor 30 Jahren fitter und technisch besser ausgebildet war als heute.

  20. @Don Serge: … oder die Dopingkontrollen waren schlechter..

    Ich finde eher, dass das Boxen seit der 80er / 90er kaum eine Entwicklung gemacht hat. Es gab damals genauso schlechte Kämpfe wie heute auch, mit viel Geschiebe und Geklammer etc. Auch z.B. Tyson hat ja absolut nicht nur tolle Kämpfe hingelegt und selbst Ali usw. hatten auch genug langweilige Kämpfe im Rekord.

  21. @meatknife:
    möglicherweise wurde da noch willenloser gedopt als heute.
    Was ich meine ist die Qualität der Kämpfer, der Großteil der Kämpfer waren zweifelsohne besser ausgebildet als heute.
    Die weltspitze war wesentlich breiter aufgestellt. Stell dir vor ein Tommy Morisson würde auftauchen… Heute wäre er der Retter des HW-Boxens, damals nur eine Great White Hope. Da gibts bestimmt 20 weitere Beispiele, die 2. Garde war existent und fit.

  22. @DonSerge: das mag stimmen, obwohl es damals natürlich auch viel „Fußvolk“ gab, aber auf der anderen Seite gab es damals halt auch die Super-Fights auf die alle gespannt waren.

    Obwohl ich auch glaube, dass viele in 10-20 Jahren sagen werden „… zu Zeiten der Klitschkos …etc.“

    Das Problem was wir momentan haben ist halt, dass egal wen man im HW gegen Wladimir antreten lassen würde,es halt einfach kein „Super-Fight“ wäre bei dem man vorher Kribbeln vor Freude bekäme…

Schreibe einen Kommentar