Top News

Proksa neuer Europameister: Chancenloser Sylvester muss mit Cutverletzung aufgeben

Grzegorz Proksa, Sebastian Sylvester ©SE.

Grzegorz Proksa, Sebastian Sylvester © SE.

Sebastian Sylvester (34-5-1, 16 K.o.’s) hat sich sein Comeback nach der Niederlage gegen Daniel Geale mit Sicherheit anders vorgestellt: eigentlich wollte sich der 31-jährige Greifswalder heute gegen Grzegorz Proksa (26-0, 19 K.o.’s) den vakanten EM-Titel im Mittelgewicht sichern und danach einen weiteren Angriff auf den seinen alten WM-Gürtel starten. Allerdings kam Sylvester mit dem ungeschlagenen Polen von Anfang an nicht zurecht und musste nach der dritten Runde durch eine Cutverletzung gehandicapt aufgeben.

Sylvester startete abwartend und wollte sich den vor Selbstvertrauen strotzenden Proksa erst einmal anschauen. Dabei kassierte er allerdings schon in der ersten Runde zahlreiche Treffer. Sylvester kam mit dem amerikanisch wirkenden Stil des Rechtsauslegers Proksa überhaupt nicht zurecht und wurde auch in der zweiten Runde viel zu häufig getroffen. Dabei öffnete sich nach einer linken Geraden auf Sylvesters Stirn ein böses Cut, das sofort stark zu bluten anfing.

Sylvesters Sichtvermögen war ab diesem Zeitpunkt stark beeinträchtigt, auch in der dritten Runde traf der sehr variabel schlagende Pole beinahe nach Belieben. In der Pause zur vierten Runde entschloss man sich in Sylvesters Ecke schließlich, auf Anraten des Ringarztes den Kampf zu beenden.

Für  Sylvester, der mit einem Sieg heute noch einmal richtig durchstarten wollte, droht nach dieser klaren Niederlage das Karriereende. Man wird sehen, ob der Greifswalder, der solange an der Weltspitze mitgemischt hat, sich noch einmal ganz hinten anstellen will.

Ein enttäuschter Sylvester im ARD-Interview: “Ich dachte, die ersten vier Runden geben wir ab, um dann hinten raus Druck zu machen. Dann habe ich dieses blöde Cut abbekommen, was mich aus dem Konzept gebracht hat. Dann bricht der Ringarzt ab, weil ich nichts mehr sehen konnte. Ich weiß nicht, ob es sich für mich lohnt, noch einmal anzugreifen. Vielleicht komme ich für eine freiwillige Titelverteidigung in Frage, vielleicht gibt es auch ein deutsches Duell. Jetzt müssen wir Plan B herausholen. Mal sehen, wie der aussieht.”

Der strahlende Sieger Grzegorz Proksa will hingegen bald um die WM boxen: “Ich war auf einen Krieg eingestellt. Sebastian ist ein Weltklasse-Boxer. Ich dachte, es wird härter. Ich hatte eine tolle Vorbereitung, ich muss meinem Team danken. Boxen ist mein Leben, das war mein großer Traum. Gebt mir Sturm, mir ist egal, gegen wen ich kämpfe. Ich kämpfe gegen jeden, der kommt und besonders gerne gegen Sturm.”

Karsten Röwer hatte seinen 49. Geburtstag auch anders geplant: “So ein Cut kann im Boxen immer passieren, das Blut kam bei Sebastian aber in beide Augen. Er konnte die Schläge nicht mehr sehen. Der Pole hat starken Eindruck gemacht, er war schwer zu treffen. Sebastians Blickfeld war eingeschränkt. Das ist jetzt natürlich nicht so schön für die Zuschauer, auch für mich nicht an meinem Geburtstag. Sebastian soll jetzt in sich gehen, mal sehen, ob er sich der Herausforderung noch einmal stellen will. Das wird im Alter nicht einfacher. Das Publikum steht hinter Sebastian, die Entscheidung wird ihm daher nicht leicht fallen.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Hernandez neuer IBF-Weltmeister: Cunningham verliert Titel durch technische Entscheidung

Nächster Artikel

Martinez zermürbt Barker: K.o.-Sieg in Atlantic City in Runde elf

128 Kommentare

  1. Levent aus Rottweil
    3. Oktober 2011 at 19:13 —

    Fallender Dummer Russe

    Trotzdem kämpft Proska so ähnlich wie Vitali egal wie die Konkurrenz im Mittelgewicht ist,was kommst du ständig mit der Konkurrenz?

    Ja Du sagtest Proska wird AUCH das Lehrbuch nötig haben wie Vitali wo bitte hat Vitali das Lehrbuch nötig?
    Der hört bald auf und hat alles weggefegt was es gibt!

  2. memmo
    3. Oktober 2011 at 19:41 —

    Proksa war einfach stark und sein Boxstil ist offen und hängend und das ganz einfach darin begründet, weil der Gegner es zulässt. Er ist im europäischen Raum einfach überlegen. Gegen Martinez würde er sicher nicht ganz so offen stehend kämpfen und wenn doch, wäre das sehr sehenswert. Ich finde nämlich, nachdem ich beide letzten Kämpfe nochmals gesehen habe, dass die Beiden durchaus ähnliche Stile haben und vergleichbar sind.

    Proksa wird WM, wenn er die Chance kriegt. Da leg ich mich einfach mal fest.

  3. zeljko
    3. Oktober 2011 at 21:02 —

    Ich denke Sturm würde diesen Polen besiegen.
    Sturm wird einfach unterschätzt.

    sebastian hat nie die klasse von einem sturm!
    weiss das viele nur rasistisch denken und den sturm deswegen nicht mögen !!!

  4. ghetto obelix
    3. Oktober 2011 at 21:10 —

    hahahahaha zeljko !

    – weiss das viele nur rasistisch denken und den sturm deswegen nicht mögen !!!-

    Selten so eine s c h e i s s e gehört !

    Hat man zuletzt gesehen, wie Catic unterschätzt wird !

    Du bist ja wohl mit grossen Abstand der dümmste hier!!!

  5. zeljko
    3. Oktober 2011 at 21:23 —

    ghetto an deiner stelle würd ich überlegen was ich schreibe !!
    hast du schon mal geboxt?wen ja sag mir wo
    und das mit dumm ist nur dein vorname sorry aber fang nicht mit dem an

  6. ghetto obelix
    3. Oktober 2011 at 21:26 —

    nein, ich habe noch nicht geboxt ausser auf den Boxsack!
    Aber wen interessiert das hier, mein Kommentar bezog sich nur auf deinen Beitrag!

  7. ghetto obelix
    3. Oktober 2011 at 21:27 —

    Du bist wohl grosser Kampfsportler oder was ??^^

  8. zeljko
    3. Oktober 2011 at 21:28 —

    ghetto:würde einfach mal sachlich an deiner stelle bleiben

  9. zeljko
    3. Oktober 2011 at 21:31 —

    ghetto :willst es aufnehmen???????

  10. ghetto obelix
    3. Oktober 2011 at 21:32 —

    adrivo
    was is denn jetz los??

  11. ghetto obelix
    3. Oktober 2011 at 21:33 —

    @ zeljko
    sagt der, der hier mit Rassismus anfängt!

  12. ghetto obelix
    3. Oktober 2011 at 21:37 —

    Haha adrivo, was seid ihr für ein lächerlicher Verein !!!
    Dass hier einer aller Sturm Kritiker indirekt als r a s s i s t e n bezeichnet, dass lässt ihr durchgehen

  13. zeljko
    3. Oktober 2011 at 21:39 —

    ghetto:also hat sebastian eine chamse gegen sturm gehabt??

  14. ghetto obelix
    3. Oktober 2011 at 21:43 —

    Nein zeljko, Sylvester, der in meinen Augen boxerisch schon immer eine Pfeiffe war, hatte gegen Sturm keine Chance. Ich finde aber auch,dass Sturm gegen Proska wenig Chancen hätte!

    Ich finde es nur nicht richtig, dass du hier allen Sturm Kritikern indirekt
    R a s s i s m u s vorwirfst!

  15. zeljko
    3. Oktober 2011 at 21:46 —

    ghetto:biviele kämpfe hast den du von proska gesehn?
    okay sorry aber viele sind rassistisch eingestellt

  16. Tom
    3. Oktober 2011 at 21:52 —

    @ zeljko

    Was ist denn deiner Meinung nach an Adnan Catic so besonderes?

  17. ghetto obelix
    3. Oktober 2011 at 21:56 —

    @ zeljko

    passt schon, wollte dass nur klären…
    Nicht viele von Proska, aber sehr viele von Sturm, ich finde sein Stil liegt ihm nicht!

  18. memmo
    3. Oktober 2011 at 23:00 —

    eh Verständnisfrage…

    in wie weit ist es rassistisch, wenn man Contra Sturm aber pro Proksa ist? Soweit ich mich erinnern kann, sind beide keine Deutschen. Oder meint zeljko jetzt aus der Sicht der Polen oder anders rum? Bin voll verwirrt 😀

  19. Kano
    4. Oktober 2011 at 00:46 —

    Tja Sylvester wurde abgeschulzt,für mich war er schon immer ein limitierter Boxer,Proksa war einfach um Klassen besser zudem hat er diesen amerikanischen Boxstill,und hatte mit Sylvester gespielt und ihn vorgeführt,proksa hätte ihn früher oder in den späteren Runden e zerlegt,selbst ohne Cut wäre Sebastian Chancenlos,jetzt will ich den Polen gegen Zbik sehen der ja Pflichtherausforderer ist,ich wette Zbik wird es nicht besser als Sylvester ergehen.Zu Sylvester:Ich habe das Gefühl das er denn Fehler macht und weiterboxt,und sich somit noch mehr blamiert A.Schulz hatte es als Deutscher ja auch vorgemacht,tja Sylvester sollte gegen Abraham boxen,da sehe ich denn Kampf 50-50.

  20. hajo
    4. Oktober 2011 at 10:31 —

    hier hat ein trainer seinen sportler so eingestellt,daß eine niederlage vorprogrammiert war. hat sich herr röwer proska vorher nicht angeschaut?
    naja seine presseverliebtheit hat dafür wohl keine zeit gelassen.
    schade um einen so fairen sportler wie sebastian.

  21. kevin22
    4. Oktober 2011 at 11:04 —

    Der Pole verhielt sich vor und wärend dem Kampf völlig as.sozial! Dessen dum.mes Gegrinse wärend dem Kampf würde ich gerne mal mit ein paar Cuts im Ringstaub liegen sehen!

    Nach dem Kampf redete er seinen Gegner stark um so auf seine “grandiose Leistung” aufmerksam zu machen!

    Hätte Sebastian den schweren Cut nicht bekommen, wäre viel noch offen gewesen!
    Sicherlich nicht durch einen K.O. Sieg seitens S.S, aber nach Punkten in den späteren Runden hätte noch einiges spannend werden können!

    Sebastian meinte von Anfang an, dass er der klare Aussenseiter ist, er ging dennoch in den Fight!
    Er verlor ehrlich und war ein fairer Sportsmann, nicht so die Pflaume wie U.S.S. Cunningham!

  22. Fallender Russe
    4. Oktober 2011 at 11:14 —

    @Haja
    Gegen Sturm hat Sylvester teilweise auch “alt” ausgesehen…und doch kam er am Schluss wieder stärker zurück, mit auch bangen Momenten für Sturm. Auf dies wird sich wohl Röwer verlassen haben, wenn er meinte “hintenraus” wird Sylvester es richten….Nur eben, Proska ist nicht Sturm…und zudem fand ich Sylvester müde aussehen.Der gute Mann soll sich jetzt aufs Fischen konzentrieren, er hat ja viel erreicht !

  23. ghetto obelix
    4. Oktober 2011 at 11:30 —

    @ kevin22

    kann hier wohl einer die deutliche und chancenlose Niederlage seines Lokalen Helden nicht verkraften bzw. eingestehen ????????^^

  24. kevin22
    4. Oktober 2011 at 11:43 —

    @ ghetto obelix

    Klar kann ich die Niederlage akzeptieren, er hat verdient verloren!

    ER war von seinem Trainer falsch eingestellt und Röwer hatte den Polen klar unterschätzt! Da gibt es doch keinen Zweifel!

    Aber nur Rumhetzen bringt doch nichts, viel interessanter wäre es doch den Kampf zu analysieren und ernsthaft über die Fehler zu diskutieren!?

  25. Deal
    4. Oktober 2011 at 15:40 —

    Der Pole war einfach viel zu stark für Sylvester gewesen.
    Hat nichts mit Fehlern zu tun.

  26. memmo
    4. Oktober 2011 at 16:05 —

    Proksa war definitiv zu stark für S.S. Unabhängig von der Dauer des Kampfes wäre das Ergebnis das selbe. Im Gegenteil glaube ich, dass S.S., wenn er noch paar Runden auch ohne Cut gemacht hätte große Probleme hätte. KO ziemlich warscheinlich. Proksa hat mit ihm gespielt und ihn getroffen wie er wollte. Das Grinsen war sicherlich provokant, aber das ist Boxen. Wenn es ihn motiviert und den Gegner provoziert zu möglich zu wütenden Fehlern reizt, ist es eine sinnvolle Maßnahme. Und jetzt kennt ganz Box Deutschland Proksa. Haye hats vorgemacht und die Ami Boxer auch. Etwas Arroganz und Präsenz bringen größere Kämpfe und mehr Geld und darum geht es schließlich oder nicht?

  27. Toni
    4. Oktober 2011 at 19:16 —

    @Kevin…lol hast du gesoffen? Wenn das grinsen asozial war? Was waren denn bitte die Auftritte von Roy Jones? Junge du glaubst doch nit selber was du sagst..auch ohne cut Ware Sylvester am ende vorzeitig

  28. memmo
    4. Oktober 2011 at 19:59 —

    genau so sieht es aus

Antwort schreiben